Race 24 Kelheim - Fight against mind and fatigue


I've trained long und hard for this day, now it has come: The 24 hours in Kelheim were on my agenda and I was already really excited and motivated for this event since a few weeks and I was ready to give everything my mind and body were able to.

 

On Friday, Christian, my mum and I were on our 580 km long drive to Kelheim in beautiful Bavaria. We planned to enjoy the amazing village festival the evening before the race to pick-up my race number and to have a nice snack for dinner, but unfortunately the weather was really not on our side. After a sunny day so far, Kelheim welcomed us with a huge cloudburst and we had to cancel our cosy dinner. What a shame, but a good italian pizza on our way to the hotel was great as well and so we were ready for a last relaxing night before the big race.

 

Raceday! All of us were full of anticipation during our relaxing breakfast. Unfortunately I had quite an uneasy night and tried to repress my fatigue with a few cups of coffee. One last time we've gone through the plan and tactic for the coming hours („Don't allow me to take too long breaks!“) and soon we were on our way to check out the camp of Racing Team – WINAX food artists, who kindly allowed us to join them and to use all the conveniences there - A huge thanks for that! After arriving we were really impressed about the possibilities there, because an entire buffet plus kitchen plant was already installed and everything, a cyclist and his tummy dreams about, was available! Thus my well-being concerning food was ensured :-)

 

Soon everything was prepared and my clothes had been assorted by the different periods of the race. As a precautionary measure, Christian has taped my lower back and my knees, after the other long distance races I knew my physical weak points. The bike was prepared and cleaned, the first few bottles were filled, now there was no return! Even the space behind the starting line became increasingly full and so I joined some well-known faces there until the starting signal finally sounded!

 

The 24 hours has started and the legs were simply perfect! So I could manage the hill loosely-light and the atmosphere along the track was fantastic as usual. Everywhere were cheering spectators and along the ascent up to „Col de Stausacker“ we could see the annual party-hotspots and loud music rumbled out of the speakers. I got a good group on top of the ascent and so we were flying with high-speed direction finishing area. But of course it was only allowed for the relay riders to cross the finish line. I had to do the U-turn before the time measuring mat and in an explosive atmosphere, I rumbled over the cobbles through the gigantic party tent to start my next lap.

 

And so it went on. I drove the following laps together with Marie Westphal from Racing Team – WINAX food artists with even lap times of 30 to 33 minutes. At every lap I reliably got my food package. The first break was planned for the start into the night at 21 pm to eat a small warm snack, to enjoy a relaxing massage for my legs and to put on some warmer clothes for the coming night. At this break I also had my first quick pee-break and after 16 minutes, I was already back on my bike which has been prepared for the night.

 

Maries break was shorter than mine, but that suited me fine. I have noticed that I'v put myself under pressure to keep the pace and her rear wheel, so I was happy now that I could choose my own feel-good pace.I've resolved to go through the night without a break and to wait for the sunrise. But this night was really cold even from the beginning, during the descents I was trembling despite my long sleeve jersey and wind jacket. Moreover, I had great problems to keep myself motivated. Only the big party along the ascent cheered me up again and again and with still good legs I climbed that hill to the beat of the music.

The night was long...Really long. The coldness was terrible and crawled through all layers of clothing. I tried to eat regularly even though I was absoltely not hungry to maintain my physical power and to catch a good group every time I am crossing the top of that hill for the long and straight way back to start the next lap. The lap times slowed to 38 to 42 minutes, nevertheless I had great legs and only at 01:30 am I needed to shift to my 32 sprocket. However I wanted nothing more than the dawn to come. The coldness was omnipresent and also the persistant party-people on the hill were slowly stumbling down. But sometime, this night was finally over too. At 05:30 am and after a breathtaking and wonderful sunrise I was ready for my second break and I was really looking forward for it. I got some warm semolina and an espresso and Christian tried to massage my legs, but every touch was a torture. Another quick pee-break, new warm clothes and 19 minutes later, this break was already over too.

 

My mind became the biggest problem, at least there were still 7 hours to go and my motivation left much to be desired. Moreover it was the first time during a 24 hour race, that I had really great problems with intense fatigue and touches of momentary nodding off. I tried to kept myself awake with espresso and energy drink in my bottles, took off my glasses to have some wind in my eyes and wished for nothing more than someone to talk to. And yes, my saviour during this bad time was already around: Carmen, who started that race as an individual rider too but had to quit before the night because of health problems, joined me while I was crossing the other team camps near the finishing area. From this moment on, she was a great help until the end of the race!

 

So we drove the coming laps and hours together. It was worth it to have someone to talk to, the fight against the fatigue got much more easier and I was so grateful for her slipstream on the long straight back direction Kelheim. At 10 am I had another short stop, because the sun was producing the much-desired heat. Definitely too hot for my long sleeve jersey, so another quick change of clothes, another espresso to refill my caffeine level and then we both started for the final few laps. My fighting spirit was finally back, because I'd already reached my goal to ride one more lap than in the previous year and there were still 4 hours to go! Whether this is a good or a bad thing, but my new goal was to beat the 600 km! 70 more km to go, I think, Carmen was not really happy about my decision :-)

 

Wohoooo, finally the time had come when we were on our last lap. We finally did it, what a feeling! One last time riding over these cobbles with hurting wrists and arms because of the hard vibrations, one last time climbing this hill crossing partying and cheering people and then, finally, we were riding this straight without any pressure. Arriving in the party tent we were welcomed by a raving crowd and loud party music and at least we could climb over that trunk where normally the relay riders are finishing their lap. YES - End of the game!

 

What a moment! Once again I couldn't stop my tears of thankfulness, exhaustion and relief. I saw my mum and Christian and I knew, what these two guys have done during the last hours to made this race possible. This gratitude cannot be put into words. I was received by many good friends, people were celebrating and the whole atmosphere was amazing. My exhaustion and fatigue were forgotten and I was simply happy to be part of this moment. I reached my goal to finish on the podium, the effort, the fight against the fatigue for hours and the fight against my mind, the curses but also the fun on the track were rewarded with the 3 rd place and an unforgettable moment on this legendary podium. I've done 605 km and 7.731 m of elevation during a total riding time of 22:20 hours.  


Race 24 Kelheim - Kampf gegen Kopf und Müdigkeit

Lange und ausgiebig hatte ich mich auf diesen Tag vorbereitet, nun war es am Wochenende endlich so weit: Die 24 Stunden von Kelheim standen auf der Agenda und ich war bereits schon Wochen zuvor voller Vorfreude und hochmotiviert, auf diesem 16,4 km langen und mit 230 Höhenmetern gespickten Rundkurs alles aus Kopf und Körper heraus zu kitzeln.  

Am Freitag machten Christian, meine Mutter und ich uns auf den 580 km langen Weg Richtung Kelheim im schönen Bayern. Wir wollten am Abend noch gemütlich die Festzelt- und Dorffestatmosphäre genießen, die Startnummer abholen und eine Kleinigkeit essen, doch das Wetter machte uns leider bei Ankunft in Kelheim einen Strich durch die Rechnung. Nach einem bisher so sonnigen Tag, empfing uns ein kräftiger Wolkenbruch in Kelheim und nach dem Abholen der Startunterlagen, fiel das Schlendern durch die Stadt im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Aber eine gute Pizza beim Italiener auf dem Weg zum Hotel war auch sehr willkommen und so konnten wir satt und zufrieden in die letzte erholsame Nacht vor dem großen Rennen gehen.

 

Raceday! Groß war die Vorfreude, als wir zu Dritt beim gemütlichen Frühstück saßen. Ich hatte leider nicht sonderlich gut schlafen können und versuchte, die noch bestehende Müdigkeit mit einigen Tassen Kaffee zu verdrängen. Wir gingen noch einmal die grobe Taktik für die nächsten Stunden durch („Lasst mich die Pausen bloß nicht zu lang machen!“) und machten uns auch bald auf den Weg, um uns in aller Ruhe im Camp des Racing Team – WINAX food artists, welche uns freundlicherweise bei sich aufnahmen, einrichten zu können. Dort angekommen waren wir erst einmal schwer begeistert von den im Camp gegebenen Möglichkeiten, denn eine ganze Buffet- und Kochanlagen mit allem, was Radlerherz und -magen begehrt, war dort bereits aufgebaut! Dann kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen.

 

Bald war alles vorbereitet und alle Klamotten nach Rennphasen griffbereit parat gelegt. Vorsorglich ließ ich mir von Christian noch den unteren Rücken und die Knie tapen, da ich ja schon von den vorherigen Rennen wusste, wo meine körperlichen Schwachstellen nach einer gewissen Anzahl an gefahrenen Stunden liegen. Das Rad war präpariert und glänzte, die ersten Flaschen waren vorbereitet, jetzt gab es kein Zurück mehr! An der Startlinie füllte es sich von Minute zu Minute und so gesellte ich mich zu einigen mir bekannten Gesichtern und sammelte mich noch einmal, bevor schließlich der Startschuss ertönte.

 

Es ging los und die Beine waren perfekt! So ließ es sich locker leicht den Berg hinaufkurbeln und die Stimmung entlang der Strecke war wie gewohnt fantastisch. Überall anfeuernde Zuschauer und entlang des Aufstieges zum sogenannten „Col de Stausacker“ waren die alljährlichen Party-Hotspots eingerichtet und laute Musik tönte aus den Boxen. Ich erwischte schließlich an der Kuppe eine gute Gruppe und so ging es mit Highspeed bergab und anschließend auf die lange Gerade Richtung Ziel. Schwupps, schon war die erste Runde geschafft und über das Kopfsteinpflaster wurde ich durch das gigantische Bierzelt mit explosiver Stimmung auf die nächste Runde geschickt.

 

So nahmen die Dinge ihren Lauf. Ich fuhr die folgenden Runden gemeinsam mit Marie Westphal vom Racing Team - WINAX food artists mit gleichmäßigen Rundenzeiten zwischen 30 und 33 Minuten. Jede Runde wurde mir zuverlässig das angeordnete Verpflegungspaket gereicht. Die erste Pause war geplant für den Start in die Nacht um 21:00 Uhr, um eine warme Kleinigkeit zu essen, die Beine massieren zu lassen und mir wärmere Sachen für die Nacht anzuziehen. Zur Pause ging ich auch das erste Mal zur Pipi-Pause auf die Toilette und nach 16 Minuten war ich auch schon wieder ruck-zuck auf dem für die Nacht präparierten Rad.

 

Marie hatte die Pause bereits vor mir beendet, doch das kam mir sehr gelegen. Ich hatte doch gemerkt, wie ich mir selber viel Druck machte um das Tempo und das Hinterrad zu halten und war nun froh, für mich selber zu sein und meine Wohlfühlgeschwindigkeit fahren zu können. Ich nahm mir vor, in der Nacht keine Pause zu machen und bis zum Morgengrauen durchzufahren. Doch die Nacht war bereits zu Beginn bitterkalt, auf den Abfahrten zitterte ich trotz Langarmtrikot und Windjacke  und hatte zudem ziemliche Probleme, mich bei Laune zu halten. Lediglich die Party entlang des Anstiegs motivierte jedes Mal aufs Neue und ich pedalierte immer noch mit lockeren Beinen im Takt der dröhnenden Musik den Berg hinauf. 

Doch die Nacht zog sich wie Kaugummi. Die Kälte war fürchterlich und kroch durch alle Kleiderschichten. Ich versuchte nun, mich trotz des gefühlt platzenden Magens regelmäßig zu versorgen und fleißig mein Verpflegungspaket zu mampfen um weiter genug Kraft zu haben, jedes Mal an der Kuppe des Berges alles zu geben, um eine gescheite Gruppe für den langen Weg zurück zum Zielbereich zu erwischen. Die Rundenzeiten hatten sich verlangsamt auf 38 bis 42 Minuten, trotzdem hatte ich noch immer gute Beine und musste tatsächlich erst um 01:30 Uhr (ich habe extra auf den Garmin geschaut) auf das 32er-Ritzel schalten. Trotzdem wünschte ich mir nichts sehnlicher als den Anbruch des Morgengrauens. Die Kälte fraß sich bis auf die Knochen und auch die ausdauernden Party-People am Berg torkelten langsam aber sicher betrunken hinab ins Dorf.

 

Irgendwann war auch endlich diese Nacht vorbei und um 05:30 Uhr drehte ich nach einem wunderschönen und entschädigendem Morgengrauen und Sonnenaufgang ab in Richtung Camp und freute mich auf eine kurze Verschnaufpause. Griesbrei und Espresso wurde gereicht, die Beine wurden versucht zu massieren, wobei jede Berührung eine Qual war. Noch einmal schnell auf die Toilette, neue warme Sachen anziehen und nach 19 Minuten war auch diese Pause schon vorbei. Jetzt hieß es beißen, ich wusste, dass mir nun die schwerste Phase dieses Rennens bevor stand. Aber die Sonne schien und wärmte die kalten Muskeln und immerhin kam ich noch immer einigermaßen locker den Berg hinauf.  

 

Aber langsam aber sicher wurde mein Kopf zum größten Problem, immerhin waren es noch geschlagene 7 Stunden zu fahren und die Motivation ließ langsam stark zu wünschen übrig! Ich hatte zudem das erste Mal während eines 24 Stunden Rennens zu Kämpfen mit akuter Müdigkeit und Anflügen und Sekundenschlaf und versuchte, mich mit Espresso und Energydrink in den Trinkflaschen wach zu halten. Doch mein Retter in der Motivations- und Müdigkeitsnot war zur Stelle, denn Carmen, die ebenfalls als Einzelstarterin an den Start gegangen war, am Vorabend jedoch wegen gesundheitlicher Probleme abbrechen musste, gesellte sich bei meiner Durchfahrt durch das Fahrerlager zu mir und sollte mir ab diesem Moment eine große Stütze für den Rest des Rennens werden.

 

Gemeinsam nahmen wir also die letzten Runden und Stunden in Angriff. Es war gut, jemanden zum Reden dabei zu haben, um der unerbittlichen Müdigkeit ein Schippchen zu schlagen und ich war unendlich dankbar für ihren Windschatten auf der Geraden zurück Richtung Kelheim. Um 10 Uhr machte ich noch einmal kurz Stop, denn die Sonne erzeugte ordentlich Hitze und langsam war die Kälte der Nacht vollkommen vertrieben. Definitiv zu warm für mein Langarmtrikot, also noch einmal umziehen, noch einmal den Koffeinpegel mit Espresso auffüllen und dann ging es zu Zweit zum Endspurt. Mein Kampfgeist war derweil wieder geweckt, denn mein Ziel, eine Runde mehr als im Vorjahr zu fahren, hatte ich bereits geschafft und wir hatten noch immer 4 Stunden Zeit! Ob das jetzt gut war oder nicht, sei dahin gestellt und ob Carmen von meiner Idee sehr begeistert war auch ( J ) , aber das neue Ziel war klar: die 600 Kilometer wollte ich noch knacken, 70 Kilometer hatte ich also noch auf der To-Do-Liste.

 

Juhuuuu, es war irgendwann endlich soweit und wir drehten gemeinsam ab auf die letzte Runde. Was für ein Gefühl, es endlich geschafft zu haben! Noch einmal über das Kopfsteinpflaster, noch einmal die Schmerzen in Handgelenken und Armen durch die Erschütterungen aushalten, noch ein letztes Mal den Anstieg hochkurbeln, vorbei an feiernden und anfeuernden Menschen und dann fuhren wir genüsslich ein letztes Mal die Gerade entlang, um anschließend endlich über den Baumstamm zu stolpern, über den sonst die Staffelfahrer steigen, um ihre Runde zu beenden. Ende im Gelände! 

 

Im Festzelt tobte die Stimmung! Was für ein Gänsehautmoment und wieder einmal konnte ich die Tränen der Dankbarkeit, Erschöpfung und Erleichterung nicht zurück halten. Ich sah meine Mama und Christian im Zielbereich und wusste, was auch diese Beiden während der letzten Stunden durchgemacht und geleistet hatten, um mir dieses Rennen zu ermöglichen! Diese Dankbarkeit kann man definitiv nicht in Worte fassen. Ich wurde empfangen von vielen guten Freunden, es wurde gefeiert und die Stimmung war bombastisch. Die Erschöpfung und Müdigkeit war wie weggeblasen und ich war einfach nur glücklich, diesen Moment einmal mehr miterleben zu dürfen. Das Ziel des Podestplatzes hatte ich erreicht, die Anstrengung, der stundenlang Kampf gegen Sekundenschlaf und Motivationslöcher, das Fluchen aber auch der Spaß auf der Strecke wurde nach 605 km mit 7.731 Höhenmetern und 22:20 Std. totaler Fahrzeit mit dem 3. Gesamtrang und einem unvergesslichen Moment auf dem Podest belohnt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0