Emotional roller-coaster in Zolder


Pavement that is usually full of cars and motorcycles was the setting where crazy cyclist would spend the next 24-hours round after round exploring not only their physical but also their mental limits. Last year I spend 12 hours on the 3.9 kilometer course leaving Zolder with the thought: 12 hours where pretty cool but 24 hours is not for me.

Little did I know how fast I could change my mind. At the beginning of the year I signed up for the 24-hour race. Astonishingly, as the race moved closer the excitement grew non of the less because of the great support I knew I would be having on the course. With Christian and Pascal Herwege, whom I met during my 12-hour race last year and who has become a very good friend, I had two wonderful companions on my side.

 

After meeting up and getting everything set at the team-camp of Milc Cycling Team from Pascal, who where also participating with 2 teams and one solo rider it was time to test our patience and wait for the start signal at 3 p.m. While others where still fighting at the qualification rounds for the pole position, giving 60 riders a chance to increase their score in the actual race, I decided to use the time wisely by resting my legs and having one last final meal – not so easy with all the noise and excitement going on around you. Of course Christian had to prove his excellent time trail expertise – as secretly expected Christian won the fight for the fastest round.

 

Finally it was three. After one neutralizing round the countdown was on. Just like last year during the 12-hour race it was my plan to stay in the main field as long as I could and collect as many kilometers in the windshield of the fast riders as possible. I managed to stick to my plan over the first 36 rounds (140k) with an average speed of 39k/h – knowing it would be a long day I decided to cut down the speed a little and give myself a rest. The next 22 rounds were at an „easy“ pace of 34k/h. As time was flying by we came closer to the first planned break after having caught back up to the main field with a pace of 38,8k/h.

 

The first break was a relief for body and mind and was planned to last one hour. My stomach had been giving me a little bit of a hard time and I was happy to catch up some rest. Luckily the team of Milc-Cycling had their own Physiotherapist with them who was so kind to let me lie down on the massage bed as well and loosen up my leg muscles. 

 

After changing for the night we head back out on the track. My mood was still terrific, the legs where fairly strong and so we lead the night pass with a stable pace. The next break was not planned till 5:30 a.m. – to make it through the night the main goals were to „save energy and keeping the mood on track“. After 122 rounds at a pace of 33k/h the night was coming to an end. Slowly I was starting to feel a little pinch in my right knee whenever I put to much pressure on it. Not sure if the feeling was going to go away or stay with me for the rest of the race I was struggling to keep up the mood and my wish for the night to finally be over was growing stronger. After a wonderful sunset a couple of hours before I was at least rewarded with a just as amazing sunrise and the upcoming break was just around the corner.

 

The break was bitterly needed! The knee was really hurting and my mind had a fight of it’s own. I was strongly hoping that the next one-hour break would fill me back up. But sadly the fight was still pretty tough when we got back on our bikes and road down the pit lane. And then it just happened in a blink of an eye. The „man with the hammer“ hit me – my mood was at its lowest point, my legs just didn’t want to go any more but worst of all I just wanted to quite. 27 rounds I tried to bit my tongue; swallow my thought’s and just ride – 105km with a pace of bitterly 31k/h till I told Christian I needed a break.

 

All the fighting helped nothing – I was emotionally at a point that overwhelmed me and so the tears just started rolling non-stop. Struggling to make it of the bike I just let the tears role – luckily Christians jersey was there to catch all my emotions. The tearful meltdown somehow helped and since the tiredness was catching on to us we couldn’t rest for too long – moving was the only solution. Somehow it had to be possible to make it through the last couple of hours.

 

I decided for myself to not due any more breaks until I reached my minimum goal of 650 kilometers. After another 185k with a rough average of 30k/h my Garmin finally showed me the number I have been waiting for and even better it was already 1:45 p.m. Plus it really helped and pushed me to pass all the other camps every round – to see and hear the others cheer each and every ride on helped my catch a smile on my face every once in a while.

 

Since I was pretty much running empty and not expecting to get much more out of myself I decided to head over to the camp and change my clothes for the last time and to head back over the pit lane one last time 30 minutes prior to the end of the race. I still don’t really know what happened during this break – maybe RedBull does give you wings. After I was back on the route I heard a fast field coming from behind me and I just couldn’t resist but to hang on to their back wheels. I felt recharged and fresh just like at the beginning of the race, could easily keep the pace in the field and even made it as one of the first up the little by now hateful ramp.4 rounds with a pace of 38k/h – I was so proud of myself.

 

When it got to the final round I decided to let the group go to not get in the way of the final sprint. In front of me I saw Pascal and his wife Evy who I caught up with and Christian also slowly cut his pace leaving the lead group. We all crossed the finish line together and enjoyed every moment of celebrating ourselves.

 

Looking back on the hours spend on the „Circuit of Zolder“ it is still unbelievable what happened there and what our bodies were able to achieve. Christian who tirelessly went back an forth between the camp and the route – providing me with sandwiches, water bottles and any wish that crossed my lips – while also supporting the teams in the race by keeping up the speed. Pascal, who not only rode 720k himself but who also was a constant wind shield and motivator. Nonetheless the cheerful and motivating crowd on the sideline and all the other crazy and helpful riders on the course. I will cherish these unforgettable 24-hours!! For now its quick recovery and off to the next Challenge.

 

 


Emotionale Achterbahnfahrt in Zolder

Wo normalerweise Autos und Motorräder über den Asphalt jagen, sollten in den nächsten 24 Stunden hunderte verrückte Rennradfahrer ihre Runden ziehen, um die eigenen körperlichen und geistigen Grenzen auszutesten. Ich habe letztes Jahr auf dieser 3,9 Kilometer langen Runden das Rennen über 12 Stunden erfolgreich bestritten und mir damals eigentlich gesagt: 12 Stunden waren ganz cool, aber 24 Stunden muss ich hier nicht meine Runden ziehen….

 Tja, so schnell können sich gewisse Meinungen ändern und so hatte ich bereits Anfang des Jahres meine Anmeldung für dieses 24 Stunden Rennen getätigt. Tatsächlich war ich – zu meiner eigenen Verwunderung – Sogar voller Vorfreude auf die kommende Tortur, nicht zuletzt wegen des großartigen Supports, der mich während dieser Zeit auf der Strecke begleiten sollte. Ich war unendlich froh, dass ich mit Christian und Pascal Herwege, den ich selber im letzten Jahr während des 12 Stunden Rennens kennen gelernt hatte und mit dem sich seitdem eine gute Freundschaft aufgebaut hatte, zwei wunderbare Begleiter und Unterstützer an meiner Seite hatte.

 

Nachdem wir uns im Team-Camp des Milc Cycling Teams von Pascal, welche selber mit 2 Teams und einem weiteren Solo-Fahrer an der Startlinie standen, eingerichtet und alles vorbereitet hatten, hieß es Däumchen drehen und auf den Startschuss um 15 Uhr warten.

Derweil ging es in die Qualifikationsrunden für die Pole-Position, bei der sich 60 Fahrer für einen Vorsprung beim eigentlichen Rennen qualifizieren konnten. Christian ließ es sich natürlich nicht nehmen, seine Zeitfahrqualitäten auszuspielen und konnte, wie heimlich bereits erwartet, den Kampf um die schnellste Runde für sich entscheiden.

Ich legte währenddessen die Beine etwas hoch und versuchte nach einer letzten kleinen Mahlzeit noch etwas Ruhe zu finden – Gar nicht so einfach bei dem Trubel in den benachbarten Fahrerlagern.

 

Dann war es auch schon so weit. Nach einer neutralisierten Einführungsrunde hieß es: Auf die Plätze – Fertig – Los! Wie letztes Jahr während des 12 Stunden Rennens wollte ich versuchen, so lange wie möglich im Hauptfeld mit zu fahren, um die ersten schnellen Kilometer im Windschatten des Feldes  zu sammeln. So fuhren wir 36 Runden (140km) mit einem knapp 39er Schnitt im Feld mit, bis ich mir eine kleine Verschaufpause gönnen und es etwas langsamer angehen wollte. So ging es 22 Runden „locker“ mit einem 34er Schnitt weiter, bis wir uns kurz vor der ersten Pause um 22 Uhr nochmals mit einem 38,8er Schnitt an das Feld hingen.

 

Die folgende Pause war eine Wohltat für Kopf und Körper und war für etwa eine Stunde eingeplant. Mein Magen rebellierte etwas und ich war froh, etwas zur Ruhe kommen zu können. Derweil war für das Team auch der hauseigene Physiotherapeut eingetroffen und ich ließ es mir nicht nehmen, auch kurz auf dem Massagetisch Platz zu nehmen und mich ordentlich durchkneten zu lassen.

Nachdem sich für die Nacht umgezogen worden war, ging es auch direkt wieder zurück auf die Strecke. Meine Stimmung war noch immer wunderbar, die Beine funktionierten noch einigermaßen und wir ließen es während der Dunkelheit locker angehen. Die nächste Pause sollte erst wieder um halb 6 nach Einbruch der Helligkeit erfolgen, also hieß es Kräfte schonen und bei Laune bleiben! So war unsere Nacht 122 km lang bei einem 33er Schnitt. Langsam merkte ich jedoch, wie es im rechten Knie bei erhöhter Belastung anfing zu kneifen, die Laune begann etwas zu sinken und ich wünschte mir nichts sehnlicher, als den Anbruch des neuen Tages. Immerhin – Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang wurden wir mit einem ebenso schönen Sonnenaufgang belohnt und ich freute mich auf die kommende Pause.

 

Diese Pause war auch mehr als dringend nötig, das Knie tat mittlerweile unschön weh und ich hatte mit meinem Kopf zu kämpfen…Ich hoffte, dass sich alles nach der Pause, welche ebenfalls wieder ca. eine Stunde lang war, wieder stabilisert, doch ich hatte große Mühe, nachdem wir über die Pitlane wieder auf die Strecke fuhren. Und dann war es auch irgendwann soweit: Der Mann mit dem erbarmungslosen Hammer schlug auf mich ein und die Luft war endgültig raus. Die Laune war im Keller, die Beine waren leer gefahren, ich hatte einfach keine Lust mehr. 27 Runden versuchte ich, das letzte bisschen Kraft aus mir heraus zu drücken, immerhin schaffte ich noch einmal 105 km mit einem sich mittlerweile schon erbärmlich anfühlenden 31er Schnitt, bevor ich Christian bat, mit mir noch einmal eine Pause zu machen.

 

Dann brach es aus mir heraus, ich musste einfach hemmungslos losheulen, versuchte noch irgendwie vom Rad zu steigen und ließ erst einmal ein paar Liter Rotz und Wasser auf Christians Trikot. Was soll’s, danach ging es etwas besser. Lange konnten wir eh nicht pausieren, da die Müdigkeit mit aller Wucht über uns hereinbrach und nur Bewegung das Heilmittel zu sein schien. 35 Minuten waren drin, die letzte Zeit muss doch auch noch irgendwie zu überbrücken sein!

 

Ich nahm mir vor, keine weitere Pause zu machen bis ich mein Minimalziel von 650 Kilometern erreicht hatte. Und so war es auch, dass nach 185 weiteren Kilometern mit einem mühsamen 30er Schnitt endlich diese Zahl auf dem Garmin prangte und es mittlerweile auch schon 13:45 Uhr war! Zudem war es unglaublich motivierend, jede Runde von den unterschiedlichen Camps entlang der Strecke motivierende und anfeuernde Zurufe zu hören – So konnte ich mich trotz der vorherrschenden Gefühlslage immer wieder mit einem Lachen im Gesicht erwischen!

 

Da aus mir eh nicht mehr viel herauszuholen war, entschloss ich mich ins Camp zu gehen, mir dort ein letztes Mal frische Sachen anzuziehen und dann eine halbe Stunde vor Schluss das letzte Mal über die Pitlane auf die Strecke zu gehen. Was genau in dieser Zeit während der Pause passiert ist, weiß ich nicht genau, aber vielleicht verleiht RedBull ja doch Flügel?? Nachdem ich auf der Strecke war, rollte ein Feld von hinten heran und ich konnte nicht anders, als noch einmal in die Pedale zu treten und mich an dieses Feld dran zu hängen. Ich fühlte mich frisch wie zu Beginn des Rennens, konnte locker im Feld mitrollen und bin sogar als eine der ersten über den mittlerweile so verhassten Mini-Anstieg gefahren, das ganze über 4 Runden bei einem 38er Schnitt!

 

Als es dann in die letzte Runde ging, entschloss ich mich die Gruppe ziehen zu lassen um diese nicht beim Schlusssprint zu behindern. Von hinten rollte ich noch an Pascal und seine Frau Evy heran, von vorne ließ sich Christian aus der Spitzengruppe zurückfallen, die er die Runden vorher noch unterstützte  und so fuhren wir  geschlossen über die Ziellinie und ließen uns gebührend feiern.

 

 

Lässt man die Stunden auf dem Circuit von Zolder noch einmal Revue passieren, kann man im Nachhinein kaum glauben, was dort passiert ist und zu welcher Leistung wir dort in der Lage waren. Christian, der unermüdlich mit seiner Lenkertasche ins Camp geradelt ist, Sandwiches geschmiert, Flaschen gefüllt und mir jeden Wunsch von den Lippen abgelesen hat und dabei trotzdem noch in der Führung geschuftet und den Teams bis zum Schluss mit seiner Mitarbeit geholfen hat. Pascal, der mit seiner Leistung über 720 Kilometer und der Arbeit im Wind über sich hinausgewachsen ist und eine große Hilfe war. Und die motivierenden Zurufe und Anfeuerungen der anderen Teilnehmer entlang der Strecke, der großartige Support auf verschiedenen Netzwerken. Es werden auf jeden Fall unvergessliche 24 Stunden bleiben – Jetzt heißt es fleißig weitertrainieren für die nächsten Herausforderungen des Jahres!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ralf Baumgärtel (Freitag, 16 Juni 2017 17:50)

    Danke vielmals für diesen schönen, optimistisch emotionsgeladenen Bericht. Unvorstellbare Leistung! Gratuliere! Alles Gute für die nächsten Ziele!