Kelheim 2019 - About rain and loneliness

And up it goes again…I stopped counting how many times I had this thought in my head during the 24 hours of Kelheim, when seeing the ascending road in front of me after every 35 or 40 minutes. When the cheers of the spectators and the live music got quieter, and I knew, that I was on my own for the next 15 to 20 minutes. Finding my own rhythm, trying not to look at all the other rear lights making their way uphill and ignoring the painful knee. Wondering , which German song the party people will play on top of the Col de Stausacker during this lap. And if I’ll catch a group of other riders on top of the climb to gain some protection from the wind on the way back to Kelheim or if it’ll be another lonely ride through the darkness of this cold night.

But let me start at the beginning, the morning of July 13th 2019: Raceday! After a more or less relaxing night outside of Kelheim, a strengthening breakfast and the drive to our camp next to the racetrack, my mum, Patrick and I started the preparations for the coming hours. My mom already knows from previous experience what kind of support I need at a 24hr race, where as Patrick needed some small instructions. We use multiple bags for different kind of clothes (short and long, day and night), lights and other needs to have everything easily accessible. Just as in the previous years, I decided to tape my knees preventively. It really helps me during the climb and delays first signs of pain.

 

3…2…1…START! Goose bumps, good mood, lets start the race. I started my first lap with strong legs and highly motivated. During my last „real“ participation in 2017 (in 2018 I had to cancel after just 2 laps) the 24hrs ended with 37 laps, so the goal for this year was to increase that number! But this was my aim before I knew what the weather had planned for this year’s race…! The tiny raindrops turned into pouring rain after the first few laps. Mentally the rain didn’t bother me, at least it was warm rain and a welcome cool-down my lap time was more or less steady at round about 35 minutes. But then I noticed the first problem: My kinesiology tape couldn’t handle the rain and stopped sticking to the skin. It started with the right knee; a few minutes later also on the left. That was a big problem for me because I know that the tapes help a lot regarding aches and pains in my knees after some hours in the saddle, especially during the climbs. Stopping now to replace the tapes was no option, I was well positioned and furthermore, my legs were way too wet to apply new tape. Ignoring the facts and hoping for the best I continued.

 

One unfortunate thing follows the next. After an little while, the display of my GPS switched off from one second to the next. The backside with its mount was a prototype and couldn’t handle all the water from above and below. Why was it such a problem for me? My GPS is a big part of my mental well being! need to check the time, I need to know about the remaining distance of the climb and I like to split such a long race in many smaller „stages“. Bad luck always comes in three - as if all this wasn‘t enough, one or more idiots spread tacks along the track and – for sure – one of those tacks punctured my front tire. I would loose many valuable minutes if I would start to change and pumping up the tube under this pouring rain, so I decided to continue with a nearly flat tire.

 

Did any one of you ever ride over cobbles and wet wood floor with a flat tire? I promise, it’s definitely no fun at all! I informed the speaker, that they should control the whole track, then I rode the last few meters back to our camp. I shouted to my mum and Patrick, to get my TT-bike as a replacement, until they fixed the tube of my Lightweight. Thank god my mum realized last minute that we nearly forgot to mount the bib number from one bike to the other! It would have been more than annoying, to ride one lap for nothing because we forgot to mount the transponder. Well, well what can I say: This lap was horrible! A absolutely different geometry, a crank that was much shorter and a generally heavier bike. I was so disappointed and unhappy at this moment but tried to ride as fast as possible to get this lap done. At least I was super fast on the long straight but nevertheless I was looking forward to the bike geometry I was used to.

To safe as much time as possible when changing back to the Lightweight, my mom and Patrick were already waiting for me prepared with a plier and zip ties.. After a super fast change of the transponder, I was back on my Lightweight and ready for the next kilometers. Nevertheless I lost around 20 minutes because of an idiot who spread tacks during a cycling race, where people are just enjoying their passion for cycling. No comment just too many ignorant, selfish people on this planet…I continued cycling but my motivation was at a constant decrease. It was still raining, it got colder and colder the closer the night approached and my knee started to hurt…F**k, that was not good especially after just such a short time of 6 hours – My body started to rebel against the wet and cold conditions. So my personal bright spot at this moment was the forthcoming short break at 9 pm, to have some warm food and especially to change into dry and warmer clothes! Patrick prepared my bike for the night while I had some hot tea and mashed potatoes., We all know, tight cycling clothes and wet skin are not the best friends, after 25 minutes I was back on the race track which was much longer of a break than I had planned. At least wearing dry and warmer clothes I tried to motivate myself for the darkest and hardest hours of a 24hr race.

 

Easier said than done, my motivation fell into a low after just 2 hours had passed. It was cold – DAMN COLD – During the climbs I tried to open the jacket to avoid too much sweat (that was a bit difficult because of the obligatory safety vest above), in the descents I froze like being in deepest winter. The cold air went through my clothing and gave me the shivers all over, while the pain in my knee got worse and worse. My mind was completely blocked, still more than 13 hours to go and I already thought about cancelling. Another problem of this year’s night was, that I had difficulties to find groups of other riders to get some protection from the wind during a high pace, long and straight way back to Kelheim. I think that many riders preferred a short nap and a warm blanket instead of this bitter cold night. So I was all alone in the dark for many laps, no back light in front of me, no front light behind me and although I tried to push as hard as my knee allowed it to, it felt like the road would never end. At 2 a.m. – Hell yeah, half-time – I needed some motivating words from my mom so I stopped at the roadside. Luckily she stuck to the agreement we made before the race, that it’s not acceptable to stop for moaning :-), so after just a few minutes I was back on the bike. Sometimes you just need a little (or bigger) push to keep on going and to get over your inner weakness.

 

I continued riding through this never-ending darkness. My only possibility of knowing what time it is, was the big display panel at the end of the transition area. Because of the defect of my cycling computer, I had absolutely no sense of time and I wanted nothing more than the end of this night. My knee and my back were hurting, the cold was unbearable and I urgently needed someone to talk to! Luckily I found some other riders here and there whom I could join while going uphill and have a short chat with. At some point, my mum started to refill my bottles with hot tea and tasteless maltodextrin, to support the fight against the cold – OMG, that was so good! It warmed my whole body from inside and refreshed my mind for the remaining time in the dark. And suddenly, almost at the same time with the first lights on the sky, I felt the fatigue falling down on me like a heavy blanket. Caffeine, I needed coffee or an energy drink as soon as possible and I remembered this small coffee-truck towards our camp. With a double espresso in my mind, I stopped next to the truck and…they were still in preparations for they’re opening at 6am and the coffee machine was still cold! Someone luckly overheard my distress and gave me a Red-Bull – This saved me until the next lap, when my mum started to give me bottles with some energy drink.

FINALLY: 7 am, 17 hours done and my planned breakfast break ahead! Another hot tea, some semolina and new clothes and after 20 minutes I was back on the bike. But my knees choose to refuse to work and I had serious problems to manage the way uphill or to follow faster groups on the long straight. My whole body was hurting due to the cold and fatigue of the night, my head was completely blocked and still 5 hours to go! Sometimes your emotions are just overwhelm you and tears start rolling. That is what happened to me at that moment., I suffered so much on my way up to Col de Stausacker and after arriving on top, it was another lonesome, windy and demotivating way back to Kelheim. After what felt like eternity, I finally arrived at our camp and fell into the arms of my mum and Patrick, crying and ready to quite the race now.I sat down in the trunk of our truck and needed lots of cuddling to calm down. Nothing in this world could drag me back on this bike! But our friend Daniel had the idea to ask my training-buddy Nico, if he would like to join me for some last laps so I wouldn‘t have to ride alone. The ongoing loneliness was worse than the hurting body. Someone to talk to and some company would be a great change.

 

My family and friends managed to get me back on my bike again and to ride the last 3 laps I would need to definitely secure the 3rd place in the womens ranking. My body was screaming during the first crank turns and it felt like every fiber inside me would crack at any moment. I know, I am and I will always be a nice-weather-rider so I can’t handle rain and cold – This was my bodies revenge  So finally the last 3 times uphill, last 3 times riding over those cobbles, then it’s done! Being in Nico’s company worked magic and I actually got somewhat of a good mood and motivation. Together we finished those last laps at our own pace and the 3rd place was safe! Last but not least we rode the obligatory „lap of honor“ to finish the race shortly before 2 pm and to soak up the amazing atmosphere at the finish area.

 

Well, at some time everything comes to an end, just like this year’s Race 24 in Kelheim. Hundreds of applauding and cheering spectators at the finish line, me passing them and riding straight into the finish area instead of turning on the next lap. I am honest by saying that I’ve never been so glad about the end of a race. Hard weather conditions, small but a lot of details like my defective cycling computer, tacks and a flat tire, many kilometers in absolute solitude. All these aspects made it a very hard race. Only my family and friends kept me going, without them I would have quit the race way earlier. It’s like everything in life: Most of your success depends on the support around you, so: Thank you to all for staying awake the whole night, for preparing sandwiches and bottles, for all the encouraging words and cuddles…Omg, thinking about this makes me always so emotional. At the end of these challenging 24 hours, I’d done 33 laps or 541,2 km and nearly 6.000 m of elevation gain. And well, I know that I’ve said that I’ll never ever do such a race again – But Kelheim 2019 was an epic event (as in previous years too!) and I am sure that I’ll hit the track again in 2020! For all of you, who ever wanted to participate in a familiar but also professionally organized event with a unique atmosphere: Make sure to put the 11th and 12th of July 2020 in your calendar and lets meet on top of Col de Stausacker! Click here for more informations about the race.

Kelheim 2019 - Über Regen und Einsamkeit


Und es geht schon wieder hoch…Keinen Gedanken habe ich während der 24 Stunden in Kelheim öfter im Kopf, wenn ich nach jeweils ca. 35 bis 40 Minuten wieder auf die sich anhebende Straße zufahre, die Jubelrufe der Zuschauer und die Live-Musik langsam leiser werden und ich weiß, jetzt bin ich wieder für 15 bis 20 Minuten auf mich alleine gestellt. Ab jetzt versuchen, wieder den eigenen Rhythmus zu finden, nicht auf die unzähligen Rücklichter schauen, die sich wie in Zeitlupe den Berg hinaufschlängeln, das schmerzende Knie zu ignorieren. Welcher Ballermannhit wird wohl in dieser Runde auf dem letzten Stück hoch zum „Col de Stausacker“ aus der Soundanlage dröhnen? Finde ich eine Gruppe an der Kuppe, deren Windschatten ich auf dem Weg zurück nach Kelheim ausnutzen kann oder muss ich wieder mutterseelenalleine durch die Nacht fahren?

 

Aber beginnen wir doch am besten erstmal am Anfang, nämlich am Morgen des 13. Juli 2019: Raceday! Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht etwas außerhalb von Kelheim, einem stärkenden Frühstück und der Fahrt in unser Camp an der Rennstrecke, bereiteten meine Mutter, Patrick und ich schon einmal das Material vor, das wir während der nächsten Stunden benötigen würden. Um es Patrick und meiner Mum (sie ist ja beinahe schon ein alter Hase, wenn es um die Betreuung geht!) wieder so einfach wie möglich zu machen, wurden Klamotten in Beuteln sortiert, Verpflegung, Beleuchtung und sonstige Notwendigkeiten griffbereit gelegt, gleichzeitig bekam Patrick noch eine kurze Einweisung für seinen ersten Einsatz als Betreuer bei einem 24 Stunden Rennen. Vorsorglich habe ich mir noch beide Knie getaped, die bei solch langen Belastungen gerne mal anfangen zu schmerzen. Dann war es auch schon Zeit, sich für den Start um 14 Uhr fertig zu machen.

 

3…2…1…STARTSCHUSS! Gänsehaut, gute Laune, Sonnenschein, es konnte losgehen. Mit super Beinen und super Laune ging es auf die erste Runde. Bei meinem letzten Rennen 2017 (2018 musste ich leider bereits nach 2 Runden abbrechen) habe ich 37 Runden geschafft, natürlich war das große Ziel in diesem Jahr, dieses Ergebnis noch einmal zu steigern! Dieses Ziel setzte ich mir jedoch ohne zu wissen, was das Wetter noch im Schilde führte, denn nach den ersten Runden begann aus einem leichten Tröpfeln ein strömender Regen zu werden. Meiner Motivation machte dies erst einmal nichts aus, immerhin war es warmer Regen, und ich zog weiter meine Runden, deren Zeiten sich bei ca. 35 Minuten einpendelten. Doch dann machte sich das erste Problemchen bemerkbar: Meine Tapes an den Knien hielten dem Dauerregen nicht stand und lösten sich langsam aber sicher. Erst eine Seite, dann eine Stunde später auch noch die Zweite…Oh weia, ich weiß, dass mir die Tapes in Bezug auf meine Knie sehr helfen, vor allem bei den Belastungen im Anstieg. Da die Beine aber sowieso klatschnass waren, hätte es eh nichts gebracht, nochmal neues Tape aufzukleben. Außerdem lag ich gut im Rennen und wollte ungerne schon so früh einen ungeplanten Stopp einlegen. Augen zu und durch.

 

Ein Weilchen später, der nächste Dämpfer. Mein GPS gab den Geist auf! Ich hatte einen Prototyp des Lezyne MEGA GPS bei mir, der zu Testzwecken auf der Rückseite eine neue Halterung verbaut hatte und diese schien dem Dauerregen nicht Stand zu halten. Plopp, Display aus. Wieso das so ein Problem war: Mein GPS ist mir eine unfassbar große mentale Stütze! Ich brauche die Uhrzeit vor mir, muss genau wissen, wie lang der Anstieg noch ist und teile mir das Rennen generell gerne in „Etappen“ auf. Jetzt musste ich also „blind“ weiterfahren... Als wäre das nicht genug, meinte jemand, nur weil ihm das Rennen wohl so gar nicht in den Kram passte, Reißnägel auf der Strecke verteilen zu müssen. Natürlich habe ich mir glatt einen davon eingefahren! Auf der langen Gerade zurück nach Kelheim sah ich, dass sich an meinem Vorderrad verdächtig viele Luftbläschen bildeten…Jackpot, im strömenden Regen den Schlauch wechseln und aufpumpen??? Da der Reißnagel noch im Reifen steckte und die Luft relativ langsam entwich, entschied ich mich auf gut Glück weiter zu fahren, in der Hoffnung, dass die Luft noch bis zum Camp reichen würde.

 

Ist schon mal jemand von euch mit einem beinahe platten Vorderrad über Kopfsteinpflaster und um eine Kurve auf glitschigen Holzbrettern gefahren? Spaß macht das nicht, kann ich euch sagen. Nachdem ich dem Sprecher in der Wechselzone zurief, dass sie die Strecke kontrollieren sollten, kurbelte ich mit der letzten Luft im Schlauch bis zum Camp und schrie schon von Weitem nach meinem Zeitfahrrad, welches ich als Ersatz mitgenommen hatte. Nach den ersten verdutzten Blicken von Patrick und meiner Mum, rannten sie auch schon los, um das Rad zu holen. Umgestiegen war ich schnell, Gott sei Dank fiel meiner Mutter dann noch ein, dass wir die Startnummer noch ummontieren müssen! Das wäre der Supergau gewesen, eine Runde umsonst gefahren, weil wir den Transponder vergessen hatten…In der Hektik wurden Kabelbinder und Zange besorgt und los ging’s. Und es war schrecklich…Die völlig andere Geometrie des Zeitfahrrads, die viel kürzere Kurbel, die paar Kilos mehr…Natürlich war ich in diesem Moment ziemlich geknickt, versuchte aber, die Runde so schnell wie möglich hinter mich zu bringen. Immerhin auf der Geraden konnte ich mit dem Zeitfahrrad punkten, freute mich dennoch wieder auf meine gewohnte Radgeometrie.

Von Weitem sah ich meine Mum und Patrick bereits mit dem Lightweight auf mich warten, diesmal auch mit Kabelbindern und Zange, weswegen dieser Wechsel um einiges schneller ging als der Vorherige. Nichts desto trotz habe ich durch die Aktion eines Idioten, der Reißnägel während eines Radrennens verstreut und damit eventuell schwere Unfälle in Kauf nimmt, ca. 20 Minuten verloren. Weiter ging es also, auch wenn die Motivation mittlerweile natürlich zu wünschen übrig ließ. Es regnete immer noch, zudem wurde es langsam immer frischer, je näher wir der Abenddämmerung kamen. Zu allem Übel fing mein Knie auch noch an zu zwicken…Die Kälte und Nässe machte sich also langsam bemerkbar, umso froher war ich, als es endlich 21 Uhr war und obligatorisch Licht montiert und Warnweste angezogen werden musste. Der Halt im Camp ließ mich sofort auskühlen, ich zitterte am ganzen Körper und freute mich auf trockene und wärmere Sachen. Während Patrick das Rad für die Nacht vorbereitete, wärmte ich mich noch kurz mit einer Tasse Tee und einer kleinen Portion Kartoffelpüree auf. Die Pause dauerte insgesamt ca. 25 Minuten, was nicht zuletzt daran lag, dass sich enge Radsachen mit nasser und klebriger Haut so gar nicht vertragen. Ich hatte mir eigentlich eine deutlich kürzere Pause vorgenommen, aber gut, immerhin war ich jetzt wieder trocken und versuchte mich so gut wie möglich für die anstehende Nacht zu motivieren.

 

Leichter gesagt, als getan. Ich fiel in ein Motivationsloch. Es war kalt – SAUKALT – und dadurch, dass ich am Abend schon gefroren habe, wollte ich nicht mehr so richtig warm werden. Im Anstieg schwitzte ich, versuchte die Jacke etwas zu öffnen, was aber wegen der Warnweste darüber nur halbwegs funktionierte, in der Abfahrt fror ich, als wäre tiefster Winter. Die Kälte kroch in der Abfahrt und auf der langen Gerade durch die Klamotten und das fiese Zwicken im Knie wurde mittlerweile zum Dauerzustand. Mein Kopf war blockiert, dabei war noch nicht einmal die Hälfte geschafft und ich wollte am liebsten einfach nur noch abbrechen. Das große Problem der Nacht war, dass ich in diesem Jahr zum ersten Mal Schwierigkeiten hatte, Gruppen für die lange Gerade zu finden, in deren Windschatten ich mich etwas ausruhen konnte. Nach dem Dauerregen zogen viele anscheinend ein Schläfchen unter einer warmen Decke vor, anstatt durch diese klirrend kalte Nacht zu radeln. Mutterseelenalleine durch die Nacht, keiner vor und keiner hinter einem, und man hat das Gefühl, einfach nicht vorwärts zu kommen! Um 2 Uhr Nachts – Halleluja, Halbzeit! – Hielt ich bei meiner Mutter am Straßenrand an und brauchte erst einmal ein paar motivierende Worte. Immerhin blieb sie unserer Abmachung treu, keine Jammerei zu tolerieren :-) und trieb mich wenig später wieder zurück auf’s Rad. Manchmal braucht man eben einen kleinen (oder auch größeren) Schubser, um sich wieder zusammen zu reißen.

 

So ging es weiter durch die nicht enden wollende Dunkelheit. Da ich keinen Radcomputer hatte, fehlte mir das Zeitgefühl und ich konnte mich nur an der Anzeigetafel im Wechselbereich orientieren. Mein Knie tat weh, mein Rücken tat weh, mir war kalt und ich brauchte unbedingt jemanden zum Quatschen. Zum Glück fand sich hier und da jemand, dem ich mich im Anstieg anschließen und mit dem man ein paar Worte wechseln konnte. Um der Kälte den Kampf anzusagen, kam meine Mutter auf die Idee, heißen Tee mit geschmackslosem Maltodextrin in die Trinkflaschen zu füllen – Das tat vielleicht gut! Ruckzuck war die Flasche leer, die Wärme strahlte von innen in den ganzen Körper aus und ließ die müden Motivationsgeister noch einmal bis zur hoffentlich bald einsetzenden Dämmerung aufleben. Und dann setzte auf einmal, quasi zeitgleich mit dem ersten schwachen Licht am Himmel, die Müdigkeit ein. Wie ein Hammerschlag traf sie mich, die Kälte und der Kampf gegen die Demotivation schienen ganze Arbeit geleistet zu haben, und ich versuchte mich mit allen Mitteln irgendwie wach zu halten. Mir kam der kleine Kaffeewagen in den Sinn, der an der Straße gegenüber vom Camp stand. Der wird mir doch sicher einen 5-fachen Espresso machen können! Pustekuchen, sie waren noch im Aufbau und die Maschine war noch kalt. Ein Betreuer eines anderen Camps bekam meinen Koffeindurst mit und reichte mir eine Dose Redbull – Die Rettung, bis meine Mutter in der nächsten Runde Energydrink in die Trinkflaschen mischte

Irgendwann war es ENDLICH 7 Uhr, hier hatte ich mir eine kleine Frühstückspause gesetzt. Noch einen warmen Tee, eine Portion Griesbrei und noch ein Klamottenwechsel, nach 20 Minuten ging es wieder weiter. Aber mein Knie tat von Minute zu Minute mehr weh und ich hatte Mühe, den Berg hinaufzukommen oder in den schnellen Gruppen auf der Gerade mitzuhalten. Der gesamte Körper schmerzte durch die Kälte der Nacht und die Müdigkeit, mein Kopf war am Ende und immer noch knapp 5 Stunden zu fahren. Manchmal quillt das Emotionsfass halt einfach über und man bricht in Tränen aus, so wie ich in diesem Moment. Ich quälte mich den Anstieg noch einmal hoch, fand auch noch ausgerechnet in dieser Runde keine Gruppe und musste einmal mehr mutterseelenalleine gegen den Wind Richtung Kelheim fahren. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam ich wieder im Camp an, fiel meiner Mutter und Patrick nur noch heulend in die Arme und wollte einfach nicht mehr weiterfahren. Ich setzte ich mich in den Kofferraum unseres Transporters und brauchte erst einmal viele Streicheleinheiten und viel gutes Zureden. Keine 10 Pferde würden mich zurück auf das Rad bringen! Unser Freund Daniel, der leider wegen Knieproblemen in der Nacht abbrechen musste, hatte dann die rettende Idee: Wir könnten ja meinen Trainingskumpel Nico fragen, ob er mir für ein paar Runden Gesellschaft leistet! Beinahe so schlimm wie der schmerzende Körper war nämlich das dauernde Alleine-Fahren auf der Strecke ohne einen Gesprächspartner oder etwas Ablenkung.

 

Gesagt getan, auf meinen Trainingskumpel ist Verlass. So habe ich mich zu meiner eigenen Überraschung also doch noch einmal aufs Rad gesetzt, um die letzten benötigten 3 Runden hinter mich zu bringen, die es für die Absicherung des 3. Platzes in der Frauenwertung brauchte. Der Körper ächzte beim Losfahren, gefühlt jede Muskelfaser fragte mich, ob ich noch alle Tassen im Schrank habe und meine Knie rebellierten, was das Zeug hielt. Naja, ich bin und bleibe halt einfach ein Sommer-Schönwetterfahrer, Regen und Kälte sind nichts für mich darum sei meinem Körper diese Reaktion verziehen :-) Also, noch 3 mal diesen Berg hochfahren, noch 3 mal über das Kopfsteinpflaster scheppern, dann ist es geschafft. Die Gesellschaft von Nico bewirkte Wunder, ich bekam sogar noch einmal so etwas wie gute Laune! So brachten wir in unserem Tempo auch noch diese paar Runden hinter uns, der 3. Platz war gesichert! Zu guter Letzt stand nur noch die obligatorische „Ehrenrunde“ auf dem Programm, um zum Zielschluss kurz vor 14 Uhr noch einmal die Atmosphäre im Zielbereich aufsaugen zu können.

 

Es ist wie immer: „Irgendwann ist es vorbei“. So auch die Ehrenrunde: Unter Applaus und bombastischer Stimmung endlich nicht mehr um die Kurve auf die nächste Runde, sondern geradeaus fahren! Ich muss ehrlich sagen, dass ich noch nie so froh war, dass es vorbei ist. Die Witterungsverhältnisse, viele Kleinigkeiten wie der defekte Radcomputer, die Reißnägel, das viele Alleine-Fahren, all das hat Kopf und Körper ordentlich zugesetzt. Ohne meine Familie und Freunde, die mich immer wieder antrieben, unterstützten und motivierten, hätte ich das Rennen sicherlich abgebrochen. Es steht und fällt halt einfach mit dem Team um dich herum – Danke an alle dafür, dass ihr die ganze Nacht für mich wach geblieben seid, dass ihr mir unendlich viele Sandwiches geschmiert und Trinkflaschen gefüllt habt, für die lieben und aufmunternden Worte…Oh man, wenn ich daran denke, werde ich immer ganz sentimental! Am Ende wurden es insgesamt 33 Runden, also 541,2 km und knapp 6.000 hm. Und ja ich weiß, obwohl ich während des Rennens nicht nur einmal gesagt habe, dass ich mir so etwas nie wieder antun werde und ich die Schnauze nun voll habe, auch Kelheim 2019 war wieder einmal legendär und ich werde zu 100 % auch 2020 wieder am Start stehen! Für alle, die auf der Suche nach einem liebevoll und trotzdem professionell organisierten Event mit einer einzigartigen Atmosphäre sind: Streicht euch den 11. und 12. Juli 2020 dick im Kalender ein, wir sehen uns auf der Spitze vom Col de Stausacker! Hier findet ihr weitere Infos zum Rennen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0