Viva la Vita in Switzerland

Checking out the weatherforecast for the weekend – Rain, wind and temperatures around 10 degrees from Friday until Sunday, really no sign of spring. But it must be possible, to find some spring somewhere in Europe! He who seeks, will find it, sun and lovely spring temperatures on the south side of the alps! So me and Christian don’t need long time to think about, what to do: We‘ve booked a hotel room and on Friday afternoon, we started our trip to Ticino in Switzerland.

Our trip leads us to the wonderful Lago Maggiore, where I’d already spent some unforgettable days on my bike. A real sunny-weather hotspot with many beautiful climbs in a mediterrean landscape between palms and blooming flora.

After crossing the 18 km long St. Gotthard road tunnel the weather really changed from a grey sky and rain on the north side to blue sky and sunshine on the south side – Jackpot! Just a few more kilometers direction south and we reached our destination Locarno as our starting point for the planned trips.

With good mood and full of anticipation we prepared our bikes, filled your jerseys with some bars and after putting on helmets and shoes, we started our trip – Short-Short while it was getting already warmer and warmer.

After a few kilometers the climb up to Malesco started, the peaceful road slightly ascended along the Centovalli with its torrent Melezza. The sun provided us with vitamine D and we can’t get enough of the beauty of the snowcovered summits around us. We’ve crossed the impressive Ponte della Vellascia, the Madonna del Sangue church in Re until we reached the top of Piano di Sali after crossing Malesco.

We enjoyed a great descent through wild nature on small roads along the mountain – Not much space for oncoming traffic so the descending inceased attention. But after all we’ve enjoyed the long and winding ride down to Cannobio.

Unfortunately it was not possible to continued our trip as planned because of a hard traffic accident on the road along the lake, which is the only route to Cannero, where our next climb up to Piancavallo should begun.

 

So we changed our plan, listened to our tummies and decided to take a break by the lake to enjoy some delicious Italian ham and cheese with one or two good coffees and thought about alternatives to continue our cycling day – One climb is definitely not enough! And suddenly I remembered the old Ponte dei Salti in the Valle Verzasca above Locarno, which would be always worth a visit with its great and impressive dam!


No sooner said than done, we continued to exploit the last sunny hours of this great day. And while the sun began to set, we finally reached Lavertezzo and the ancient stone-bridge with its typical two arches under which the crystal clear mountain water flowed through.

Also on Sunday the sun offered us a sunny spring day – We’ve planned the ascent up to Alpe di Neggia,thereafter the ascent to Arosio and crossing the Monte Ceneri to get back home to Locarno afterwards.

On our way up to Alpe di Neggia we had to master 12 kilometers with an average gradient of 9,5 %. Again and again we got a breathtaking view down to the lake while passing blooming Magnolia trees  and palms. Definitely, spring has already arrived here in the south! With every serpentine, the vegetation changed into a deciduous and coniferous forest, until we even had some snow around us on 1100 m above sea level.


After the descent, there was not much time to relax. Already after some kilometers along the lake, we started the climb in Colmegno up direction Arosio, nearly 28 kilometers, more or less steep road and with every kilometer my legs got heavier and heavier. Christian himself was in best condition while doing one interval after the other, meanwhile I was happy, that I kept on breathing  ;-) To prevent a imminent bonk, we decided to take a sandwich-break in the midday sun to handle the last meters in altitude.


After a damn steep descent over 23 serpentines down to Greavesano, I was definitely done and tried to fuel-up with good old chocolate bars and coke to survive to last elevation up to Monte Ceneri. But the long, straight and slightly ascending road with strong headwind on it seemed never to end. Fortunately I had someone with me who was still apperently full of energy, so I tried to hide from the wind as good as possible and finally, we arrived on top of that last ascent of this trip.

For sure, such a wonderful weekend needs a fitting way to be rounded off. So we didn’t get stressed by the travelers returning home through the south portal of the St. Gotthard road tunnel and the arising traffic jam and decided to enjoy some Latte Macchiatos to review two amazing days on our bikes. The warm evening sun was still shining onto our faces, the lake in front of us was glistening and the summits of the mountains were illuminated by the last golden light oft he day.

 

Viva la vita…


Der Blick in die Wettervorhersage für das Wochenende verheißt nichts Gutes – Freitag bis Sonntag Regen, Wind und Temperaturen um die 10 Grad, von Frühling keine Spur. Aber irgendwo muss er doch sein, dieser doch so heiß ersehnte Frühling! Und siehe da, die meteorologische Kraft der Alpen scheint wieder ganze Wunder zu verbringen, auf der Südseite derselben ist für das gesamte Wochenende Sonnenschein von Morgens bis Abends mit frühsommerlichen Temperaturen von bis zu 23 Grad angesagt! Wenn man dann noch einen ebenso spontanen und wahnsinnigen Menschen an seiner Seite hat, muss man nicht lange überlegen, sich einfach ein Hotelzimmer buchen und am Freitag Nachmittag die Kilometer Richtung Tessin unter die Autoräder nehmen.

Unsere Reise führte uns zum Lago Maggiore im schönen Tessin, wo ich bereits viele unvergessliche Tage auf dem Rad verbringen durfte und diese Gegend als Schön-Wetter-Hotspot mit vielen tollen Anstiegen in südländischer Landschaft zwischen Palmen und blühender Flora schätze. 

Nach Durchquerung des 18 km langen Gotthard-Straßentunnels erwartete uns nach wolkenverhangenem Himmel und Regen auf der Nordseite doch tatsächlich wunderschöner Sonnenschein und blauer Himmel auf der Südseite! Noch ein paar Kilometer weiter Richtung Süden und wir erreichten Locarno als Ausgangspunkt für unsere geplanten Touren.
Bestens gelaunt wurden Räder vorbereitet, Trikottaschen mit Riegeln und Windjacken gefüllt, jetzt noch Helm und Schuhe anziehen und dann konnte es bei bereits immer wärmer werdenden Temperaturen schon losgehen - Bei 16 Grad zuversichtlich kurz-kurz!

Bereits nach wenigen Kilometers begann der Anstieg Richtung Malesco. Leicht ansteigend schlängelte sich die Straße durch das Centovalli entlang des Wildbaches Melezza. Während uns die Sonne mit jeder Menge Vitamin D versorgte, ragten um uns herum imposante, schneebedeckte Berggipfel in die Höhe, an deren Schönheit man sich kaum sattsehen konnte. Auf der verkehrsarmen Straße querten wir die immer wieder beeindruckende Ponte della Vellascia, die Madonna del Sangue Wallfahrtskirche in Re, bis wir schließlich oben am Piano di Sali hinter Malesco ankamen.


Uns erwartete eine Abfahrt durch wilde Natur auf engen, sich am Berg entlang schlängelnden Sträßchen - Viel Platz bei entgegen kommenden Fahrzeugen blieb da nicht, darum war stets Vorsichti angesagt! Trotzdem konnten wir die knapp 23 km lange und kurvenreiche Abfahrt mit Ziel Cannobio in vollen Zügen genießen.

Leider kamen wir nicht dazu, unsere Tour wie geplant über den Anstieg ab Cannero hoch nach Piancavallo fortzusetzen, da leider infolge eines schweren Unfalles die Straße entlang des Sees und damit die einzige Verbindung nach Cannero gesperrt war. Da kam uns das leichte Grummeln im Magen gerade recht und wir entschlossen uns für eine ausgiebige Panini-Pause in Cannobio am Ufer des Lagos. Bei gutem italienischen Schinken und Käse und einer oder auch zwei Tassen Kaffee grübelten wir über Alternativen zur Fortsetzung der Tour - Ein Anstieg musste auf jeden Fall noch unter die Räder genommen werden! Da erinnerte ich mich an die alte Ponte dei Salti im Valle Verzasca, welches mit seiner riesigen Staumauer immer wieder ein Besuch wert sein sollte!

Gesagt getan, gestärkt nutzten wir also noch die letzten Sonnenstunden des Tages aus und während die Sonne hinter den Bergkuppen unterging erreichten wir Lavertezzo und die wunderschöne Steinbrücke mit ihren eindrücklichen zwei Bögen, unter welcher das glasklare Bergwasser hindurchfloss.

Auch der Sonntag sollte uns mit einer Menge Sonne verwöhnen - Geplant war der Anstieg hoch zur Alpe di Neggia und danach hoch nach Arosio, um über den Monte Ceneri wieder zurück nach Locarno zu fahren.
Bis zur Alpe di Neggia galt es 12 km mit einer Durchschnittssteigung von 9,5 % zu bewältigen. Immer wieder eröffnete sich uns ein atemberaubender Blick auf den Lago, während wir an blühenden Magnolienbäumen und Palmen vorbeifuhren. Definitiv ist der Frühling hier im Süden bereits angekommen! Mit jeder Kehre änderte sich die Vegetation in einen Mix aus Laub- und Nadelwald, bis schließlich auf knapp 1100 m.ü.NN. sogar noch Schnee neben uns auftauchte.


Nach der Abfahrt gab es nicht lange Zeit zum Verschnaufen. Nach wenigen Kilometern ging es ab Colmegna hinauf Richtung Arosio, knapp 28 Kilometer wellig ansteigende Straße lag vor meinen doch bereits etwas müden Beinen, während Christian in Bestform ein Intervall nach dem nächsten auf dem Weg nach oben abspulte - Sich zwischendurch aber trotzdem immer wieder zu mir gesellte um sich davon zu überzeugen, dass ich noch atmete ;-) Um einem sich anbahnenden Hungerast vorzubeugen, entschieden wir uns für eine kurze Paninipause in der Sonne, um dann die letzten Höhenmeter abzuarbeiten.

Nach einer mörderisch steilen Abfahrt über 23 Kehren hinunter nach Gravesano waren meine Energiereserven doch langsam aufgebraucht. Ich setzte alles in die Schoko-Load-Technik, um die letzten Höhenmeter über den Monte Ceneri noch irgendwie zu überleben. Doch der Gegenwind stand unerbärmlich auf der langen, leicht ansteigenden Gerade und diese schien einfach nicht enden zu wollen. Zum Glück konnte ich mich auf meinen Windschatten verlassen und so schaffte ich auch noch irgendwie die letzten Höhenmeter.

Natürlich muss man ein so wunderbares Wochenende auch gebührend ausklingen lassen. So ließen wir uns nicht vom Rückreiseverkehr durch das Südportal hetzen und genossen zum Abschluss zweier herrlicher und grandioser Tage auf dem Rad noch den ein oder anderen Latte Macchiato in der warmen Abendsonne, während der See vor uns golden glitzerte und die majestätischen Bergspitzen vom letzten Licht des Tages beleuchtet wurden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0