Maratona dles Dolomites - Amur


Love can be manifold. We need love to live. We search for love during adventures, in our environment and places we feel comortable and we receive love from those who support us unconditionally and have faith in us. Love may hurt but can be so wonderful at the same time. Yes, that’s love and it was also the theme for this year’s Maratona dles Dolomites in beautiful South Tyrol. I think, it was a perfect theme for this day on the bike in this formidable and impressive scenery around the Dolomite Massif.

I knew that it would have been a long day for me on my bike. There were three distances available of 55, 104 and 138 km and I was sure that I was going to choose the long distance with an elevation of 4.200 m (provided, that there would be no hard rain, hail, a crash or whatever). I had great respect for the many meters in altitude, after all I am not the best climber. But when you have the opportunity to ride this legendary bike race and these 7 amazing mountain passes on closed roads with around 9.000 other cycling enthusiasts, I was sure that the long distance would be my choice of the day!

 

Sunday at 06:15 am I stood in my wave and waited for the starting signal. Unfortunately summer decided to take a short break so the temperature was around frosty 4 degrees. I was shivering despite all the clothes I could find in my suitcase. It seems, I was too optimistic about the weather during these days in the otherwise sunny and warm South Tyrol! Nevertheless the weather forecast promised a day without rain and the climb up to Passo Campolongo was just 2 kilometers away. That should be enough to reach my working temperature J

 

I hadn’t a fixed goal for this day regarding my result, I just wanted to spend an unforgettable day in this beautiful region and was looking forward to some breaks to take photos or to enjoy one of the many refreshment points. After the starting signal resounded through the foggy and dreamy Corvara. Just as I expected, I was overrun by all the mountain goats and I tried to make enough space to not hinder anyone. I deliberately choosed an easy speed, nevertheless I still had some kilometers and climbs to do and I wanted to save my energy.

 

Passo Campolongo was thus quickly done. After 5,8 km, almost fluffy 353 m of elevation with an average gradient of 6,1 % and good legs I’ve crossed the top of the pass. The temperature was still frosty and I was happy to have my leg and arm warmers, wind vest and jacket and despite of all the layers, the coming downhill was unpleasantly cold and ended in a nail-biter.

 

Much to my astonishment, I could made up many positions at the downhill I’ve lost during the climb and I was flying down until the start of the climb up to Passo Pordoi. The climb was packed up with 9,2 km, 638 m of elevation with an average gradient of 6,9 %. Even at the beginning of the climb I saw the endless road winding up the mountain and I was looking forward to this climb because I knew, that the view on top would be breathtaking! The road raised bend after bend and a view back down the valley was worth a break to take a photo – I saw a never ending row of thousands of cyclists riding up this road, which reminded me a little bit of a ant colony J

 

After another really cold downhill (unbelievable, there were people riding in short-short clothes!) and after making up some positions again, the climb up to Passo Sella awaited us. Althrough only 5,5 km long, but nevertheless 436 to climb with an average gradient of 7,9 %. Shortly before the beginning of this climb I was finally able to refill my bottles and I was pleasantly surprised about the manifold selection of delicacies there! But I decided to choose just one of my gels for this climb and especially an adequate fluid intake.

 

The Passo Sella was  almost done (and surprisingly fast for my relations), now I just had to handle the Passo Gardena until the riders of the short distance will choose their way over the finish line and me and all the other riders of the middle and long distance will continue their challenge for another lap in the other direction. This pass was easily done with 5,8 km and 250 m of elevation, which equates an average gradient of just 4,3 %. The flat part in the middle of Passo Gardena was very welcome to loosen the legs, nevertheless the whole routing of this race was either up or down.

 

 

So it was time to ride the Passo Campolongo again, before we were guide on another loop in opposite direction of the already ridden Sella Ronda. Surprisingly the legs felt nearly better than the first time here and I was confident, that I could easily handle the long distance today. But the hardest part was still to come: Passo Giau with a frightening average gradient of 9,3 % pread over 9,9 km. So I had to handle another challenging climb with 922 m of elevation.

This climb was indeed a real monster. I’ve done the short climb after the turnoff of the middle and long distanceand then we went into the thick of things: This climb started steep and ended steep and there was absolutely no chance to loosen the legs for just one short moment. It seemed that the kilometers would not going to decrease and at every of the 29 turns I tried to ride on the outside to save some gradient. But even this was not able to made the suffer more bearable, I was silently cursing to myself and counted every turn while trying to develop my mental image („Somewhen it’ll be over“)

 

Yes, somewhen the suffer was finally over.  I saw the top of the pass in near distance and I forcened my last strength to survive these last 1,5 km. Wow, that was a really hard nut to crack and I worried about the last climb I had to handle. My thighs were finally plagued by cramps, so it was more than necessary to supply myself with an energy bar and gel during the downhill. The most important thing was now to think positive („Come on, just one last climb“) and so I started with the  ascent up to Passo Valparola with 11,8 km, gruelling 786 m of elevation with an average gradient of 6,7 %.

 

It could have been really nice without these damn cramps. I felt that my legs got emptier and emptier but fortunately my mental mood got a bit better and I motivated myself with the continous kilometer signs next to the road. I pedaled km for km like in trance and engrossed in mute soliloquies, until I reached the „interim goal“ Passo Falzarego. Only 1,5 km to go and I would be on top of Passo Valparola. „Only“ 1,5 km…They stretched like a chewing gum, that sticks to my tires! But Yes, I’ve reached the top of this pass and I had to stop again for a little fuel-up – These cheese sandwiches looked to delicious :-D What has to go, this has to go, I needed this sandwich and a glass of coke and after this short break I was convinced, that I could do the last kilometers more happy and relaxed J

 

One last time I was flying down the descent and put a smile on my face. But just one descent and after this everything would be over? That would be to easy, the organisers must have been thought. So they’ve integrated another last challenge on our way to the finish line: The „Mür dl Giat“ or cat wall with 360 m but a 19 % gradient…Even at the distance the steep road (no, the WALL) looked terrifiying and my only goal was to climb it without dismounting despite all the cramps in my legs. So I rode fullspeed into this climb, the faster you ride it, the faster you should be on top. So much for the theory, but with every meter I felt, that my legs turned more and more into jelly. And then he was there: My personal hero of the day! He was standing along the last meters of the climb with a big cow bell and must have seen my suffering, so he decided spontaneous to push me up the last few meters to the top. At this point a huge thank you to this unknown hero, not least because his action made me laugh a lot!

 

Unbelievable, but I should have been just a few and nearly flat kilometers to the finish line! So I followed the loud music and atmosphere until I finally could turned onto the finishing straight. I saw the finish arch which showed me a total time of 7:56 hours. Although I could enjoy this event tot he full and had tot hink at the theme of this race: Love! I truly felt this love in this breathtaking landscape, in a fantastic sport with all ist facets, from joy to pain and suffer, and for these special challenges! What a day I will certainly never forget J

 

 

Thanks Maratona for beeing to terribly wonderful and thanks to South Tyrol for beeing so beautiful as always despite the frosty temperatures. This region is definetely one of the most beautiful ones for cycling and I can’t wait to come back J

Liebe kann so vielfältig sein. Wir brauchen Liebe, um zu Leben. Wir suchen Liebe in Abenteuern, in unserer Umgebung und Orten, an denen wir uns wohl fühlen und bekommen sie von denjenigen, die uns bedingungslos unterstützen und an uns glauben. Liebe kann weh tun, aber gleichzeitig wunderschön sein! Ja, die Liebe. Das war das Thema der diesjährigen Austragung des 31. Maratona dles Dolomites im wunderschönen Südtirol und ich finde, dass dieses Thema diesen Tag auf dem Rad inmitten dieser Respekt einflößenden und imposanten Kulisse rund um das Dolomiten-Massiv perfekt wiederspiegelt. 

Ich wusste, für mich würde es ein langer Tag auf dem Rad werden. Bei drei zur Auswahl stehenden Distanzen von 55, 104 und 138 Kilometern wollte ich natürlich die lange Runde in Angriff nehmen, sollte nichts weltbewegendes wie strömender Regen, Hagelschauer oder einem Sturz dazwischen kommen. Die Höhenmeter waren mit 4.200 Metern beziffert, was mir natürlich einen Heidenrespekt einflößte, immerhin bin ich bekanntlich nicht die beste Kletterziege. Aber wenn ich schon einmal die Möglichkeit habe, diesen legendären Radmarathon zu bestreiten und die insgesamt 7 zu fahrenden Pässe auf komplett gesperrten Straßen mit rund 9.000 anderen Radsportbegeisterten befahren zu dürfen, war ich mir meiner Entscheidung bereits zu 99,9 % sicher. 

 

So stand ich am Sonntag um 06:15 Uhr in der Früh im ersten Startblock und wartete auf den Startschuss. Leider hatte der Sommer spontan eine kurze Pause eingelegt, die Temperatur lag bei frostig frischen 4 Grad und ich bibberte trotz aller Klamotten, die mein Gepäck hergaben. Da war ich wohl etwas zu optimistisch eingestellt, als ich den Koffer für die Tage im eigentlich so warmen Südtirol packte! Immerhin sollte es laut Vorhersage während des gesamten Tages trocken bleiben und da es nach wenigen Kilometern bereits hinauf zur Passhöhe des Campolongo gehen sollte, dürfte der Körper schnell auf die nötige Betriebstemperatur kommen.

 

Ich hatte mir kein Ziel bezüglich eines Ergebnisses für dieses Event gesetzt, ich ging getreu dem Motto "Erlebnis vor Ergebnis" an den Start und freute mich auf einige Foto- und Verpflegungspausen! Und so schallte pünktlich um 06:30 Uhr der Schuss zum Start des Rennens durch das im Morgenlicht liegende und in Hochnebel gehüllte Corvara. Wie ich erwartet hatte, wurde ich direkt von den "Bergcracks" überrollt und machte artig Platz, um niemanden mit meiner bewusst lockeren Geschwindigkeit zu behindern. Immerhin standen mir noch ein paar Kilometer wie auch Höhenmeter bevor und die Kräfte sollten besser gut eingeteilt werden.

 

Der Passo Campolongo war schnell geschafft, nach 5,8 Kilometern und fast schon lauschigen 353 Höhenmetern bei einer durchschnittlichen Steigung von 6,1 % rollte ich mit guten Beinen über die Passhöhe. Die Temperaturen waren immer noch frostig und ich war froh um Beinlinge, Armlinge, Windweste und zusätzlich noch die Windjacke, denn trotz all der Schichten war die folgende Abfahrt unangenehm kalt und der Schweiß, dessen Bildung während der Auffahrt unvermeidlich war, setzte der Zitterpartie noch das i-Tüpfelchen auf. 

 

Zu meinem Erstaunen konnte ich während der Abfahrt sehr viele vorher verlorene Plätze wieder gut machen und sauste die Kilometer hinunter bis zum Beginn des Anstiegs hinauf zum Passo Pordoi. Hier galt es 9,2 Kilometer mit 638 Höhenmetern bei einer Durchschnittssteigung von 6,9 % zu bewältigen. Bereits vom Weiten sah ich die sich endlos am Berg entlang schlängelnden Serpentinen hinauf zur Passhöhe und freute mich auf diesen Anstieg, da ich wusste, welch atemberaubende Aussicht mich beim Blick zurück ins Tal erwarten würde! Und so war es auch, Kurve um Kurve schraubte sich die Straße in die Höhe und der Blick hinunter kurz vor der Passhöhe war definitiv eine Fotopause wert! Denn obwohl ich von gefühlt hunderten Fahrern überholt worden bin, sah man noch unten im Tal die nicht abreißende Kette an Radfahrern, die wie kleine Ameisen die Serpentinen hinauf fuhren. 

 

Nach einer weiteren Zitterpartie bergab (Unglaublich, dass dort auch Leute in Kurz-Kurz hinunterfuhren!) und nachdem ich erneut viele Plätze wieder gut fahren konnte, stand uns der Anstieg zum Passo Sella bevor. Zwar nur 5,5 Kilometer lang, aber immerhin mit 436 Höhenmetern bei einer Durchschnittssteigung von 7,9 % bestückt, tat der ein oder andere Abschnitt bei einer Maximalsteigung von 12 % schon etwas weh. Kurz vor diesem Anstieg konnte ich auch endlich meine leeren Flaschen an der ersten Verpflegungsstelle auffüllen und war erstaunt, wie viele verschiedene Leckereien dort auch angeboten wurden! Ich beließ es jedoch nur bei einem meiner Gels für diesen Anstieg und setzte auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr. 

 

Auch der Passo Sella war (für meine Verhältnisse) erstaunlich schnell geschafft, jetzt folgte nur noch der Passo Gardena, bevor die Fahrer der kurzen Distanz auf die Ziellinie abbogen und ich mich natürlich für die Passage zur nächsten Schleife Richtung Mittel- und Langdistanz entschied. Dieser Pass war locker überstanden bei nur 5,8 Kilometern und 250 Höhenmetern, was einer Durchschnittssteigung von gerade einmal 4,3 % entspricht. Das Flachstück in der Mitte des Passo Gardena kam mir gelegen, um die Beine etwas zu lockern. Immerhin geht es beinahe während der gesamten Strecke entweder Bergauf oder Bergab, sodass man kaum Zeit hat, die Beine locker kreisen zu lassen. 

 

Ich stand also bald erneut vor dem Anstieg zum Passo Campolongo, den es nochmals zu bewältigen galt, bevor wir auf eine Schleife in entgegengesetzter Richtung zur vorherigen Sella Ronda geschickt wurden. Die Beine fühlten sich fast besser an als bei der ersten Überquerung und ich war guter Dinge, die lange Distanz einigermaßen problemlos überstehen zu können. Doch der härteste Brocken stand mir ja noch bevor. Es folgte der Passo Giau mit einer angsteinflößenden Durschnittssteigung von 9,3 % auf 9,9 Kilometern, es kamen also noch einmal knackige 922 Höhenmeter auf das Kletterkonto. 

Dieser Pass war tatsächlich ein Monster, der mir ganz schön viele Körner ziehen sollte. Nachdem ich den relativ kurzen Zwischenanstieg nach der Abzweigung der 104 und 138 Kilometer-Runde hinter mich gebracht hatte, ging es erst richtig zur Sache. Simpel formuliert: Dieser Pass fing steil an und hörte steil auf. Es gab keinerlei Chance, die Beine auch nur einmal kurz lockern zu können. Die Kilometer schienen nicht weniger zu werden und ich versuchte wenigstens in jeder der insgesamt 29 Kehren ganz außen zu fahren, um dort etwas Steigungsprozente einzusparen. Aber das machte die Qual nicht erträglicher, ich fluchte leise vor mich hin und zählte jede Kehre in der Hoffnung, mich mental irgendwie aufbauen zu können ("Irgendwann ist es immer vorbei"). 

 

Ja, irgendwann war es auch vorbei. Die Passhöhe prangte in der Ferne auf und ich forcierte noch einmal die letzten Kräfte, um diese 1,5 Kilometer auch noch hinter mich zu bringen. Wow, das war ein harter Brocken und der Gedanke, dass mich noch ein weiterer Pass erwartete, machte mir doch etwas Sorgen. Die Oberschenkel waren derweil geplagt von zunehmenden Krämpfen, so verpflegte ich mich noch einmal während der Abfahrt mit Riegel und Gel und stimmte meinen Kopf wieder auf Optimismus ("Die paar Kilometer bekommst du nun auch noch rum") Im Weg stand mir jetzt quasi nur noch der Anstieg hoch zum Passo Valparola mit "Zwischenstopp" Passo Falzarego. Ingesamt sollten dies 11,8 Kilometer sein, noch einmal zermürbende 786 Höhenmeter, also eine Durchschnittssteigung von 6,7 %. 

 

Wenn die Krämpfe doch nicht gewesen wären, hätte es so schön sein können. Eigentlich rollte es ganz gut hinauf, jedoch machten die Beine immer öfter zu und die Kräfte schwanden Kilometer für Kilometer. Jedoch machte mein Kopf in dieser Phase gut mit und ich hielt mich mit den regelmäßig vor mit erscheinenden Kilometeranzeigern bei Laune. Wie in Trance und in stummen Selbstgesprächen versunken kurbelte ich also hinauf, Passhöhe Passo Falzarego: Check, jetzt nur noch 1,5 Kilometer hoch zur Passhöhe des Valparola! "Nur" noch, diese 1,5 Kilometer zogen sich wie ein hartes und zu lang gekautes Hubba-Bubba und obwohl es danach eigentlich nur noch bergab ging, befahl mir mein Kopf, oben an der Passhöhe noch einmal am Verpflegungsstand anzuhalten und mein mysteriöses Verlangen nach einem Käsebrötchen und einer Cola zu stillen. Was muss, das muss eben, immerhin konnte ich so besser gelaunt die Abfahrt Richtung Ziel in Angriff nehmen.

 

Noch einmal zischte ich bergab durch die Kurven und die Abfahrt zauberte mir, wie jede andere davor auch, doch noch ein Grinsen ins Gesicht. Aber einfach nur noch Abfahrt bis ins Ziel? Das wäre doch zu einfach, müssen sich die Organisatoren gedacht haben! Deshalb bauten sie spontan einfach noch die "Mür dl Giat", liebevoll Katzenmauer genannt, in die Streckenführung ein. 360 Meter und eine Steigung von 19 %, wie soll ich das denn noch hinbekommen?? Von Weitem sah man die steil empor steigende Straße, Nein ich korrigiere das Wort "Straße", es schien wirklich eine Mauer zu sein, und ich setzte mir spontan als persönliches Ziel, dass ich trotz der Krämpfe nicht absteigen werde. Also fuhr ich am Anschlag in den Anstieg hinein, je schneller man fährt, desto schneller ist man oben...Soviel zur Theorie, das Ding wurde aber irgendwie einfach nicht kürzer! Gefühlt schliff ich mit dem Kinn über den Asphalt, so sehr lehnte ich mich nach vorne und drückte alles auf das Pedal, was ich noch irgendwo aus meinen Muskelfasern rausquetschen konnte. Und plötzlich erschien mein Held des Tages. Mit einer Kuhglocke Stimmung machend an der Strecke sah ein freundlicher Herr meine anscheinend mitleidserregenden Qualen und entschied, mich die letzten paar Meter bis über die Kuppe zu unterstützen...An dieser Stelle unbekannterweise ein riesengroßes Dankeschön, nicht zuletzt, weil mich diese Aktion sehr zum Lachen brachte obwohl mir eigentlich zum Heulen zumute war :-) 

 

Man glaubt es kaum, es ging jetzt aber wirklich mehr oder weniger flach zum Ziel! Ganz genüsslich rollte ich die letzten Kilometer, immer der Musik und Stimmung folgend bis ich schließlich endlich auf die Zielgerade abbiegen konnte. Da prangte er vor mir, der Zielbogen, der eine Fahrzeit von 7:56 Stunden anzeigte. Trotzdem ich so langsam unterwegs war, konnte ich den vollen Maratona in vollen Zügen genießen und musste bei der Zieleinfahrt an das Thema dieses Rennens denken: Liebe! Wahrhaftig, ich habe die Liebe zu einer atemberaubenden Landschaft gespürt, die Liebe zu einem fantastischen Sport mit all seinen Facetten, von Freude bis hin zu Qual und Schmerz, die Liebe zur Herausforderung. Was für ein Tag, an den ich mich definitiv immer erinnern werde!!

 

Danke Maratona, dass du so schrecklich wunderbar war und danke Südtirol, dass du trotz frostiger Temperaturen so wunderschön und atemberaubend warst wie alle Male vorher. Diese Region ist definitiv einer der schönsten Gegenden zum Radfahren, ich werde auf jeden Fall wiederkommen! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0