Lap after lap at the 24 hours of Zolder


Classic situation – You get off your bike and say to yourself: I think, I’ll never do this again. And this is what happened last year after I’ve rode my last lap of the 24 hours on the race track of Zolder/Belgium. Yes, a lot can happen in one year and then happened what should happen: Also in 2018 I was standing at the starting line of the 4 km lap and even felt some anticipation with a view to the forthcoming 24 hours.

 

But let’s start from the beginning. Unlike last year, Christian, who wants to ride the 24 hours Solo by himself, my mother as the world’s best supporter and I arrived on Saturday morning/race day. The starting signal sounds only at 3 pm so we prefered to sleep in our domestic beds and started the trip to Zolder after a strengthening breakfast at home.

 

Fortunately we were allowed to join the camp of our friends of the Milc Cycling Team. I was looking forward to meet Pascal again, who wanted to support me also in this year on the track! After the Briefing, we started our preparations fort he coming hours on the track: Sorting clothes, arrange bottles, powders and food. At least we tried to make it as easy as possible for my mum, because she had to support me AND Christian – I was a bit sorry for her when we told her all of our special wishes and extra orders when, how much, how often, little bit from this with a little bit of that. But I was sure she would manage it :-)

 

Everything was prepared 3 hours before the start and it was time to put up my feet and relax, to enjoy a portion of milk rice and to mentally prepare ourselves for the 4 km lap. Our plan for this year was to ride non-stop through the night from the beginning – Normally we decided to take a short break before the start of the night at maybe 10 pm, but because of training reasons I want to go through it with a high average pace. I remembered my ride last year when I had to fight against fatigue and performance issues. It seems that the track is nearly flat but it’s still peppered with 3 slight ascents and these ones will get harder and harder after riding them every 6 minutes. In contrast to last year and my 12 hour race here in 2016, we would ride the track in clockwise direction, which meant, that I didn’t even knew how hard these ascents would be in the other direction. But I was sure, time would show us fast than we would like.

 

So we started on time at 2:50 pm for the warm-up lap behind the pace car, to check out the track, the curves and the ascents. Especially at the beginning it’s really rough in the big and really fast group and it’s nice to know, where I would have to ride for the best position. After the participants, who qualified themselves for the pole position (also Christian was riding there) we were allowed to follow 3 minutes after them. The race is on! Because the food zones were directly in a descent and the speed would be very high while crossing, we decided to manage the handover of drinks and food via feeding bags, which are also used in the pro races, because I didn’t dare to grab bottles at a speed of 50 km/h or more!

 

As planned, Pascal and I stayed in the fast group as long as possible although the speed was really high. I was able to place myself well, tried to stay in the first rows of the group to reduce any potential risk of crashes and my legs felt really good! The only thing I worried about was my stomach. It was protesting, rumbling and bloated and I wasn‘t almost able to drink, much less to eat. After 150 km we had an average speed above 40 km/h and I worried that I would be punished for the sparse food and drink intake. Again and again I forced myself to take a swig out of my bottles but there was definitely no thought of eating.

After 150 km we decided to leave the fast group. The speed was much too high to keep it up for the coming 21 hours that we had to face. Also to avoid more stress for my stomach because of the effort, Pascal and I joined a more easy group and started into the night. Fortunately my stomach calmed down from 9 pm and I could start eating my white bread sandwiches to supply my body with some energy. I prefered them with meat and cheese, my stomach felt more comfortable with it instead of the sweet things like Nutella, honey etc. Surprisingly my legs had their best time during the night. I felt great, no signs of fatigue or something else, and also the temperature was really pleasant. After getting some thin arm warmers at the beginning of the night, I only needed a light wind jacket (more to keep back and neck warm) and some knee warmers (also more to avoid pains in them). Pascal had a  great idea and mounted a small music box under his saddle and so our disco express was rolling deeper into the night.

 

But slowly but surely I suffered because of the very short lap and the monotony. The battery oft he music box was empty, the sky got only slightly brighter and after every lap I saw this clock above the finish line which said, we had still over 10 hours to go. At that time before 5 am we rode nearly 500 km with an average speed of nearly 36 km/h and I urgently needed something to keep myself motivated. Fortunately the sun started to rise, the first sun rays fell through the trees on the road in front of us and finally it was time for our short break in the camp at 6 am. My mum, who was sitting hard as iron, shaking and freezing on her chair next to the track during the damn whole night and waited for some orders (yes, sometimes I wondered if I would need something else so it’s not that boring for her :-) ), already prepared some hot semolina with protein powder. It was blessing to get out of the cycling shoes and to move the toes but in general I felt no physical problems – No aching legs, no aching back, knee was good, only my butt said thank you for the monotonous sitting position.   

 

I wrapped myself into a warming blanket, sat down at the table in the camp and actually dozed off several times. That’s when the body comes to rest and the night takes its toll. That was my sign to get up (whereby I could even finish the race, the second woman was already more than 100 laps behind me) and also my mum and Christian, who had to cancel his race by the beginning of the night because of knee pain, pushed me back on the bike. I just ordered a hot vegetable bouillon for the next lap and started alone direction track. Pascal started already a few minutes before me, because he was on the 3rd place of his category and for sure wanted to defend it! For my part I had still problems to keep myself motivated, so I needed a new aim. I wanted to crack the 700 km, what meant to ride 200 km during the next 9 hours.

 

Easier said than done. Time seemed to stand still lap after lap, the backward-counting clock above the finish line didn’t make it better and so I was just strolling over the course. From time to time I found a group to ride with, sometimes was also possible to go with the big and still really fast group of the team riders but after almost beeing involved in a crash I decided, that riding on my own or smaller groups would be the safer choice. At around 10 am I sat down next to my mum at the track (needed someone to talk to :-) ), watched the crossing riders and tried to motivate myself for the last 100 km. After I started feeling cold in the strong breeze, I got back on the bike for the kilometers. Also during this race: Sometimes it’s always over and at some point I saw the magic 700 on my cycling computer. Now nothing kept me on the track for another lap – Into the camp, take a warming shower, jump into fresh clothes and relax. Shortly before 3 pm, I returned on the track for a very last lap to enjoy the feeling of crossing the finish line!  

 

And finally the clock was at 00:00, together with Christian I was rolling over the finish line and yes, I was quite happy that it was done. Nevertheless I could look back on strong kilometers, 706,5 km and 3.163 m+ in total. The average speed suffered a bit because of my demotivated time during the last hours, but at least it was at 33,4 km/h after 24 hours. All in all it was a great mental training for the upcoming events like the 24 hours of Zolder or the 1000 km race of the Tortour. And again I must say, that a great support during races like this is absolutely invaluable – Thousand Kisses to my mum, I am deeply impressed by her perserverance. Riding 24 hours is different to sitting 24 hours at the track, preparing sandwiches, filling bottles and prepering breaks – Such a support is priceless! Also special thanks to Pascal, who gave me best possible protection from the wind during and was my partner in crime for nearly 15 hours in a row and also kisses to Christian, who helped my mum and encouraged me after he had to cancel his own race. You guys are great and I am looking forward to the coming events with all of you! :-)

Eine Runde nach der anderen beim 24-Stunden-Rennen in Zolder


Der Klassiker – Man steigt vom Rad ab und sagt sich: Ich glaube, das mache ich nicht nochmal. Genau so war es, als ich im letzten Jahr nach 24 Stunden auf dem 4 km Rundkurs der Rennstrecke von Zolder meine letzte Runde absolviert hatte. Nunja, in einem Jahr kann viel passieren und es kam, wie es kommen musste: Auch in diesem Jahr stand ich um 14:50 Uhr wieder an der Startlinie und verspürte sogar Vorfreude auf die nun kommenden 24 Stunden.

 

Doch fangen wir von vorne an. Im Gegensatz zum Vorjahr reisten Christian, der in diesem Jahr selbst als Solo-Fahrer angreifen wollte, meine Mutter, die als weltbeste Supporterin und Verpflegerin in diesem Jahr auch dabei war, und ich erst am Samstagvormittag an. Da der Startschuss in Zolder erst um 15 Uhr fällt, genossen wir lieber eine Nacht in den heimischen Betten und machten uns dann nach einem ausgiebigen Frühstück mit Sack und Pack auf den Weg nach Belgien.

 

Dort angekommen, gesellten wir uns in das Camp unserer Freunde des Milc Cycling Teams. Mit von der Partie war natürlich wieder unser guter Freund Pascal, der mich auch in diesem Jahr wieder tatkräftig unterstützen wollte. Nach dem Briefing für die Teilnehmer, begannen auch bald die obligatorischen Vorbereitungen für die Stunden auf der Strecke: Klamotten sortieren und bereitlegen, Flaschen, Getränkepulver und Nahrung ordnen. Immerhin versuchten wir es meiner Mutter so einfach wie möglich zu machen, da sie ja in diesem Jahr mich und zusätzlich Christian verpflegen musste – Ein bisschen tat sie mir schon leid, als wir mit all unseren Extrawünschen und Spezialbestellungen daherkamen und die To-Do-Liste immer länger wurde.

 

3 Stunden vor dem Start hieß es nun noch einmal die Beine hochlegen und entspannen, eine Portion Milchreis zu mampfen und sich mental schon einmal auf die 4 km lange Runde vorzubereiten. Der Plan in diesem Jahr war, ab Start nonstop bis in den nächsten Morgen zu fahren – Bisher legten wir zum Einbruch der Nacht um 22 Uhr immer ein Päuschen ein, ich wollte jedoch aus Trainingszwecken einmal die komplette Zeit in flottem Tempo durchfahren. Ich erinnerte mich an das Vorjahr, in dem ich nachts mit Müdigkeit und Leistungseinbrüchen zu kämpfen hatte. Da die Strecke scheinbar flach ist, jedoch trotzdem mit dem ein oder anderen Anstieg gespickt ist, kann das im 6-Minuten-Takt der Rundendurchfahrten mit der Zeit schon zäh werden. Im Gegensatz zu letztem Jahr fuhren wir die Runde diesmal im Uhrzeigersinn, sodass ich noch gar nicht wusste, wie diese Anstiege aus dieser Richtung zu fahren sind. Sie Zeit wird es aber sicherlich dann zeigen.

 

So starteten wir um 14:50 Uhr pünktlich auf die Einführungsrunde hinter dem Pacecar, um die Strecke, die Kurven und Anstiege kennen zu lernen. Vor allem zu Beginn geht es in der großen Gruppe doch recht ruppig zu Sache, da ist es nicht verkehrt zu wissen, wo man sich wann am besten platzieren sollte. Nachdem die Teilnehmer, die sich im Vorhinein für die Pole-Position qualifiziert hatten (Christian war auch dabei), ins Rennen gestartet sind, konnten wir 3 Minuten später auch auf die Runde geschickt werden. Da die Verpflegungszone direkt in der einer Abfahrt lag und das Tempo dort recht hoch sein würde, regelten wir die Übergabe der Verpflegung in diesem Jahr mit typischen Verpflegungsbeuteln, wie sie bei den Profis auch verwendet werden, da ich mir die Annahme einer einzelnen Flasche bei über 50 km/h nicht zutraute.

 

Wie es der Plan war, blieben Pascal und ich so lang wie möglich in der großen Gruppe, obwohl das Tempo sehr hoch gehalten wurde. Jedoch konnte ich mich immer gut platzieren, hielt mich eher vorne im Feld auf, um eventuellen Stürzen aus dem Weg zu gehen, und hatte sehr gute Beine. Das einzige, was mir zu dem Zeitpunkt Sorgen bereitete, war mein Magen. Der rebellierte ordentlich, ich musste immer wieder sauer aufstoßen und konnte so kaum Trinken, geschweige denn Essen. Nach 150 km hatten wir eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 40 km/h und ich machte mir etwas Sorgen, dass eventuell irgendwann der Mann mit dem Hammer kam und mich für die niedrige Energie- und Flüssigkeitszufuhr bestrafte. Immer wieder zwang ich mich zum Trinken, aber essen wollte ich definitiv nichts.

Nach 150 km ließen wir die Gruppe dann ziehen. Auf Dauer war das Tempo einfach zu hoch und immerhin waren es noch 21 Stunden, die wir abzustrampeln hatten. Auch wollte ich den Magen bei der Anstrengung nicht noch mehr provozieren, so suchten Pascal und ich uns eine etwas ruhigere Gruppe und fuhren so in die Nacht hinein. Ab ca. 21 Uhr beruhigte sich mein Magen endlich etwas, ich konnte endlich wieder meine Weißbrotsandwiches essen und Belag mit Käse und Wurst bekamen mir besser als das süße Zeug wie Nutella und Co. Erstaunlicherweise liefen meine Beine erst in der Nacht zur Höchstform auf. Ich fühlte mich wunderbar, keine Spur von Müdigkeit oder ähnlichem, auch war es sehr angenehm von den Temperaturen her. Nachdem ich zum Einbruch der Nacht nur ein paar ungefütterte Armlinge angezogen habe, brauchte ich nur eine Windjacke (eigentlich eher um den Rücken und den Nacken etwas warm zu halten) und Knielinge (und die auch nur, um Knieschmerzen vorzubeugen und diese schön warm zu halten). Pascal hatte sogar eine kleine Musikbox unter den Sattel geklemmt und so fuhren wir mit unserem Disco-Express immer weiter in die Nacht hinein.

 

Langsam aber sicher machte mir jedoch die kurze Runde und die sich einstellende Eintönigkeit zu schaffen. Der Akku der Musikbox war derweil leer, der Himmel erhellte sich nur langsam und jedes Mal der Blick nach oben zur herunterzählenden Anzeige, auf der stand, dass noch immer über 10 Stunden zu fahren sind. Zu dem Zeitpunkt um kurz vor 5 hatten wir nun knapp unter 500 km auf der Uhr, der Schnitt lag immer noch bei knapp 36/h und ich brauchte dringend etwas, um mich bei Laune zu halten. Zum Glück ging langsam aber sicher die Sonne auf, die ersten Strahlen fielen durch die Bäume auf die Strecke und endlich war Zeit für eine kleine Pause im Camp. Meine Mama, die eisenhart die ganze verdammte Nacht zitternd und frierend auf Ihrem Stuhl an der Strecke saß und darauf wartete, dass ihr „Bestellungen“ entgegen geworfen werden (ja, teil weise überlegte ich tatsächlich, ob ich nicht noch etwas brauchen könnte, damit sie sich nicht so langweilt :-) ), hatte schon heißen Griesbrei mit Eiweißpulver vorbereitet. Es war eine Wohltat, kurz aus den Schuhen zu dürfen und die Zehen zu bewegen, aber grundsätzlich ging es mir körperlich wunderbar – Keine schmerzenden Beine, kein schmerzender Rücken, Knie hielt, nur mein Hintern bedankte sich langsam aber sicher für die monotone Sitzposition.

 

Ich wickelte mich kurz in eine Decke ein, setzte mich an den Tisch im Camp und nickte tatsächlich immer wieder ein. Da merkt man, was passiert, wenn der Körper kurz zur Ruhe kommt und die Nacht ihren Tribut fordert. Das war mein Zeichen, die Pause nicht zu lang werden zu lassen (obwohl ich zu dem Zeitpunkt schon hätte aufhören können, da ich bereits über 100 Runden Vorsprung auf die Zweitplatzierte hatte) und auch Christian, der sein Rennen leider bei Anbruch der Nacht wegen Knieschmerzen aufgeben musste, und meine Mutter drängten mich zurück aufs Rad. Ich bestellte noch eine heiße Gemüsebrühe für die nächste Runde und machte mich dann alleine wieder auf den Weg zur Strecke. Pascal war bereits vor mir aufgebrochen, da er in seiner Kategorie auf dem 3. Rang lag und dieser natürlich auch verteidigt werden musste! Ich hatte eher meine liebe Mühe, mich weiterhin zu motivieren und brauchte also ein neues Ziel. Dies lautete letztendlich, die 700 km Marke noch zu knacken, was bedeutete, dass ich in den verbleibenden 9 Stunden noch 200 km zu fahren hätte.

 

Einfacher gesagt, als getan. Runde um Runde zog sich die Zeit dahin, die Anzeige an der Start-/Zielgeraden mit der herunterzählenden Uhr machte es nicht besser und ich bummelte mehr oder weniger alleine meine Kilometer ab. Ab und zu hängte ich mich noch in verbeiziehende Gruppen, konnte sogar noch ein paar Runden in der großen Gruppe mit immer noch sehr hoher Geschwindigkeit mitfahren, nachdem ich dort jedoch beinahe noch in einen Sturz verwickelt worden bin, hielt ich mich lieber aus dem Getümmel raus. Um 10 Uhr setzte ich mich nochmal zu meiner Mutter an den Streckenrand (brauchte jemanden zum Unterhalten :-) ), schaute den Vorbeifahrenden zu und versuchte mich irgendwie für die noch ausstehenden 100 Kilometer in Schwung zu bekommen. Hilft ja nichts…Rauf aufs Rad, weiter geht’s, nur so richtig fröhlich kann ich nicht mehr ausgesehen haben J Aber es ist wie all die Male vorher: Irgendwann ist es immer vorbei und tatsächlich prangte irgendwann die 700 auf meinem Computer. Jetzt hielt mich nichts mehr auf der Strecke, ab ins Camp, ab unter die Dusche, rein in neue Klamotten und die Beine baumeln lassen. Für eine allerletzte Runde ging es um kurz vor 3 nochmals auf die Strecke, die Zieleinfahrt wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen!

 

Und endlich war die Uhr bei 00:00 angekommen, zusammen mit Christian rollte ich über die Ziellinie und war schon ein bisschen froh, dass es überstanden war. Trotzdem kann ich auf starke Kilometer zurückblicken, insgesamt waren es 706,5 und 3.163 Höhenmeter. Die Durchschnittsgeschwindigkeit hatte durch meine Demotivation am Ende etwas gelitten, aber immerhin lag sie nach 24 Stunden noch immer bei 33,4 km/h. Alles in allem war es also ein sehr gutes mentales Training für die noch kommenden und herausfordernden Events wie das 24 Stunden Rennen in Kelheim und die 1000 km lange Tortour. Und wieder einmal kann man abschließend sagen, dass toller Support vom Boden aus goldwert ist – Tausend Dank an meine Mama, deren Durchhaltevermögen ich schon sehr bewundere: 24 Stunden im Kreis fahren ist was Anderes als 24 Stunden an der Strecke zu sitzen, Brote zu schmieren, Flaschen zu füllen und Pausen vorbereiten – So eine Hilfe ist unbezahlbar!! Auch danke an Pascal, der mich während 15 Stunden begleitete, Windschatten spendete wo es ging und auch an Christian, der, nachdem er sein Rennen leider aufgeben musste, auch fleißig Flaschen reichte und mir im Vorbeifahren motivierende Worte zurief. Ihr seid super und ich freue mich auf die kommenden Events mit euch! :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas (Freitag, 06 Juli 2018 14:57)

    Hi Maria. Toller Bericht, extremer Respekt für deine Leistung. Wie trainierst du so einen Wahnsinn über 12h ohne Pause durchzufahren? MfG