Double victory in Berlin


Together with over 11.500 other cycling enthusiasts we planed to participate at the Velothon Berlin, second biggest amateur race in Germany and leading us through and around our capital Berlin. On the occasion of the anniversary of this race it was offered a new distance over 180 km, which combines the 60 and 120 km course into one ultimative challenge – So it was worth the long journey to Berlin!

We arrived already on Saturday, to have enough time to check-in at our hotel, to pick-up our race numbers and to stroll along the exhibition. Sun and a bright blue sky welcomed us in the capital, the bags with the race documents were shouldered and after checked out all exhibition stands and met some friends, we started looking for a restaurant to satify our rumbling tummies. We chose a nearby Maredo, there’s nothing better than a glas of good red wine and a delicious steak the evening before a long and hard race and finally we’ve ended this day in our hotel room with „some“ wine gums.

 

The race over 180 km should start together with the first starting block of the 60 km race at 07:30 a.m. To get up earlier on Sunday than during your weekdays is an absurdity but you can moan as long as you want to. Merciless, the alarm started at 05:00 a.m. and while beeing still in a doze, we‘ve enjoyed our breakfast in bed, which was already shopped the day before. The end justifies the means.

 

The weather forecast promised midsummer temperatures for this day. Already while waiting in our starting block the temperatures were more pleasant than expected. Puntually, the first group of the short distance has started at 07:30 a.m. and 3 minutes later, me and nearly 1.500 other participants started our race.

 

It could not have been otherwise: Right at the beginning, the pace was alarming high and I had some problems to wake up my legs, which got a bit stiffened while waiting for the start. So I tried to warm up the muscles by pedaling a high cadence. But everything went perfect, the legs got stronger and stronger and I was able to easily keep the high pace. After my effort during the 24 hours last weekend and only a few kilometers of training during the week I was a little bit afraid, that my legs would take merciless revenge, but thankfully the opposite was the case.

 

So I waited with a little touch of panic for the mountain classification. I already known that it would be hard work for me again to stay in the group. Hills, let alone mountains have been and will never be my strength J And so the inevitable happened: One participant and another passed me and after I‘ve looked back it was sad certainty – I lost the group, what a crap! Follow them on my own? No way…Shortly before the end of that climb, a small group of 5 riders approached me and my fighting spirit was awoken and together with these guys we gave everything to catch up the big group again. After nearly 8 km the hard work payed off and we had success, lucky escape…

 

On the flat and straight roads around Berlin and before returning into the more dangerous streets of the inner city, I had enough time to bring myself in a better position in the front rows of that big group. That should have been a good decision, there were crashes again and again and every time I heard that sound of cracking carbon I hoped, I would be spared to be involved… Back in the inner city of Berlin, we’ve made acquaintance with another troublemaker: Massive glass on the streets. Many riders were standing at the roadside to repair their damages and every few kilometers I heard air escaping from tyres. So it was a fine line between „Riding too far to the outside and risk a flat tyre“ and „Riding too far into the center and risk to be involved in a crash“. At this point a huge thanks to Vittoria Tyres for prevented me from flat tyre!

 

Soon we arrived at the place, where the ways of short and long distance were separated. The riders of the short distance turned left direction finish line and we continued right to add the course of the race over 120 km. I’d been still dreading to the fact, that we’ll have to climb that hill again, where I’d lost the group the lap before. But to my heartfelt relief the pace was not that high as it was before, so I was able to keep the group – I was at the end of it, but I was still there J

 

From that moment on, it was a more relaxed ride. The most important thing now was an economical usage of my water. While I had taken an extra bottle of water in my jersey next to the two ones in the bottle cages, I had still nearly 1,5 litres for 120 km while the temperature continuosly increased. The kilometers flew by, unfortunately there were still many crashes and I only hoped that me and my bike could finish this race unscathed. So it was necessary to stay always in the front rows, to be vigilant and try to avoid all the glass and potholes on the streets. But 40 km before the finish I had another big problem, because all of my bottles were almost empty. Soon, the last few drops of water were absorbed during the highspeed ride on the highway, which was exclusively closed for the participants during this race, and I had no other choice than asking the other riders for a few sips of water. Fortunately the support was great and I became the chance to get some urgently needed water. Should be sufficient until the finish...

 

So finally it was here – The long awaited finishing straight after passing the triumphal column of Berlin. I couldn’t see any oft he other female competitors, the finish line moved closer and closer. Was it really possible and I would win my first „real“ road race? Again and again a searching glance backwards and then looking ahead on the signs, which estimated the distance tot he finish line. And then it was certainty – I crossed this damn line as the first woman after 180 km!

 

I already saw Christian waiting for me and, as I experienced later, he won the race of the men after an impressive solo ride together with Daniel Knyss and finishing hand in hand. The delight was now twice as great!

The most important thing was to quench my unbelievable thirst with liters of water! Only after this I was able to enjoy this moment to the full and I was also happy that there would be an award ceremony for the first 3 men and women of the 180 km race, in occasion of the anniversary of this race What a weekend, I was still impressed how my body has recovered after the bodily exertions of the 676 km from the previous weekend in Zolder. I enjoyed perfect legs and best condition.

 

 

The next race is already just around the corner! Next Sunday we’ll participate in the race along the Schleizer Dreieck in the east of Germany. I’m curious how hard I have to fight on this hilly and difficult terrain! 


Zusammen mit über 11.500 anderen Radsportverrückten sollten an diesem Wochenende der Velothon Berlin als Deutschlands zweitgrößtes Jedermannrennen durch und rund um Berlin unter die Räder genommen werden. Zur Jubiläumsausgabe wurde neben den bereits bekannten Strecken über 60 und 120 Kilometern auch eine Kombination aus beiden Kursen über 180 Kilometer angeboten – Da lohnt sich die lange Anfahrt wenigstens!

Angereist sind wir bereits am Samstag, um in aller Ruhe im Hotel einzuchecken, die Startnummern abzuholen und über das Messegelände zu schlendern. Mit Sonne und blauem Himmel wurden wir in der Landeshauptstadt empfangen, die Starterbeutel waren bald geschultert und nachdem alle Stände begutachtet worden sind, machten wir uns auf die dringend überfällige Nahrungssuche und landeten letztendlich im nahegelegenen Maredo. Es geht doch nichts über ein gutes Glas Rotwein und ein leckeres Steak am Vorabend und mit „ein paar 100 Gramm“ Weingummi ließen wir den Abend gemütlich im Hotelzimmer ausklingen.

 

Das Rennen über die 180 Kilometer sollte zusammen mit dem ersten Startblock der 60er-Distanz um 07.30 Uhr in der Früh starten. Wenn man einem Sonntag früher aufstehen muss als unter der Woche, ist das schon ein Unding. Aber wenn alles Jammern halt nichts hilft, klingelt der Wecker um 05:00 Uhr erbarmungslos. Im Halbschlaf mampften wir seelenruhig im Hotelbett unser am Vortag eingekauftes Frühstück, der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel.

 

Am Renntag waren hochsommerliche Temperaturen vorhergesagt. Bereits als wir uns im Startblock in erster Reihe am Absperrband aufstellten, war es relativ angenehm draußen und das Warten auf den Start um 07:30 Uhr wurde so etwas angenehmer als angenommen. Nachdem der 1. Block der kurzen Distanz auf die Reise geschickt wurde, hieß es auch für uns und rund 1.500 weitere Starter um 07:33 Uhr: Auf die Plätze, fertig, los!

 

Wie sollte es auch anders sein, das Tempo war direkt auf den ersten Kilometern besorgniserregend schnell, von den völlig versteiften Beinen durch das Warten bei frischen Temperaturen mal ganz abgesehen. Drum versuchte ich irgendwie, mit einer möglichst hohen Trittfrequenz den Motor schnellstmöglich auf Touren zu bringen. Alles lief perfekt, die Beine tauten schnell auf und ich konnte das hohe Tempo relativ locker mitfahren. Nach meinen Anstrengungen während des 24-Stunden-Rennens am letzten Wochenende und wenigen Trainingskilometern unter der Woche hatte ich Sorge, dass die Beine sich gnadenlos an mir rächen würden, doch glücklicherweise war das Gegenteil der Fall.

 

Bis zur panisch erwarteten Bergwertung ab Kilometer 16 war ich also eingerollt und wusste, dass es für mich wieder einmal ein hartes Stück werden könnte, die Gruppe am Anstieg zu halten. Hügel geschweige denn Berge sind und bleiben halt nicht meine Stärke :-) Und so war es auch, ein Teilnehmer nach dem anderen zog an mir vorbei und der Blick nach hinten brachte traurige Gewissheit – Abgehangen…Was für ein Mist, innerlich fluchte ich vor mich hin, alleine wieder ranfahren? Keine Chance…Kurz vor der Kuppe fuhr ein kleines Grüppchen von 5 Fahrern an mir vorbei, jetzt hieß es beißen und drauftreten! Der Kampfgeist war geweckt, gemeinsam setzten wir alles in Bewegung um wieder an die Gruppe aufschließen zu können, was uns nach knapp 8 Kilometern auch wieder gelang.

 

Ich hatte jetzt auf den Straßen des Berliner Umlandes Zeit, mich wieder in die vorderen Reihen dieser Gruppe zu bringen, bevor es zurück in die kurvenreichere Innenstadt ging. Und das war eine gute Entscheidung, denn hinter  mir hörte ich leider des Öfteren Carbon krachen und bekam diverse Stürze näher mit, als mir dies lieb war. Zurück in Berlin, gesellte sich dann der nächste Störenfried zu uns: Glas auf den Straßen. Überall standen Teilnehmer am Straßenrand, um Defekte zu beheben und man hörte regelmäßig Luft aus diversen Reifen entweichen. Es war also ein schmaler Grat zwischen "Zu weit außen Fahren und sich dort eine Scherbe vom Straßenrand einfahren" und "Zu weit in der Mitte fahren und einem der Stürze zum Opfer fallen". An dieser Stelle ein großes Kompliment an Vittoria Tyres, welche mich vor solch einem Defekte-Schicksal bewahrt haben!

 

Es kam bald zum Ort der Streckenteilung, welche überraschenderweise sehr gut klappte. Während die Fahrer der kurzen Distanz, welche wir unterwegs eingesammelt hatten, links Richtung Ziel abbogen, fuhren wir nach rechts, um noch die Runde der mittleren Distanz anzuhängen. Mir graute es bereits davor, dass ich noch einmal über diesen Abschnitt der Bergwertung fahren musste…Doch zu meiner größten Erleichterung lockerte sich das doch immer noch stramme Tempo etwas und obwohl ich ganz am Ende des Feldes oben ankam, war ich doch immerhin noch am Feld dran – Puh!

 

Ab da sollte es ein eher entspanntes Fahren werden. Das Wichtigste war nun, mit der Verpflegung gut zu wirtschaften. Ich hatte zwar noch eine Flasche in der Trikottasche mitgenommen, zusätzlich zu den Beiden in den Flaschenhaltern, doch diese war am Ende der ersten Runde bereits leer und so blieben mir noch rund 1,5 Liter für 120 Kilometer – Und das bei immer wärmer werdenden Temperaturen.

 

So flogen die Kilometer vorüber, leider kam es immer wieder zu Stürzen und ich hoffte, dass ich und mein so geliebtes Rad verschont bleiben würden. Also immer möglichst weit vorne im Feld aufhalten, wachsam sein und den Scherben und unzähligen Schlaglöchern ausweichen, dann sollte eigentlich alles gut gehen. 40 Kilometer vor dem Ziel stand ich vor einem etwas größeren Problem, denn ich hatte  nahezu nichts mehr zu Trinken in den Flaschen. Die letzten Tropfen waren während der sehr schnellen Fahrt auf der voll gesperrten Schnellstraße schnell aufgesogen und so blieb mir nichts anderes übrig, als mit einem Aufruf in die Gruppe um etwas Flüssigkeit zu beten. Zu meiner Erleichterung wurden mir von vielen Seiten Flaschen angeboten und so konnte ich für die letzten 20 Kilometer dankbar noch ein paar Schlücke zu mir nehmen, das muss reichen…Die langsam eintretenden Krämpfe versuchte ich auszublenden.

 

20 Kilometer ging es also ein letztes Mal durch die Berliner Innenstadt. Das Feld wurde merklich unruhiger, immerhin ging es hier noch um gute Platzierungen unter den Top 100 und ich hoffe, dass die Vernunft der Teilnehmer über das Ergebnis siegen würde. So blieb ich weiterhin weit vorne und fuhr möglichst weit außen, um im Fall der Fälle Luft zum Ausweichen zu haben. Ich wusste, dass noch 4 andere Frauen in dieser Gruppe mitfuhren, so blieb es weiterhin spannend und ich hielt die Augen offen, um notfalls reagieren zu können. Dann, 8 Kilometer vor dem Ziel, krachte es noch einmal kurz hinter meinem Hinterrad und mein Herz machte einen panischen Sprung. Deja-Vu, denn 2015 geriet ich ebenfalls 15 Kilometer vor dem Ziel in einen Massensturz und hatte so keine Chance mehr auf einen eventuellen Sieg. Doch glücklicherweise sollte ich auch hier verschont bleiben und wollte gestresst einfach nur noch heile im Ziel ankommen.

 

Dann war sie endlich da – Die Zielgerade, nachdem wir die Siegessäule passiert haben. Keine meiner Konkurrentinnen war zu sehen, das Ziel rückte immer näher. Kann das denn sein? War es endlich so weit und ich würde mein allererstes "richtiges“ Radrennen gewinnen können? Immer wieder der suchende Blick über die Schulter, dann der Blick auf die Schilder, die die Entfernung zum Ziel bezifferten…Und irgendwann war es Gewissheit - Ich rollte als erste Frau nach 180 Kilometern über die Ziellinie!

 

Am Zaun sah ich schon Christian, der auf mich wartete und, wie ich dann später erfuhr, nach einer beeindruckenden Zieldurchfahrt Hand in Hand mit Daniel Knyss (nachdem die beiden das Rennen knapp 120 Kilometer alleine gefahren sind!), ebenfalls den Sieg der Männer errungen hatte. Na, wenn die Freude über den Doppelsieg da nicht riesengroß war!

 

Das wichtigste war erst einmal, meinen unglaublichen Durst mit literweise Wasser zu stillen! Erst dann konnten wir den Moment richtig genießen und ich freute mich, dass anlässlich der Jubiläumsausgabe zum ersten Mal sogar eine Siegerehrung für die 180er-Distanz durchgeführt werden sollte. Was für ein Wochenende und ich war derweil noch immer erstaunt darüber, wie schnell mein Körper die Strapazen der 676 Kilometer vom vorherigen Wochenende weggesteckt hatte und ich mich während diesen Rennens  über perfekte Beine und beste Kondition freuen konnte.

 

Das nächste Rennen steht bereits am Sonntag auf dem Plan. Dort werden wir an der Startlinie zum Rennen über das Schleizer Dreieck stehen, es geht also wieder einmal in den Osten Deutschlands J Ich bin mal gespannt, wie sehr ich dort mit dem sehr welligen Terrain zu kämpfen haben werde! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0