24 hours through the green hell


These were probably the most challenging 24 hours of my life I’ve spent on the legendary Nürburgring. When your body hurts from top to the toes, your mind comes to its very limits and you just continue cycling even though your inner urge wants to quit, then you know that these hours of your life definitely belong to the category “borderline experience”.

 

But let's start from the beginning. Only two weeks ago I've raced at the 24 hours in Kelheim with its challenging 16 km lap and have done over 600 km with 7.700 m of elevation. Moreover I wasn't on my bike for more than one week before that race because of fighting against a lingering cold and nasty cough. For sure this race on that famous and notorious race track with its lovely nickname „Green Hell“ would be no walk in the park. But still I wanted to participate in that race without any demands for myself. I already knew this 26 km long lap from the years before, when I was riding the 3 or 6 lap amateur race and I was sure to know what I could expect there during the weekend. Oh I was so wrong, 24 hours should turn out completely different then having your after work beer already after 6 laps.

 

Because we decided against a night in a tent and choosed a relaxing sleep in a hotel, my mum, Christian and I just arrived saturday morning at our small but sweet camp, located at a very good position away from the biggest hustle and nearly at the end of the Grand-Prix track. We arrived with Pascal from the Belgian Milc-Cycling-Team and his family, he wanted to start the race as a solo rider too and also wanted to support me as good as he could. He was excited what awaited him, unlike me he didn't know the track what could be a advantage or a disadvantage J

 

Christian wanted to participate in the 150 km race of the amateurs, which started 20 minutes before our race. So we had to hurry a little bit to set up our camp, to prepare everything and to tape my lower back and my right knee. But even if we were a little stressed everything went well, Christian could start his race on time again and soon me and Pascal were also on our way direction starting line.

 

The starting signal sounded punctually at 12:22 pm and together with thousands of other crazy cyclists we were sent on the track. I warned Pascal, that we should be really careful on our first lap because of the highspeed downhill a few kilometers after the start. During this downhill we would reach highspeeds beyond good and evil, in combination with the dense field of riders and the gusty wind we should be more cautious than usual. So we were hammering down that downhill with highspeed above 90 km/h before we started our first 4 km climb up to the Hohe Acht with an average gradient of 10 % and its never-ending 17 % ramp. Soon I recognized that the sickness shows its consequences and I still felt the 600 kilometers of Kelheim in my legs. The climb was relatively hard for me and my feeling for the coming hours was not that positive. Moreover I was dressed much too warm because the weather forecast said something about 16 degrees and rain. But instead of rain drops, drops of sweat were running down my face at 30 degrees and that meant: Drinking, drinking and more drinking.

 

The sweat did also his part with my tapes on the knee, they already got loose during my climb up to the Hohe Acht and said goodbye after the hilly and unrythmical part direction finishing line. I thought it should also work without them (hopefully), so Pascal and I started our second lap in heavy winds and after receiving new bottles and nutrition. From this moment the laps turned into routine. The descents were always great fun, the ascents were always super hard, I met many known and previously unknown faces, received many cheers, but there was simply no way to motivate myself for driving that race . Already during the 4th lap I just wanted to quit because I felt just bloody awful. My knee started to hurt too, so I was ready for my first stop in the camp after Christian finished his race to got some new tapes and motivations from my lovely supporters.

 

That head-stroking and the new fixing tapes seemed to serve its purpose, from this moment on I was a bit more motivated. Pascal and I were talking about anything possible while suffering at the climb and we planned to ride until it got dark. At 08.15 pm we started our final lap before our break and we were already looking forward to some relaxation and something warm to eat. I enjoyed some pasta and a realxing massage and put on some new clothes and already after 30 min I was ready for getting back on the track.

So I started another lap on the Nordschleife by myself and soon I recognized, that I was dressed much too warm AGAIN. I just remembered the very cold night at Kelheim and took on a long sleeve jersey and a wind jacket but that should be a bad decision. The temperatures during the night did not dropped under 18 degrees and after climbed the Hohe Acht covered in sweat I took off the windjacket when I was passing my mum for receiving a new bottle. But stopping again to put on a short sleeve jersey and arm warmers was no option, so I continued riding with a fully opened jersey through the night. Afterwards it was just crazy to ride that highspeed downhill with over 90 km/h in complete darkness without any lights along the track. I could only count on that little light on my handlebar and the knowing of the whole downhill with its turns and when I should decrease speed. 

 

But I was again in a deep downturn. I wasn't still able to motivate myself and my body felt just squeezed and empty, nothing worked anymore. I could not avoid another break although I planned to ride for the whole night. At 2 am I entered our Camp and I wanted nothing more than a wink of sleep. I planned one hour for my nap, but when the alarm ringed I was sure that one hour wasn't enough. So another hour time to recharge my body with some energy, after this I was finally able to get back on my bike with something like motivation. At least I was able to ride 3 more laps until finally my breakfast with some hot semolina was waiting for me. I took the opportunity to put on some new airy clothes and was ready for the final few hours. A podium finish was finally unreachable, but I was proud as well I made it so far despite the sickness and the continuing lack of motivation. And at least I was 1st in my ageclass.

 

Again descent, again ascent. My body ached all over from head to toe. My shoulder was aching after I was caught by a hard wind gust during the descent. Furthermore there were unbearable pains in my palms and my soles. But yet the worst pain was that one in my right knee, which felt pitiful when I was pushing the pedal. Pascal and I were on our very final lap, we were suffering on that damn climb for the last time, when it just happened. Pascal thought that I got an electric shock, but instead I felt such an awful pain in my knee which pulled up into my toes and made my flinched for a second. I don't know what it was but after this I was finally unable to move my knee without pain. Out of order, and like a picture of misery I dragged myself for the last hilly 6 kilometers direction finish line.

 

Yes, FINISH! We finally did it, we crossed the finishing line and FINALLY it was over! What a borderline experience, what a torture, but I was still happy I did it. Together with hundreds of other solo and relay riders we've been celebrated and cheered by the spectators, what an amazing and emotional atmosphere again. All the pain was finally rewarded with a podium finish, even when it was not enough for the overall ranking I got first in my ageclass

 

What a challenging end of a 24 hour season with finally 3 races. Each time I could count on world's best and amazing support by my mum and Christian, along or sometimes even on the track. Such a gratitude cannot be expressed into words and thinking about their tireless work makes me moving to tears every time. They made sandwiches for hours, filled hundreds of bottles, stayed awake during the whole night, motivated and hugged me when I was down...Thanks, Thanks, THANKS! Now it's finally time for some recovery and there is also a well-deserved holiday that awaits us – But of course with our bikes J

24 Stunden durch die Grüne Hölle

Es waren die wohl härtesten 24 Stunden meines Lebens, die ich im Rahmen des 24-Stunden Rennens auf dem Nürburgring verbracht habe. Wenn dein Körper von Kopf bis Fuß schmerzt, dein Kopf an die Grenzen seiner Belastbarkeit stößt und du trotz des inneren Dranges aufzugeben immer weiter fährst, dann weißt du, dass diese Stunden in deinem Leben wieder einmal in die Rubrik „Grenzerfahrung“ gehören.

 

Aber fangen wir erst einmal von vorne an. Gerade einmal zwei Wochen ist es her gewesen, dass ich in Kelheim 24 Stunden über die anspruchsvolle 16 km-Runde gefahren bin und dabei über 600 Kilometer mit 7.700 Höhenmetern gesammelt hatte. Zudem saß ich in der Woche vor dem Rennen kein einziges Mal auf meinem Rad, da ich gegen eine fiese Erkältung und unschönen Husten zu kämpfen hatte… Das dann dieses Rennen auf dem berühmt berüchtigtem Nürburgring, der auch liebevoll „Grüne Hölle“ genannt wird, ein hartes Stück Arbeit werden könnte, war mir natürlich bewusst. Nichts desto trotz wollte ich zum Abschluss der 24-Stunden-Saison an diesem Rennen teilnehmen und ging auch ohne große Anforderungen an mich selbst an den Start. Ich kannte die 26 km-Runde bereits aus den Jahren zuvor, wo ich beim Jedermannrennen über 3 bzw. 6 Runden teilnahm und glaubte zu wissen, was mich dort erwarten würde. Ja, wie falsch man doch liegen kann, immerhin sind 24 Stunden dort etwas komplett anderes, als nach 6 Runden zum gemütlichen Feierabendbier übergehen zu können.

 

Da wir uns gegen eine Nacht im Zelt und für einen entspannten Schlaf in Hotel entschieden haben, richteten meine Mutter, Christian und ich also am Samstagmorgen unser kleines aber feines Camp ein, welches sich an einem günstigen Ort abseits des ganzen Trubels und kurz vor dem Ende der Grand-Prix-Strecke lag. Angereist waren wir mit Pascal vom Milc-Cycling-Team aus Belgien und seiner Familie. Er ging selbst als Einzelstarter in das Rennen und wollte mich während der Zeit auf der Strecke mental überstützen so gut es ging und war selbst gespannt, was ihn erwarten würde. Im Gegensatz zu mir kannte er die Strecke nicht, das kann man entweder als Vor- oder als Nachteil bewerten J

 

Da Christian selbst das 150 km-Rennen der Jedermänner fahren wollte, welches 20 Minuten vor uns startete, mussten wir uns mit dem Aufbau und der Vorbereitungen im Camp, wie auch dem  obligatorischen und bewährten Tapen des Knies und des unteren Rückens etwas sputen, damit Christian pünktlich im Startblock seines Rennens stehen konnte. Doch wieder einmal klappte alles reibungslos, wenn auch etwas gestresst, und bald machte auch ich mich mit Pascal zusammen auf den Weg zur Startaufstellung für das große Rennen.

 

Der Startschuss ertönte und wir wurden gemeinsam mit tausenden anderen verrückten Radlern auf die Strecke geschickt. Ich warnte Pascal vor, dass wir vor allem in der ersten Runde Vorsicht walten lassen sollten, da es direkt nach den ersten paar Kilometern die lange Abfahrt der Fuchsröhre hinunter ging. Da dort Höchstgeschwindigkeiten jenseits von Gut und Böse erreicht werden, das Feld kurz nach dem Start noch relativ dicht sein würde und zudem auch noch ein sehr böiger Wind wehte, sollte man dort lieber noch etwas vorsichtiger als sonst sein, um in keine brenzlige Situation zu geraten. So bretterten wir mit Geschwindigkeiten über 90 km/h die Abfahrt hinunter, bevor es das erste Mal auf dem 4 km langen Weg hinauf zur Hohen Acht mit einer Durchschnittssteigung von 10 % und der nicht enden wollenden Rampe von bis zu 17 % richtig zur Sache ging. Ich merkte deutlich, dass die Erkältung doch noch ihre Nachwirkungen zeigte und die 600 km von Kelheim noch immer etwas in den Beinen steckten. So fiel mir bereits dieser Aufstieg relativ schwer – Na, das kann ja was werden! Zudem war ich auch noch viel zu warm angezogen, da die Wettervorhersage eigentlich 16 Grad mit Regenrisiko vorhersagte. Aber anstatt Regentropfen lief mir nun der Schweiß in Strömen bei 30 Grad das Gesicht hinunter, das hieß in erster Linie: Trinken, trinken und noch mehr trinken.

 

Der Schweiß tat auch sein Übriges mit den Tapes auf dem Knie, welche sich bereits während des Aufstieges zur Hohen Acht lösten und auf dem welligen und sehr unrythmischen Stück Richtung Ziel komplett verabschiedeten. Es wird wohl auch ohne gehen (müssen), so waren Pascal und ich bei stürmischem Wind und nach Entgegennehmen neuer Flaschen und Verpflegung schon auf der 2. Runde. Ab dem Moment grüßte wieder einmal ründlich das Murmeltier. Die Abfahrt machte jedes Mal aufs neue riesengroßen Spaß, die Auffahrt war jedes Mal aufs neue hart, ich traf viele bekannte und bis dato unbekannte Gesichter auf der Strecke, nahm viele Anfeuerungen entgegen, aber trotzdem wollte und wollte der Kopf nicht mitmachen. In Runde 4 hätte ich am liebsten schon alles hingeschmissen, mir ging es unterm Strich und auf deutsch gesagt einfach beschissen. Das Knie begann bereits zu zwicken und so machte ich, nachdem Christian sein Rennen beendet hatte, einen Zwischenstop im Camp, um mir neues Tape aufkleben zu lassen.

 

Das viele Über-den-Kopf-streicheln dort und das fixierende Tape schienen etwas gebracht zu haben, denn ab da ging es immerhin einigermaßen motiviert weiter. Pascal und ich plauderten über Gott und die Welt, während wir uns den Aufstieg hinauf quälten und wir wollten bis zum Einbruch der Dunkelheit weiter fahren. So gingen wir um viertel nach 8 auf unsere letzte Runde vor der Pause, pünktlich zum Einsetzen der Nacht kam ich im Camp an. Dort warteten bereits Nudeln auf mich, die Beine wurden massiert und ich zog mir bei dieser Gelegenheit neue Sachen an. Bereits nach einer halben Stunde war ich wieder startklar, obwohl ich eine Stunde für die Pause angesetzt hatte, um neue Kräfte zu tanken.

Alleine machte ich mich also wieder auf den Weg Richtung Nordschleife und merkte schnell, dass ich wieder einmal VIEL zu warm angezogen war. Da ich die sehr frostige Nacht von Kelheim noch in Erinnerung hatte, zog ich vorbeugend ein Windbreaker-Unterhemd an und ging mit Langarmtrikot und Windjacke auf die Strecke. Dies stellte sich als eher schlechte Entscheidung heraus, da die Temperaturen in dieser Nacht nicht unter 20 Grad fallen sollten. So schleppte ich mich schwitzend die Hohe Acht hinauf und gab später bei Übernahme der neuen Flasche bei meiner Mutter immerhin sofort die Windjacke ab. Noch einmal anhalten, um auf ein Kurzarmtrikot und Armlinge zu wechseln wollte ich nicht, deshalb fuhr ich einfach mit komplett geöffnetem Langarmtrikot weiter. In der stockdusteren Nacht war es im Nachhinein ein Wahnsinn, dass man trotzdem mit ca. 90 km/h die dunkle und unbeleuchtete Fuchsröhre hinabgefahren ist und man sich nur auf das kleine Licht am Lenker und das Auswendigkennen der Kurven verlassen musste!

 

Aber es ging unaufhaltsam bergab mit mir. Ich konnte mich wieder einmal nicht mehr motivieren und mein Körper fühlte sich ausgelutscht und leer an, nichts ging mehr. Ich kam um eine Pause nicht rum, obwohl ich vorhatte, die Nacht durchzufahren. Um 2 Uhr ging ich ins Camp und wollte einfach nur noch schlafen. Eine Stunde setzte ich für etwas Erholung an, aber als der Wecker klingelte war sofort klar, ich bräuchte mehr Schlaf. Deswegen hing ich noch eine weitere Stunde an, nach dieser konnte ich dann wenigstens mit so etwas wie Elan wieder auf das Rad steigen. Immerhin 3 weitere Runden brachte ich hinter mich, bis endlich die Frühstückspause anstand. Ich freute mich auf heißen Griesbrei und darauf, mir endlich wieder etwas luftigere Kleidung anzuziehen. Jetzt ging es in den Endspurt, Fahren bis zum bitteren Ende. Ein Podestplatz war nun leider endgültig unerreichbar geworden, aber das war mir egal. Ich war stolz, es trotz Krankheit und der immer wieder aufkommenden Motivationslosigkeit überhaupt so lange durchgehalten zu haben und immerhin war ich Erste in der Altersklassenwertung.

 

Wieder einmal Abfahrt, dann Auffahrt. Mir tat mittlerweile der gesamte Körper von oben bis unten weh. Meine Schulter schmerzte, nachdem mich eine Windböe während einer Abfahrt erwischte und ich mir wohl etwas verzogen haben musste. Zudem waren da die Schmerzen in den Handflächen und vor allem in der linken Fußsohle, welche mittlerweile unerträglich wurden. Aber am schlimmsten stand es um mein rechtes Knie, welches sich trotz Tape bei Druck auf das Pedal einfach nur erbärmlich anfühlte. Wir waren auf der geplant letzten Runde, wir quälten uns erneut den Anstieg hinauf, da passierte es. Pascal dachte, ich hätte einen Elektroschock bekommen, stattdessen war es ein dermaßen heftiger Schmerz im Knie, der bis in den Fuß zog und mich schlagartig zusammenzucken ließ. Was es war, keine Ahnung, aber danach war endgültig Schicht im Schacht, das Knie quasi außer Betrieb und wie ein Häufchen Elend schleppte ich mich über die restlichen welligen Kilometer Richtung Ziel.

 

Ja, ZIEL: Wir hatten es geschafft, wir überquerten die Ziellinie und endlich war es vorbei! Was für eine Grenzerfahrung, was für eine Qual. Aber trotzdem glücklich, es durchgezogen zu haben, fuhren Pascal und ich noch ein letztes Mal mit allen anderen Teams und Einzelstartern über die Ziellinie, um uns feiern und bejubeln zu lassen. Wieder einmal eine grandiose und emotionale Stimmung! Und immerhin wurde die Qual doch noch mit einem Podestplatz belohnt, denn wenn es schon nicht für das Overall-Podest gereicht hatte, konnte ich doch noch ganz oben bei der Ehrung der Altersklassen stehen.

 

Welch ein herausfordernder Abschluss einer 24-Stunden-Saison mit nun insgesamt 3 Rennen. Jedes Mal konnte ich auf erstklassigen und weltbesten Support von meiner Mutter und Christian zählen, ob an oder sogar auf der Strecke. Solch einen Dank kann man einfach nicht in Worte fassen und der Gedanke an soviel unermüdlichen Einsatz rührt mich jedes Mal erneut zu Tränen. Sie schmierten stundenlang Brote, füllten hunderte Flaschen, blieben die ganze Nacht für mich wach, motivierten und nahmen mich in den Arm, wenn es mir mal wieder schlecht ging...Danke, Danke, Danke!!! Jetzt ist erst einmal Regeneration und bald ein wohlverdienter Urlaub angesagt (aber natürlich mit dem Rad im Gepäck J

Kommentar schreiben

Kommentare: 0