A cycling season full of challenges

One grows, of course, through experiences and challenges. So my plan for the cycling season 2018 was to turn away from the classical races and to focus on ultraendurance and long distance cycling events. Together with new bikes for 2018 I am well equipped for my personal hightlights that I will talk about in this blog entry.

In addition to my Felt AR from last season my fleet was extended by a Felt FR with disc brakes. After I've read so many different experiences about the pros and cons of disc brakes I decided to try it on my own now! Medienkraftwerk has done a great job again with the customizing and after my new lady arrived in the middle of this month, I was absolutely enchanted from the first moment I saw it! It's always a special moment, when you see the final result in front of you after month of designing, planning, waiting and anticipation, which started with a first small idea in photoshop.

The bike was equipped by Sport Import, only with the finest parts by Sram and Zipp and I am finally allowed again to ride an eTap :-) The first kilometers of training and longer sessions are already done and I can say nothing but: This bike incl. the disc brakes is simply fun! For sure I have to get used to the new brake performance, but the first session in the mountains are already planned and I am curious about my feelings.

 

In addition another new bike will join the party - Be prepared for the result! :-)

Now let's take a look at my cycling highlights for 2018:

 

19.-20. May 2018

We got a small foretaste of what is to come already during the weekend from the 19. to the 20. May at the Rhön Radmarathon. Here we were able to let the legs burn for the first time while riding the 156 km distance with 2.100 m+ on Saturday and the marathon of 260 km with 4.700 m+ on Sunday through the beautiful Rhön in the heart of Germany. Here you can check out the detailed report of my experiences during this weekened! All fans of a lovingly planned and professionally organised cycling weekend, which offers the right distance for everyone, should keep an eye on the weekend of the 08. to 09. June 2019. Then it's time for the anniversary edition of the Rhön Radmarathon!

 

16.-17. June 2018

During this weekend, Christian and I will take part again at the 24 hour race in Zolder/Belgium. Last year we already  rode this 4 km course on the famous circuit of Zolder, Christian was so kind to offer his service as a "supporting express" :-) The biggest challenge on this course isn't a hard elevation profile or bodily exertions, the biggest challenge is to keep your mind motivated after you've rode this 4 km course for 100 and more times. So you have to find something that keeps you going, in my case talking with other people! Fortunately there are a lot cyclists on this course and a good friend from Belgium I've met during a 12 hour race in 2016 will join the party, so there will be enough time to talk about god and the world.

 

After my win of category the solo women last year and the 5th place overall, there is no doubt about the goal for 2018. Because also Christian will try to win his category - Maybe there will be a double victory? I am really curious about our this year's start into the ultraendurance season! Here you can ready the detailed report of my experiences last year.

 

14.-15. July 2018

Yesss, it's finally time again for Kelheim! A real challenge for body and mind, at least that course of 16,5 km is peppered with nearly 200 m+ you'll make on your 4,6 km way up the famous "Col de Stausacker". But the unique mood and  atmosphere you'll experience during this race, especially when you're riding on cobble stones through the giganitc beer tent with thousands of cheering spectators, when you're crossing the big party on top of Col de Stausacker until 4am in the morning, all this will make you forget the pain. This race is a must-do for every cyclists, who wants to step into the world of ultraendurance cycling - Wether solo or in a relay.

 

Last year I was able to ride 603 km with 7.700 m+ and was rewarded with the 3rd place of the category colo women. So my goal for 2018 would be to finish on the podium again, but above all I am looking forward to the typical "Kelheim-Mood" and another unforgettable experience in beautiful Bavaria! Here you can ready the detailed report of my experiences last year.

 

16.-19. August 2018

Now it's time for the hard nuts: When 24 hours of cycling are not enough, you need an increase! For the first tim I'll take part at the Tortour Switzerland! What is it about? To ride 1.000 km around Switzerland. Peppered with 14.500 m+. Non-stop with a  time limitation of 48 hours! Don't know why, but a masochistic dream came true :-) I am fascinated by this race since I started cycling and the start and finish of this race is in my old home town Schaffhausen. I asked myself then what all the cyclists are doing here in Schaffhausen and especially WHAT they'll do? After reading about it my only thought was: "What on earth happened that these guys decided to do this to themselves??" Since then I was just full of respect when it was time again and the cyclists started their challenge at dead of night, sometimes during storms, rain, baking heat. What keeps them going, I asked myself.

 

Oh well, now I am able to say: I can do this too and will tackle this challenge! We will see after a few hundreds of kilometers wether it was a good idea, but I am ready to push my physical and mental limits again. The key to success will be, in addition to my own stamina, a supporting team, that'll stand behind me, that'll motivate, support and comfort me and will be part of the whole race. I am so grateful that there are people in my life, who help me with all my crazy plans and will be part of these experiences - Thank you for this!

 

Until then, every training kilometer counts! I am honest to say: I have no idea how to train for something like this :-) But I think I'll just get on my bike at the starting line in the middle of the night  and start riding. Let's see what the day (and the night(and the next day(and the next night))) will bring :-)

 

26. August - 01. September 2018

After the Tortour, it's time for 2 weeks of hardcore regeneration. After this we will be already on our way to the French alps or better to the Haute Route Alps! I think many cyclists know these events, 3 to 7 days and stages long all over the world and Christian and I will have the honour to be part of this 7 day long cycling event across the French alps. What does this race have planned for us? The tough facts: 787 km and 20.650 m+! We will be guided over nearly every highlight in this region. Just a small selection: Colombière, Madeleine, Télégraphe und Galibier, Izoard, Bonette and many more!

 

Despite the exertions awaiting us during these 7 days, we're looking forward to a top organised and professional cycling event, to many beautiful alp passes and views and last but not least the view of the mediterrean sea, when we'll arrive in Nizza at the end of the days! I think the most important thing during this event will be the best possible regeneration and nutrition after every stage to prevent a strike of the body - At least it's hard work for the muscels to work for 100 km and nearly 3.000 m+ each day! I am excited to see how I can handle this kind of racing but I think, all these impressive landscapes on our way will let us forget some of the pains in our legs :-)

 

08.-09. September 2018

Again, a week of highest regeneration, because the weekend after I will start a completely different challenge together with my mum - We will take part at the Mammutmarsch NRW - For a change by foot! Mammutmarsch, which means something like Walk of the mammoths, sounds hard. I think it will be! We have to walk 100 km, with a time limit of 24 hours. In contrast to my mum, I am not the best runner or walker, because of this I had already some test walks for around 25 km. Not that long but at last I had no problems with me feet or muscels...But 75 km more?? We will see :-)

 

Because I am already used to the physical and mental strain during 24 hours I think, my head will be the least of the problems. What my feet and legs will going to say after some hours? Don't know, but at least I'll have the perfect company by my side and when else you'll get the chance for an extensive 24 hour mother-daughter-talk? :-)

 

15.-16. September 2018

A very new racing conept will await us at this weekend: For the first time La Cordee Cyclo wil take place at the foot of the Mont Blanc, a race only to ride in duos. The time of the slowest rider (in my case my time :-) ) will count, this should encourage the teamwork and creates a event characerized by fellowship. 2 stages, 198 km and 5.000 m+ will await us here, again across the most beautiful climbs of the region!

 

The organiser especially wants to motivate and reach out to women on bikes. Therefore all women will pay a reduced starting fee, ladies (and also gentlemen): If you're interested in a young event with highly motivated and passionated organisers, sign up here: https://www.la-cordee-cyclo.com/

 

21.-23. September 2018

Last but not last (since our move even as a home race!) the Riderman! I am part of this event since 2014 and next to all these women with great climbing skills I don't have any chances to get one of the leasing positions, but it's simply a great organised cycling weekend with a unique race atmosphere, good mood and wonderful guidance through the Black Forest! The weekend is divided into a short but hard ITT on Friday and 2 hilly stages of racing with +/- 100 km on Saturday and Sunday. Regarding the speed during these stages and the many ascents of the Black Forest these two stages could be really hard from time to time :-)

 

But due to the pleasant time together with other cycling during the dinners after the stages, the familiar atmosphere and the great social programme incl. live band on Saturday evening it would be worth to visit the beautiful Black Forest for this great end-of-the-season event!




Eine Radsportsaison voller Herausforderungen

Man wächst bekanntlich an Erfahrungen und Herausforderungen. Also war mein Plan für die Radsportsaison 2018, den klassischen Radrennen mehr und mehr den Rücken zu kehren und mich auf Ultraausdauer- und Landstreckenevents zu konzentieren. Zusammen mit meinem neuen Rädern für 2018 bin ich bestens vorbereitet und ausgerüstet für meine persönlichen Saisonhighlights, über die in diesem Eintrag ein wenig berichten möchte.

Unterwegs bin ich in diesem Jahr, zusätzlich zu meinem Felt AR aus der letzten Saison, auf dem Felt FR mit Scheibenbremsen. Nachdem ich schon viele verschiedene Erfahrungsberichte über das Pro und Contra gelesen habe, musste ich es einfach mal selbst ausprobieren! So kam dann endlich Mitte des Monats das neue von Medienkraftwerk individualisierte Bike bei mir an und ich war von Anfang an verzaubert. Es ist jedes Mal ein besonderer Moment, wenn man nach Monaten der Planung, des Wartens und der Vorfreude endlich das fertige Projekt vor sich stehen hat, welches mit einer kleinen Idee im Photoshop begonnen hat. Ausgestattet wurde es von Sport Import mit den besten Parts von Sram und Zipp und ich darf endlich wieder eTap fahren :-) Die ersten Trainingskilometer und langen Einheiten hat die Lady nun schon hinter sich und ich muss sagen: Das Bike inkl. der Scheibenbremsen macht richtig Bock! Natürlich muss man sich erst einmal an die Bremsperformance herantasten, aber die ersten Trainingsfahrten in den Alpen sind bereits geplant und dort werden die Discs auf Herz und Nieren getestet.

 

Zudem wir der Fuhrpark um noch ein weiteres Schmuckstück erweitert - Nähere Infos folgen in den nächsten Tagen! ;-)

Nun zu den Saisonhighlights, welche ich für 2018 geplant habe:

 

19.-20. Mai 2018

Einen kleinen Vorgeschmackt bekamen wir bereits am Wochenende vom 19. auf den 20. Mai beim Rhön Radmarathon. Hier konnten wir die Beine das erste mal richtig brennen lassen, als es am Samstag über 156 km mit 2.100 Höhenmetern und am Sonntag über 260 km mit 4.700 Höhenmetern durch die wunderschöne Rhön im Herzen Deutschlands ging. Einen ausführlichen Erfahrungbericht über dieses Wochenende könnt ihr hier nachlesen. Alle Fans eines liebevoll und professionell organisierten Radsportwochenendes, für den mit Sicherheit für jeden die richtige Distanz dabei ist, sollten sich auf jeden Fall den Termin vom 08. zum 09.06.2019 blockieren, denn dort findet im nächsten Jahr die Jubiläumsausgabe des Rhön Radmarathons statt!

 

16.-17. Juni 2018

An diesem Wochenende werden Christian und ich erneut am Start des 24-Stunden-Rennens in Zolder/Belgien stehen. Bereits im letzten Jahr nahm ich den 4 km langen Rundkurs der bekannten Rennstrecke 24 Stunden lang unter die Räder, Christian stellte sich hierbei netterweise als "Verpflegungsexpress" zur Verfügung :-) In Zolder liegt die größte Herausforderung nicht an einem anspruchsvollen Streckenprofil oder körperlicher Strapazen, hier entscheidet einzig und allein der Kopf über die gefahrenen Kilometer. Der kurze Rundkurs kann, nachdem man ihn schon 100 mal umfahren hat, sehr zermürbend sein und das Wichtigste ist hier, sich bei Laune zu halten. Zum Glück gibt es ja genug andere Leute auf der Strecke, mit denen man sich während der vielen Stunden gut über Gott und die Welt unterhalten kann, immerhin habe ich hier schon durch Zufall im Jahr 2016 einen mittlerweile guten Freund aus Belgien kennengelernt!

 

Nach einem haushohen Sieg bei den Damen im letzten Jahr und sogar Platz 5 in der Gesamtwertung aller Solofahrer, steht das Ziel für 2018 natürlich außer Frage. Und da Christian in diesem Jahr selbst angreifen möchte - Vielleicht wird es ja sogar ein Doppelsieg? Ich bin gespannt und freue mich auf den diesjährigen Einstieg in die Ultraendurance-Saison! Hier findet ihr übrigens den Erfahrungsbericht aus dem letzten Jahr.

 

14.-15. Juli 2018

Es geht endlich wieder nach Kelheim! Eine Herausforderung für Körper und Kopf, immerhin ist der 16,5 Kilometer lange Rundkurs mit jeweils mit knapp 200 Höhenmetern gespickt, welche hauptsächlich auf dem 4,6 km langen Anstieg hoch zum berühmt berücktigen "Col de Stausacker" zu bewältigen sind. Aber die einzigartige Stimmung und Atmosphäre während dieses Rennens, nicht zuletzt wegen der tausenden jubelnden und partymachenden Zuschauer entlang der Strecke und im gigantischen Bierzelt, welches es Runde für Runde auf Kopfsteinpflaster zu durchfahren gilt, lassen die Qualen schnell wieder vergessen. Dieses Rennen ist einfach ein Must-Do für jeden Sportler, der einmal in ein 24-Stunden-Rennen hineinschnuppern möchte - Ob als Solostarter oder in der Staffel.

 

Im letzten Jahr kämpfte ich mich hier über insgesamt 603 km und 7.700 Höhenmeter und belegte am Ende den 3. Platz unter den Einzelstarterinnen. Auch hier wird das Ziel sein, es wieder aufs Podest zu schaffen, aber in erster Linie freue ich mich auf die typische Kelheimstimmung und auf ein erneutes und unvergessliches Erlebnis im schönen Bayern! Hier könnt ihr meinen Erfahrungsbericht aus dem letzten Jahr nachlesen!

 

16.-19. August 2018

Und jetzt geht es richtig zur Sache: Wenn 24 Stunden radeln nicht ausreicht, muss eine Steigerung her! Zum ersten mal werde ich in diesem Jahr an der Tortour Switzerland teilnehmen! Worum es geht? 1.000 km rund um die Schweiz zu fahren. Gespickt mit 14.500 Höhenmetern. Und das ganze Nonstop innerhalb von 48 Stunden! Ich weiß nicht wieso, aber ein masochistischer Traum von mir geht hiermit in Erfüllung. Dieses Rennen faszinierte mich schon, seit ich damals mit dem Radfahren begonnen habe und Start und Ziel in meinem alten Zuhause Schaffhausen stattfand. Damals fragte ich mich nur, was all die Radfahrer hier machen und vor allem WAS sie machen! Als ich ich dann drüber belesen habe, dachte ich nur: "Wie bescheuert muss man eigentlich sein, sich so etwas anzutun!!!" und zog seitdem meinen imaginären Hut, wenn es wieder einmal so weit war und sich die Starter mitten in der Nacht, teilweise bei Regen, Sturm und Gewitter, auf den 1.000 km langen Weg machten. Wie hält man so etwas durch, dachte ich mir.

 

Tja, jetzt bin ich so weit zu sagen: Ich traue mir das auch zu und ich werde die Challenge in Angriff nehmen! Ob es eine gute Idee war, wird sich wohl nach einigen hundert Kilometern herausstellen, aber ich bin bereit, meine physischen und psychischen Grenzen erneut zu versetzen und alles aus mir herauszukitzeln. Der Schlüssel zum Erfolg liegt hierbei neben dem eigenen Durchhalten zum größten Teil an einem Team, welches hinter einem steht, einen motiviert und unterstützt, verpflegt, tröstet und während der gesamten Zeit begleitet. Ich bin so dankbar, dass es tatsächlich Menschen in meinem Leben gibt, die so einen Scheiß mit mir mitmachen und Teil dieses Erlebnisses sein werden - Vielen Dank an dieser Stelle!!

 

Bis dahin heißt es also noch ordentlich trainieren. Wie genau man für so etwas trainiert, weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber ich radel einfach mal los und schaue, was der Tag (und die Nacht(und der nächste Tag) und die nächste Nacht))) so bringen mag :-)

 

26. August - 01. September 2018

Nach der Tortour sind 2 Wochen Hardcore-Regeneration angesagt. Dann geht es nämlich schon wieder weiter und zwar in die Französischen Alpen zur Haute Route Alps! Ich denke beinahe jedem Radsportfan sagt der Begriff "Haute Route" etwas, diese 3 bis 7 Tage langen Radsportevents finden überall auf der Welt statt und Christian und ich haben in diesem Jahr die Ehre, die 7-tägige Etappentour durch die Alpen mitfahren zu dürfen. Was gilt es hier zu bewältigen? Nunja, die knallharten Fakten lauten: 787 Kilometer und 20.650 Höhenmeter! Wir werden über beinahe jedes Highlight geschickt, dass man in dieser Region fahren kann. Ein paar Schmankerl: Colombière, Madeleine, Télégraphe und Galibier, Izoard, Bonette und viele mehr!

 

Trotz der uns erwartenden Strapazen, freuen wir uns auf ein top-organisiertes und professionelles Radsportevent, auf die vielen wunderschönen Alpenpässe und Aussichten und natürlich nicht zuletzt auf die Aussicht auf das Mittelmeer, wenn wir am Ende der 7 Tage in Nizza angekommen sind. Das Wichtigste an diesem Event wird wohl die richtige Regeneration und Verpflegung nach jeder Etappe sein, um den Körper nicht zur Kapitulation zu bringen - Immerhin sind täglich 100 km und fast 3.000 Höhenmeter und das über 7 Tage kein Zuckerschlecken für die Muskeln! Ich bin mal gespannt, wie gut ich diese Art von Rennen wegstecken werde, denke aber, dass die beeindruckenden Landschaften den ein oder anderen Schmerz vergessen lassen werden :-)

 

08.-09. September 2018

Wieder eine Woche Regeneration der höchsten Stufe, denn am Wochenende nach der Haute Route werde ich mit meiner Mutter zusammen den Mammutmarsch NRW in Angriff nehmen - Zur Abwechslung mal zu Fuß! Mammutmarsch...Hört sich hart an...Wird es wohl auch sein! 100 km gilt es zu marschieren, in einem Zeitlimit von 24 Stunden. Ich war im Gegensatz zu meiner Mutter noch nie der große Läufer, weswegen ich zwischnenzeitlich auch schon ein paar Probewanderungen gemacht habe. Die waren jedoch bisher immer maximal 25 Kilometer lang, aber immerhin habe ich sie gut weggesteckt und hatte bis auf etwas Muskelkater am Folgetag keine großen Probleme.

 

Da ich die Belastung über 24 Stunden ja schon gewohnt bin, wird mir der Kopf wohl am wenigsten Probleme machen. Wie gut Beine und Füße das Marschieren wegstecken, wird sich dann zeigen. Immerhin habe ich mit meiner Mutter ja einen perfekten Begleiter und wann hat man schon mal 24 Stunden am Stück Zeit für ein ausgiebiges Mutter-Tochter-Gespräch? :-)

 

15.-16. September 2018

Ein ganz neues Rennkonzept erwartet uns an diesem Wochenende: Zum ersten mal findet am Fuße des Mont Blancs La Cordee Cyclo statt, ein Rennen, dass nur im Duo gefahren werden kann. Die Zeit des zuletzt im Ziel eingetroffenen Fahrers zählt schlussendlich, was das Zusammenspiel im Team fördern soll und ein von Gemeinschaft geprägtes Event herausbringt. Über 2 Etappen, 198 km und 5.000 Höhenmeter geht es auch hier wieder hoch hinaus über die schönsten Anstiege der Region! 

 

Vor allem Frauen will der Veranstalter mit diesem Event ansprechen und animieren, diese zahlen nämlichen ein reduziertes Startgeld. Ladies (und natürlich auch Gentlemen), anmelden für dieses junge Event mit hochmotivierten und passionierten Veranstaltern, könnt ihr euch hier: https://www.la-cordee-cyclo.com/

 

21.-23. September 2018

Zu guter Letzt, steht (neuerdings seit unserem Umzug sogar als Heimrennen!) der Riderman in der Agenda. Seit 2014 stehe ich bei diesem Event am Start, habe bei den ganzen guten Bergfahrerinnen zwar keine Chancen, vorne mitzufahren, aber jedes Jahr ist es einfach ein klasse organisiertes Event mit einer einzigartigen Rennatmosphäre, guter Laune und toller Streckenführung. Das Wochenende ist gegliedert in ein kurzes aber knackiges Einzelzeitfahren am Freitag sowie 2 sehr welligen Etappen über jeweils +/- 100 km am Samstag und Sonntag. Bei dem Tempo, das dort gefahren wird und den gemeinen Anstiegen des Schwarzwaldes, kann einem das ganz schön die Zähne ziehen :-)

 

Aber schon alleine wegen des gemütlichen Zusammensitzens der Sportler beim Abendessen nach den Etappen, der familiären Stimmung und des tollen Rahmenprogramms inkl. Party mit Liveband am Samstagabend lohnt sich der Besuch im schönen Schwarzwald allemal!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas F (Dienstag, 05 Juni 2018 21:25)

    Hammergeiles Jahresprogramm! Daumen hoch.