Kelheim 2019 - About rain and loneliness

And up it goes again…I stopped counting how many times I had this thought in my head during the 24 hours of Kelheim, when seeing the ascending road in front of me after every 35 or 40 minutes. When the cheers of the spectators and the live music got quieter, and I knew, that I was on my own for the next 15 to 20 minutes. Finding my own rhythm, trying not to look at all the other rear lights making their way uphill and ignoring the painful knee. Wondering , which German song the party people will play on top of the Col de Stausacker during this lap. And if I’ll catch a group of other riders on top of the climb to gain some protection from the wind on the way back to Kelheim or if it’ll be another lonely ride through the darkness of this cold night.

But let me start at the beginning, the morning of July 13th 2019: Raceday! After a more or less relaxing night outside of Kelheim, a strengthening breakfast and the drive to our camp next to the racetrack, my mum, Patrick and I started the preparations for the coming hours. My mom already knows from previous experience what kind of support I need at a 24hr race, where as Patrick needed some small instructions. We use multiple bags for different kind of clothes (short and long, day and night), lights and other needs to have everything easily accessible. Just as in the previous years, I decided to tape my knees preventively. It really helps me during the climb and delays first signs of pain.

 

3…2…1…START! Goose bumps, good mood, lets start the race. I started my first lap with strong legs and highly motivated. During my last „real“ participation in 2017 (in 2018 I had to cancel after just 2 laps) the 24hrs ended with 37 laps, so the goal for this year was to increase that number! But this was my aim before I knew what the weather had planned for this year’s race…! The tiny raindrops turned into pouring rain after the first few laps. Mentally the rain didn’t bother me, at least it was warm rain and a welcome cool-down my lap time was more or less steady at round about 35 minutes. But then I noticed the first problem: My kinesiology tape couldn’t handle the rain and stopped sticking to the skin. It started with the right knee; a few minutes later also on the left. That was a big problem for me because I know that the tapes help a lot regarding aches and pains in my knees after some hours in the saddle, especially during the climbs. Stopping now to replace the tapes was no option, I was well positioned and furthermore, my legs were way too wet to apply new tape. Ignoring the facts and hoping for the best I continued.

 

One unfortunate thing follows the next. After an little while, the display of my GPS switched off from one second to the next. The backside with its mount was a prototype and couldn’t handle all the water from above and below. Why was it such a problem for me? My GPS is a big part of my mental well being! need to check the time, I need to know about the remaining distance of the climb and I like to split such a long race in many smaller „stages“. Bad luck always comes in three - as if all this wasn‘t enough, one or more idiots spread tacks along the track and – for sure – one of those tacks punctured my front tire. I would loose many valuable minutes if I would start to change and pumping up the tube under this pouring rain, so I decided to continue with a nearly flat tire.

 

Did any one of you ever ride over cobbles and wet wood floor with a flat tire? I promise, it’s definitely no fun at all! I informed the speaker, that they should control the whole track, then I rode the last few meters back to our camp. I shouted to my mum and Patrick, to get my TT-bike as a replacement, until they fixed the tube of my Lightweight. Thank god my mum realized last minute that we nearly forgot to mount the bib number from one bike to the other! It would have been more than annoying, to ride one lap for nothing because we forgot to mount the transponder. Well, well what can I say: This lap was horrible! A absolutely different geometry, a crank that was much shorter and a generally heavier bike. I was so disappointed and unhappy at this moment but tried to ride as fast as possible to get this lap done. At least I was super fast on the long straight but nevertheless I was looking forward to the bike geometry I was used to.

To safe as much time as possible when changing back to the Lightweight, my mom and Patrick were already waiting for me prepared with a plier and zip ties.. After a super fast change of the transponder, I was back on my Lightweight and ready for the next kilometers. Nevertheless I lost around 20 minutes because of an idiot who spread tacks during a cycling race, where people are just enjoying their passion for cycling. No comment just too many ignorant, selfish people on this planet…I continued cycling but my motivation was at a constant decrease. It was still raining, it got colder and colder the closer the night approached and my knee started to hurt…F**k, that was not good especially after just such a short time of 6 hours – My body started to rebel against the wet and cold conditions. So my personal bright spot at this moment was the forthcoming short break at 9 pm, to have some warm food and especially to change into dry and warmer clothes! Patrick prepared my bike for the night while I had some hot tea and mashed potatoes., We all know, tight cycling clothes and wet skin are not the best friends, after 25 minutes I was back on the race track which was much longer of a break than I had planned. At least wearing dry and warmer clothes I tried to motivate myself for the darkest and hardest hours of a 24hr race.

 

Easier said than done, my motivation fell into a low after just 2 hours had passed. It was cold – DAMN COLD – During the climbs I tried to open the jacket to avoid too much sweat (that was a bit difficult because of the obligatory safety vest above), in the descents I froze like being in deepest winter. The cold air went through my clothing and gave me the shivers all over, while the pain in my knee got worse and worse. My mind was completely blocked, still more than 13 hours to go and I already thought about cancelling. Another problem of this year’s night was, that I had difficulties to find groups of other riders to get some protection from the wind during a high pace, long and straight way back to Kelheim. I think that many riders preferred a short nap and a warm blanket instead of this bitter cold night. So I was all alone in the dark for many laps, no back light in front of me, no front light behind me and although I tried to push as hard as my knee allowed it to, it felt like the road would never end. At 2 a.m. – Hell yeah, half-time – I needed some motivating words from my mom so I stopped at the roadside. Luckily she stuck to the agreement we made before the race, that it’s not acceptable to stop for moaning :-), so after just a few minutes I was back on the bike. Sometimes you just need a little (or bigger) push to keep on going and to get over your inner weakness.

 

I continued riding through this never-ending darkness. My only possibility of knowing what time it is, was the big display panel at the end of the transition area. Because of the defect of my cycling computer, I had absolutely no sense of time and I wanted nothing more than the end of this night. My knee and my back were hurting, the cold was unbearable and I urgently needed someone to talk to! Luckily I found some other riders here and there whom I could join while going uphill and have a short chat with. At some point, my mum started to refill my bottles with hot tea and tasteless maltodextrin, to support the fight against the cold – OMG, that was so good! It warmed my whole body from inside and refreshed my mind for the remaining time in the dark. And suddenly, almost at the same time with the first lights on the sky, I felt the fatigue falling down on me like a heavy blanket. Caffeine, I needed coffee or an energy drink as soon as possible and I remembered this small coffee-truck towards our camp. With a double espresso in my mind, I stopped next to the truck and…they were still in preparations for they’re opening at 6am and the coffee machine was still cold! Someone luckly overheard my distress and gave me a Red-Bull – This saved me until the next lap, when my mum started to give me bottles with some energy drink.

FINALLY: 7 am, 17 hours done and my planned breakfast break ahead! Another hot tea, some semolina and new clothes and after 20 minutes I was back on the bike. But my knees choose to refuse to work and I had serious problems to manage the way uphill or to follow faster groups on the long straight. My whole body was hurting due to the cold and fatigue of the night, my head was completely blocked and still 5 hours to go! Sometimes your emotions are just overwhelm you and tears start rolling. That is what happened to me at that moment., I suffered so much on my way up to Col de Stausacker and after arriving on top, it was another lonesome, windy and demotivating way back to Kelheim. After what felt like eternity, I finally arrived at our camp and fell into the arms of my mum and Patrick, crying and ready to quite the race now.I sat down in the trunk of our truck and needed lots of cuddling to calm down. Nothing in this world could drag me back on this bike! But our friend Daniel had the idea to ask my training-buddy Nico, if he would like to join me for some last laps so I wouldn‘t have to ride alone. The ongoing loneliness was worse than the hurting body. Someone to talk to and some company would be a great change.

 

My family and friends managed to get me back on my bike again and to ride the last 3 laps I would need to definitely secure the 3rd place in the womens ranking. My body was screaming during the first crank turns and it felt like every fiber inside me would crack at any moment. I know, I am and I will always be a nice-weather-rider so I can’t handle rain and cold – This was my bodies revenge  So finally the last 3 times uphill, last 3 times riding over those cobbles, then it’s done! Being in Nico’s company worked magic and I actually got somewhat of a good mood and motivation. Together we finished those last laps at our own pace and the 3rd place was safe! Last but not least we rode the obligatory „lap of honor“ to finish the race shortly before 2 pm and to soak up the amazing atmosphere at the finish area.

 

Well, at some time everything comes to an end, just like this year’s Race 24 in Kelheim. Hundreds of applauding and cheering spectators at the finish line, me passing them and riding straight into the finish area instead of turning on the next lap. I am honest by saying that I’ve never been so glad about the end of a race. Hard weather conditions, small but a lot of details like my defective cycling computer, tacks and a flat tire, many kilometers in absolute solitude. All these aspects made it a very hard race. Only my family and friends kept me going, without them I would have quit the race way earlier. It’s like everything in life: Most of your success depends on the support around you, so: Thank you to all for staying awake the whole night, for preparing sandwiches and bottles, for all the encouraging words and cuddles…Omg, thinking about this makes me always so emotional. At the end of these challenging 24 hours, I’d done 33 laps or 541,2 km and nearly 6.000 m of elevation gain. And well, I know that I’ve said that I’ll never ever do such a race again – But Kelheim 2019 was an epic event (as in previous years too!) and I am sure that I’ll hit the track again in 2020! For all of you, who ever wanted to participate in a familiar but also professionally organized event with a unique atmosphere: Make sure to put the 11th and 12th of July 2020 in your calendar and lets meet on top of Col de Stausacker! Click here for more informations about the race.

Kelheim 2019 - Über Regen und Einsamkeit


Und es geht schon wieder hoch…Keinen Gedanken habe ich während der 24 Stunden in Kelheim öfter im Kopf, wenn ich nach jeweils ca. 35 bis 40 Minuten wieder auf die sich anhebende Straße zufahre, die Jubelrufe der Zuschauer und die Live-Musik langsam leiser werden und ich weiß, jetzt bin ich wieder für 15 bis 20 Minuten auf mich alleine gestellt. Ab jetzt versuchen, wieder den eigenen Rhythmus zu finden, nicht auf die unzähligen Rücklichter schauen, die sich wie in Zeitlupe den Berg hinaufschlängeln, das schmerzende Knie zu ignorieren. Welcher Ballermannhit wird wohl in dieser Runde auf dem letzten Stück hoch zum „Col de Stausacker“ aus der Soundanlage dröhnen? Finde ich eine Gruppe an der Kuppe, deren Windschatten ich auf dem Weg zurück nach Kelheim ausnutzen kann oder muss ich wieder mutterseelenalleine durch die Nacht fahren?

 

Aber beginnen wir doch am besten erstmal am Anfang, nämlich am Morgen des 13. Juli 2019: Raceday! Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht etwas außerhalb von Kelheim, einem stärkenden Frühstück und der Fahrt in unser Camp an der Rennstrecke, bereiteten meine Mutter, Patrick und ich schon einmal das Material vor, das wir während der nächsten Stunden benötigen würden. Um es Patrick und meiner Mum (sie ist ja beinahe schon ein alter Hase, wenn es um die Betreuung geht!) wieder so einfach wie möglich zu machen, wurden Klamotten in Beuteln sortiert, Verpflegung, Beleuchtung und sonstige Notwendigkeiten griffbereit gelegt, gleichzeitig bekam Patrick noch eine kurze Einweisung für seinen ersten Einsatz als Betreuer bei einem 24 Stunden Rennen. Vorsorglich habe ich mir noch beide Knie getaped, die bei solch langen Belastungen gerne mal anfangen zu schmerzen. Dann war es auch schon Zeit, sich für den Start um 14 Uhr fertig zu machen.

 

3…2…1…STARTSCHUSS! Gänsehaut, gute Laune, Sonnenschein, es konnte losgehen. Mit super Beinen und super Laune ging es auf die erste Runde. Bei meinem letzten Rennen 2017 (2018 musste ich leider bereits nach 2 Runden abbrechen) habe ich 37 Runden geschafft, natürlich war das große Ziel in diesem Jahr, dieses Ergebnis noch einmal zu steigern! Dieses Ziel setzte ich mir jedoch ohne zu wissen, was das Wetter noch im Schilde führte, denn nach den ersten Runden begann aus einem leichten Tröpfeln ein strömender Regen zu werden. Meiner Motivation machte dies erst einmal nichts aus, immerhin war es warmer Regen, und ich zog weiter meine Runden, deren Zeiten sich bei ca. 35 Minuten einpendelten. Doch dann machte sich das erste Problemchen bemerkbar: Meine Tapes an den Knien hielten dem Dauerregen nicht stand und lösten sich langsam aber sicher. Erst eine Seite, dann eine Stunde später auch noch die Zweite…Oh weia, ich weiß, dass mir die Tapes in Bezug auf meine Knie sehr helfen, vor allem bei den Belastungen im Anstieg. Da die Beine aber sowieso klatschnass waren, hätte es eh nichts gebracht, nochmal neues Tape aufzukleben. Außerdem lag ich gut im Rennen und wollte ungerne schon so früh einen ungeplanten Stopp einlegen. Augen zu und durch.

 

Ein Weilchen später, der nächste Dämpfer. Mein GPS gab den Geist auf! Ich hatte einen Prototyp des Lezyne MEGA GPS bei mir, der zu Testzwecken auf der Rückseite eine neue Halterung verbaut hatte und diese schien dem Dauerregen nicht Stand zu halten. Plopp, Display aus. Wieso das so ein Problem war: Mein GPS ist mir eine unfassbar große mentale Stütze! Ich brauche die Uhrzeit vor mir, muss genau wissen, wie lang der Anstieg noch ist und teile mir das Rennen generell gerne in „Etappen“ auf. Jetzt musste ich also „blind“ weiterfahren... Als wäre das nicht genug, meinte jemand, nur weil ihm das Rennen wohl so gar nicht in den Kram passte, Reißnägel auf der Strecke verteilen zu müssen. Natürlich habe ich mir glatt einen davon eingefahren! Auf der langen Gerade zurück nach Kelheim sah ich, dass sich an meinem Vorderrad verdächtig viele Luftbläschen bildeten…Jackpot, im strömenden Regen den Schlauch wechseln und aufpumpen??? Da der Reißnagel noch im Reifen steckte und die Luft relativ langsam entwich, entschied ich mich auf gut Glück weiter zu fahren, in der Hoffnung, dass die Luft noch bis zum Camp reichen würde.

 

Ist schon mal jemand von euch mit einem beinahe platten Vorderrad über Kopfsteinpflaster und um eine Kurve auf glitschigen Holzbrettern gefahren? Spaß macht das nicht, kann ich euch sagen. Nachdem ich dem Sprecher in der Wechselzone zurief, dass sie die Strecke kontrollieren sollten, kurbelte ich mit der letzten Luft im Schlauch bis zum Camp und schrie schon von Weitem nach meinem Zeitfahrrad, welches ich als Ersatz mitgenommen hatte. Nach den ersten verdutzten Blicken von Patrick und meiner Mum, rannten sie auch schon los, um das Rad zu holen. Umgestiegen war ich schnell, Gott sei Dank fiel meiner Mutter dann noch ein, dass wir die Startnummer noch ummontieren müssen! Das wäre der Supergau gewesen, eine Runde umsonst gefahren, weil wir den Transponder vergessen hatten…In der Hektik wurden Kabelbinder und Zange besorgt und los ging’s. Und es war schrecklich…Die völlig andere Geometrie des Zeitfahrrads, die viel kürzere Kurbel, die paar Kilos mehr…Natürlich war ich in diesem Moment ziemlich geknickt, versuchte aber, die Runde so schnell wie möglich hinter mich zu bringen. Immerhin auf der Geraden konnte ich mit dem Zeitfahrrad punkten, freute mich dennoch wieder auf meine gewohnte Radgeometrie.

Von Weitem sah ich meine Mum und Patrick bereits mit dem Lightweight auf mich warten, diesmal auch mit Kabelbindern und Zange, weswegen dieser Wechsel um einiges schneller ging als der Vorherige. Nichts desto trotz habe ich durch die Aktion eines Idioten, der Reißnägel während eines Radrennens verstreut und damit eventuell schwere Unfälle in Kauf nimmt, ca. 20 Minuten verloren. Weiter ging es also, auch wenn die Motivation mittlerweile natürlich zu wünschen übrig ließ. Es regnete immer noch, zudem wurde es langsam immer frischer, je näher wir der Abenddämmerung kamen. Zu allem Übel fing mein Knie auch noch an zu zwicken…Die Kälte und Nässe machte sich also langsam bemerkbar, umso froher war ich, als es endlich 21 Uhr war und obligatorisch Licht montiert und Warnweste angezogen werden musste. Der Halt im Camp ließ mich sofort auskühlen, ich zitterte am ganzen Körper und freute mich auf trockene und wärmere Sachen. Während Patrick das Rad für die Nacht vorbereitete, wärmte ich mich noch kurz mit einer Tasse Tee und einer kleinen Portion Kartoffelpüree auf. Die Pause dauerte insgesamt ca. 25 Minuten, was nicht zuletzt daran lag, dass sich enge Radsachen mit nasser und klebriger Haut so gar nicht vertragen. Ich hatte mir eigentlich eine deutlich kürzere Pause vorgenommen, aber gut, immerhin war ich jetzt wieder trocken und versuchte mich so gut wie möglich für die anstehende Nacht zu motivieren.

 

Leichter gesagt, als getan. Ich fiel in ein Motivationsloch. Es war kalt – SAUKALT – und dadurch, dass ich am Abend schon gefroren habe, wollte ich nicht mehr so richtig warm werden. Im Anstieg schwitzte ich, versuchte die Jacke etwas zu öffnen, was aber wegen der Warnweste darüber nur halbwegs funktionierte, in der Abfahrt fror ich, als wäre tiefster Winter. Die Kälte kroch in der Abfahrt und auf der langen Gerade durch die Klamotten und das fiese Zwicken im Knie wurde mittlerweile zum Dauerzustand. Mein Kopf war blockiert, dabei war noch nicht einmal die Hälfte geschafft und ich wollte am liebsten einfach nur noch abbrechen. Das große Problem der Nacht war, dass ich in diesem Jahr zum ersten Mal Schwierigkeiten hatte, Gruppen für die lange Gerade zu finden, in deren Windschatten ich mich etwas ausruhen konnte. Nach dem Dauerregen zogen viele anscheinend ein Schläfchen unter einer warmen Decke vor, anstatt durch diese klirrend kalte Nacht zu radeln. Mutterseelenalleine durch die Nacht, keiner vor und keiner hinter einem, und man hat das Gefühl, einfach nicht vorwärts zu kommen! Um 2 Uhr Nachts – Halleluja, Halbzeit! – Hielt ich bei meiner Mutter am Straßenrand an und brauchte erst einmal ein paar motivierende Worte. Immerhin blieb sie unserer Abmachung treu, keine Jammerei zu tolerieren :-) und trieb mich wenig später wieder zurück auf’s Rad. Manchmal braucht man eben einen kleinen (oder auch größeren) Schubser, um sich wieder zusammen zu reißen.

 

So ging es weiter durch die nicht enden wollende Dunkelheit. Da ich keinen Radcomputer hatte, fehlte mir das Zeitgefühl und ich konnte mich nur an der Anzeigetafel im Wechselbereich orientieren. Mein Knie tat weh, mein Rücken tat weh, mir war kalt und ich brauchte unbedingt jemanden zum Quatschen. Zum Glück fand sich hier und da jemand, dem ich mich im Anstieg anschließen und mit dem man ein paar Worte wechseln konnte. Um der Kälte den Kampf anzusagen, kam meine Mutter auf die Idee, heißen Tee mit geschmackslosem Maltodextrin in die Trinkflaschen zu füllen – Das tat vielleicht gut! Ruckzuck war die Flasche leer, die Wärme strahlte von innen in den ganzen Körper aus und ließ die müden Motivationsgeister noch einmal bis zur hoffentlich bald einsetzenden Dämmerung aufleben. Und dann setzte auf einmal, quasi zeitgleich mit dem ersten schwachen Licht am Himmel, die Müdigkeit ein. Wie ein Hammerschlag traf sie mich, die Kälte und der Kampf gegen die Demotivation schienen ganze Arbeit geleistet zu haben, und ich versuchte mich mit allen Mitteln irgendwie wach zu halten. Mir kam der kleine Kaffeewagen in den Sinn, der an der Straße gegenüber vom Camp stand. Der wird mir doch sicher einen 5-fachen Espresso machen können! Pustekuchen, sie waren noch im Aufbau und die Maschine war noch kalt. Ein Betreuer eines anderen Camps bekam meinen Koffeindurst mit und reichte mir eine Dose Redbull – Die Rettung, bis meine Mutter in der nächsten Runde Energydrink in die Trinkflaschen mischte

Irgendwann war es ENDLICH 7 Uhr, hier hatte ich mir eine kleine Frühstückspause gesetzt. Noch einen warmen Tee, eine Portion Griesbrei und noch ein Klamottenwechsel, nach 20 Minuten ging es wieder weiter. Aber mein Knie tat von Minute zu Minute mehr weh und ich hatte Mühe, den Berg hinaufzukommen oder in den schnellen Gruppen auf der Gerade mitzuhalten. Der gesamte Körper schmerzte durch die Kälte der Nacht und die Müdigkeit, mein Kopf war am Ende und immer noch knapp 5 Stunden zu fahren. Manchmal quillt das Emotionsfass halt einfach über und man bricht in Tränen aus, so wie ich in diesem Moment. Ich quälte mich den Anstieg noch einmal hoch, fand auch noch ausgerechnet in dieser Runde keine Gruppe und musste einmal mehr mutterseelenalleine gegen den Wind Richtung Kelheim fahren. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam ich wieder im Camp an, fiel meiner Mutter und Patrick nur noch heulend in die Arme und wollte einfach nicht mehr weiterfahren. Ich setzte ich mich in den Kofferraum unseres Transporters und brauchte erst einmal viele Streicheleinheiten und viel gutes Zureden. Keine 10 Pferde würden mich zurück auf das Rad bringen! Unser Freund Daniel, der leider wegen Knieproblemen in der Nacht abbrechen musste, hatte dann die rettende Idee: Wir könnten ja meinen Trainingskumpel Nico fragen, ob er mir für ein paar Runden Gesellschaft leistet! Beinahe so schlimm wie der schmerzende Körper war nämlich das dauernde Alleine-Fahren auf der Strecke ohne einen Gesprächspartner oder etwas Ablenkung.

 

Gesagt getan, auf meinen Trainingskumpel ist Verlass. So habe ich mich zu meiner eigenen Überraschung also doch noch einmal aufs Rad gesetzt, um die letzten benötigten 3 Runden hinter mich zu bringen, die es für die Absicherung des 3. Platzes in der Frauenwertung brauchte. Der Körper ächzte beim Losfahren, gefühlt jede Muskelfaser fragte mich, ob ich noch alle Tassen im Schrank habe und meine Knie rebellierten, was das Zeug hielt. Naja, ich bin und bleibe halt einfach ein Sommer-Schönwetterfahrer, Regen und Kälte sind nichts für mich darum sei meinem Körper diese Reaktion verziehen :-) Also, noch 3 mal diesen Berg hochfahren, noch 3 mal über das Kopfsteinpflaster scheppern, dann ist es geschafft. Die Gesellschaft von Nico bewirkte Wunder, ich bekam sogar noch einmal so etwas wie gute Laune! So brachten wir in unserem Tempo auch noch diese paar Runden hinter uns, der 3. Platz war gesichert! Zu guter Letzt stand nur noch die obligatorische „Ehrenrunde“ auf dem Programm, um zum Zielschluss kurz vor 14 Uhr noch einmal die Atmosphäre im Zielbereich aufsaugen zu können.

 

Es ist wie immer: „Irgendwann ist es vorbei“. So auch die Ehrenrunde: Unter Applaus und bombastischer Stimmung endlich nicht mehr um die Kurve auf die nächste Runde, sondern geradeaus fahren! Ich muss ehrlich sagen, dass ich noch nie so froh war, dass es vorbei ist. Die Witterungsverhältnisse, viele Kleinigkeiten wie der defekte Radcomputer, die Reißnägel, das viele Alleine-Fahren, all das hat Kopf und Körper ordentlich zugesetzt. Ohne meine Familie und Freunde, die mich immer wieder antrieben, unterstützten und motivierten, hätte ich das Rennen sicherlich abgebrochen. Es steht und fällt halt einfach mit dem Team um dich herum – Danke an alle dafür, dass ihr die ganze Nacht für mich wach geblieben seid, dass ihr mir unendlich viele Sandwiches geschmiert und Trinkflaschen gefüllt habt, für die lieben und aufmunternden Worte…Oh man, wenn ich daran denke, werde ich immer ganz sentimental! Am Ende wurden es insgesamt 33 Runden, also 541,2 km und knapp 6.000 hm. Und ja ich weiß, obwohl ich während des Rennens nicht nur einmal gesagt habe, dass ich mir so etwas nie wieder antun werde und ich die Schnauze nun voll habe, auch Kelheim 2019 war wieder einmal legendär und ich werde zu 100 % auch 2020 wieder am Start stehen! Für alle, die auf der Suche nach einem liebevoll und trotzdem professionell organisierten Event mit einer einzigartigen Atmosphäre sind: Streicht euch den 11. und 12. Juli 2020 dick im Kalender ein, wir sehen uns auf der Spitze vom Col de Stausacker! Hier findet ihr weitere Infos zum Rennen.

0 Kommentare

Medivid Cryo - Wirksamer Kampf gegen den Muskelkater

Ich glaube, jeder von euch kennt das Gefühl...Nach einem langen und anstrengenden Tag auf dem Rad, vielen Intervallen und harten Anstiegen, ist man manchmal auch ganz froh, dass es geschafft ist. Man steigt ab und das erste, was man spürt, sind die berühmten "dicken Beine". Ich habe das Sport Bundle von Medivid Cryo testen dürfen, dass uns Sportlern effektivere und konsequente Kühlen von Sehnen, Bändern und Muskeln und damit eine schnellere Regeneration verspricht! Hört sich doch wunderbar an, denn gibt es etwas schlimmeres, als mit immer noch schweren Beinen am nächsten Tag wieder in den Sattel steigen zu müssen?

 

Geliefert wird das Sportbundle zusammen mit dem bereits verdünnten Cryofluid, zwei Bandagen, Fixierwrap und 2 To-Go-Bags. Die Anwendung ist kinderleicht: Nehmt euch eine der Bandagen aus dem Bundle, tränkt sie mit dem Cryofluid und beginnt, die feuchte Bandage spiralförmig und überlappend um die schmerzende Stelle zu wickeln. Ob dies nun ein Muskel ist oder vielleicht auch ein Gelenk, ist völlig egal, denn gekühlt werden kann überall dort, wo es weh tut. Wenn die Bandage angebracht ist, muss das Ganze noch mit dem Fixierwrap umwickelt werden, damit alles an Ort und Stelle bleibt.

 

Ihr könnt es euch nun endlich bequem machen, denn zwei Stunden sollte die Bandage getragen werden. Bereits nach kürzester Zeit spürt man die wohltuende Kälte, die tief eindringt. Wenn die Kühlwirkung nach zwei Stunden langsam nachlässt, ist der Muskel oder das Gelenk optimal und über einen langen Zeitraum hinweg in der Tiefe gekühlt worden, ihr müsst euch also keine Sorgen mehr über Schmerzen oder Muskelkater machen!

 

Manche fragen sich vielleicht, wieso man die schmerzende Stelle nicht einfach mit einem Kühlpack kühlt, wie es ja eigentlich Gang und Gebe ist? Unser Körper geht gegen die schockartigen Kälte von außen mit Wärme von innen vor, das nennt sich reaktive Hyperämie. Das Kühlpack von außen kühlt also nur oberflächlich und nicht in der Tiefe, dort wo der Schmerz eigentlich sitzt. Außerdem kommt es durch die Auflage des eiskalten Kühlpacks des öfteren zu Kälteschäden auf der Haut, diese großen roten Flecken und das Taubheitsgefühl kennen wir sicher alle.

 

Die Bandage kann nach der Behandlung übrigens immer wieder verwendet werden. Nach der Behandlung einfach wieder aufrollen und beim nächsten Mal mit dem Cryofluid tränken. Lediglich das benutzte Fixierwrap muss entsorgt werden, aber die große Rolle, die im Bundle mitgeliefert wird, genügt für etliche Anwendungen.

 

Das Ganze gibt es natürlich auch in der To-Go-Variante, das ist perfekt, wenn ihr zum Beispiel nach der Belastung nicht direkt Zuhause seid, nach einem Rennen schmerzende Beine habt oder wenn ihr erst noch eine längere Autofahrt vor euch habt. Hierzu müsst ihr einfach eine Bandage in das mit etwas Cryofluid gefüllte To-Go-Bag stecken, dieses verschließen, etwas schütteln und ab in den Rucksack oder die Reisetasche damit.

 

Ich habe den Test gemacht* und nach einer 170 km langen Tour ein Bein mit dem Cryofluid behandelt und das andere Bein seinem Schicksal überlassen. Ja, man merkt den Unterschied tatsächlich gravierend! Der rechte Oberschenkel war fit und locker, der linke Oberschenkel rebellierte beim Training am Tag danach. Am besten probiert ihr es einfach mal selber aus! Das Sport Bundle kostet 19,95 €, für weitere Infos hierüber, über die Produktpalette und Anwendungsgebiete, könnt ihr euch hier in Ruhe umsehen, belesen und natürlich auch bestellen!

 

Um die Anwendung noch einmal genauer darzustellen (bewegte Bilder sind ja immerhin spannender als nur Text), haben wir euch hier ein Video zusammengeschnitten. Viel Spaß beim Schauen und allzeit gute Regeneration! :-)

*Bezahlte Werbung

video credits: you.now.wow.production

0 Kommentare

Let's have a beer in Munich


This is how I would describe our adventure „Brevet 600“ of the Audax Suisse, which led us from Schaffhausen in Switzerland to Munich and back. When my belgian cycling buddy Pascal and I had registered for this ride, we expected 620 km with 3.500 m of elevation gain, past cultural and scenic highlights like the Danube valley, the English Garden in Munich, Neuschwanstein Castle and much more. In our minds, we were looking forward to a relaxing and nice ride through the Land of Bavaria!

 

The weekend before the trip, I got a message from Pascal: flu, sick, let’s call it a physical breakdown…I am honest by saying, that I was really sad about these news. Especially regarding my growing anticipation due to the weather forecast, which was getting better and better. I started to search for a new company but this wasn‘t crowded with success in such a short notice. Who would want to ride such a trip across Bavaria without any planning and special equipment, when my stressed self asks you 2 days before the start of the event?

 

My disappointment didn’t remain unnoticed. My boyfriend Patrick knew, that I was really looking foward to the participation in this ride. With further ado he said: „I could join you!“ Without any hesitation I said no, he had just bought his first roadbike in November 2018 and our longest trip so far was about 130 km, after which he felt, putting it into nice words, not very good. That could not work, it would be crazy! Furthermore he had no bags to stow all his clothes, food and other things in, which he would need during the ride. His suggestion to ride with a backpack was a bad idea regarding the long distance. But Patrick was absolutely convinced that he would be able to make it! Still secretly thinking, this must be a very bad idea, I ordered a Topeak Backload bag and one pair of well-padded gloves.

 

Luckily there was not much time to think about, whether it was a good or a bad idea. D-day would be 2 days later! The parcel with bag and gloves arrived just in time! The start of our ride would be at 8 pm, so we took the half day off to cross off the last points from our checklist and to prepare some food we wanted to eat before the start. With a fully packed car, we started at 3 pm to Buch in Switzerland near Schaffhausen, where our journey would start. The time limit for the 620 km was 40 hours, but we didn’t waste a thought on this but focused on fun, feel-good pace and enjoyment. Now it meant: Head off – Anticipation on! We started our ride into the first night together with nearly 80 other crazy people right at 8 pm.

 

During the very first kilometers we were already pampered with a phenomenal view: The golden light of the sunset fell onto the landscape around us, the track led us over the most beautiful cycle paths away from the big streets. In a small group of 10 riders, we rode the first few kilometers towards Tuttlingen, where the first checkpoint was after just 48 km. After the first smaller climbs we were finally welcomed by the darkness and thus also by the cold temperatures – shoe covers and long gloves were not much appreciated and get us warm till the second checkpoint in Ulm at kilometer 180.

 

The first night ran perfectly. We were rolling over quiet and lonely roads in the middle of nowhere, the mood was great, the talks were fun. Sometimes we saw the rear lights of other participants in far distance, but our focus was especially on Patricks feel-good pace. The only living creatures we’ve met from time to time were some cats or mice but apart from that we were completely alone in absolute silence. A view on my GPS assured me that we were still on track…until I realized, that something was kind of curious. While riding through one of those countless small villages, where we should see many smaller roads next to us, I only saw that one big road that we rode on before. Stop! Something was definitely wrong! At this moment the clock was at 2:30 am, deep dark without any other lights and really cold. While pressing any possible buttons on my GPS I recognized, that it was frozen. Great, and no internet to find out how to do the reset. I was really annoyed and started to push any possible buttons at the same time. Suddenly the display shut down and I was able to start the GPS again. Yipeeh, the whole tracking until then was delete!!!My mood was at its lowest point. Finally, was had felt like eternity, the track was back on the display and we were able to continue our ride through the night – After a forced stop of 30 minutes.

 

The rest of the night went without any other complications. We were really looking forward to the checkpoint in Ulm, a 24-hours gas station. Patrick was very cold and we both were really tired. Brezel, chocolate croissant and a big hot coffee were a blessing, we were able to warm up inside the shop and also met some other riders in here, who had the same plan. At 4:30 am we continued with a view to Augsburg. Here Daniel awaited us, a friend of mine, who offered us a shower, a meal and a possibility to sleep in his flat, which was near to the track at kilometer 259. For sure we didn’t hesitate to accept it greatfully! So, 80 km to go until we would arrive in Augsburg and these 80 kms were probably the most beautiful during the whole ride! We saw a sunrise straight out of the picture book: the fields and hills around us were covered in slight fog and illuminated by violet, warm light. The sun rises as a gigantic red fireball directly in front of us. Why do we suffer something like a 600 km ride by bike? It’s precisely for moments like this one!

 

Daniel welcomd us at 9 am along the track to guide us to his flat. We were overwhelmed by his help and kindness – Towels, fresh buns, protein shake, blankets, pasta…Damn Daniel, I can’t say often enough how thankful we still are! This stop was a great help, especially for Patrick, who was able to gain new energy and motivation and to forget the thought about a cancellation (also because a train ticket back to our car would cost nearly 190 €). After 2 hours of napping our world looks already totally different, we were strengthend and loaded with new motivation, wearing fresh clothes we said goodbye to Daniel – Munich was calling! From this moment on, the elevation profile promised several climbs, at least nearly 2/3 of the elevation gain awaited us in the second half of the ride. So we were rolling over lovely hills while the bright sun was shining down on our backs, we crossed seemingly endless yellow fields of rape and soon, we saw the Olympic Tower and the skyline of Munich in the distance.

We had a really bad timing with our arrival in Munich. We hit after work rush hour and had to find our way through endless traffic jams, past annoyed car drivers and over strange planned cycle paths. It didn’t take much time and I wished we could leave the city behind us fast. The track led us over an overcrowded cycle-/hiking path on gravel, until we finally arrived in the English Garden with the next checkpoint. And as if the nerves were strained enough already, my GPS failed again…frozen display, deja vu from last night. Another forced stop until the track was back on the display – My mood was at its lowest point again. It was exactly at this point when we both decided, that we really don’t want to ride through the second night non-stop as well. Riding until kilometer 500, that sounded doable. Should be around Füssen or something. While we had an ice cream at a supermarket, I booked a room in a hostel in Füssen where we would be able to have a shower and some hours of sleep. Still 110 km to go, we thought that we should arrive at around 11 pm…What fools we were…

 

From this point, it felt like weh ad to cross whole Munich on this gravel path. Patrick had a little low point and we were so happy, when the track led us on a nearly 30 % ramp to the street above us. We did it, the turning point was now definitely behind us, it didn’t take long time until the roads got quieter and the landscape green again. We prepared ourselves mentally for the hilly part of our ride – but our goal for now was Füssen, where a hot shower and a bed awaited us now! Soon we arrived at Lake Starnberg, where we did a short stop at a gas station to prepare ourselves for the upcoming night. Summer clothes off, warm clothes on, buying some gummy bears and energy drinks for „bad times“. Lights on and we continued. Certainly it’s not that far until Füssen, we thought, but in reality the climbs got steeper and steeper and the pace slower and slower.

 

The only possible way now was either up or down, my GPS was showing gradients above 10 %. Now and then we had some gravel parts to avoid boredom and I prayed to god, that none of us would get a flat tire in the middle of the night. The clock was ticking, slowly but surely I knew that it should be impossible to arrive at 11 pm. Again and again I looked at Patrick, who turned the crank in the ascents like a machine although we had rode more than 400 km already. Meanwhile it was 11:30 pm, we were descending another hill and then we stood in front of a road sign, on which we could read Füssen…STILL 50 KM TO GO! Omg, this was really not what we’ve expected, in our thoughts we were much closer to Füssen. We continued in silence, complaining gets you nowhere. Now it was more a motionless completing of kilometers, uphill, downhill, I felt much too warm, Patrick felt much too cold. Then, finally, after the last 20 hilly but mainly sloping kilometers, we saw the town sign Füssen. After arriving in the hostel, we thought of nothing else than taking that damn shower and having some sleep. Meanwhile it was 2 am, I set the alarm at 05:15 am.

 

The not so lovely alarm tone hit me like a hammer. I almost had a bad conscience to wake Patrick up and to push him back on the bike. After we packed up everything, it meant: The last 100 km, that had to be possible! We had 6 hours left until the time limit of 40 hours would be reached, that also should be possible. Once again, we started with a breathtaking view. The sun illuminated the snow covered peaks and the landscape looks like in a picture book. Unfortunately Patrick wasn’t really able to enjoy the view, because he had trouble with fatigue and hunger. We ended the last day without dinner and started the new one without breakfast, so my mission was to find a bakery as fast as possible. Google Maps told us, that there would be a bakery in 5 km and we were looking forward to some buns and coffee. We found a small and super cute bakery and got the (probably) best breakfast in the world, fresh buns with salami and cheese, lots of coffee and orange juice. Fueled up we were finally back on track, 90 km to go!

 

As expected, the ride continued like it ended before. Up or down, but the landscape was worth the suffering and after our breakfast also Patrick was able to enjoy the beauty around us. We managed one climb after the other in our feel-good pace and arrived at the beautiful Alpsee near Immenstadt, which was another scenic highlight since the mountains around the lake were mirrored in the calm water. After checking the elevation profile I knew, that there would be only 3 bigger climbs until the finish. After we managed Scheidegg and Böserscheidegg (in German Böse means evil, so this name says it all), we had one very last climb and only a few more kilometers until the end. 40 km, then it’s done! If anyone had told me, that this last climb would stretch itself like an old chewing gum, I wouldn’t have been that euphoric. Slowly but surely Patrick was at the end of his power and he struggled kilometer after kilometer. At this point we were sure, that the time limit was unreachable and despite the fact, that this wasn’t our goal since the beginning, Patrick was still a bit sad about it.

 

My motto during rides like this: It’s always over at some point. Also this climb, at some point we were in the descent to Lindau, which laid at the foot of this mountain. At this point we had only 15 flat kilometers until the final checkpoint in Kressbronn. After this last descent with its great views down on the Lake Constance and the alps in the distance, we enjoyed the last absolutely flat kilometers along the lake on beautiful cycle paths and then – unbelievable – we arrived in Kressbronn. Our last checkpoint was a gas station, we embraced each other and were nothing but happy! The end after 607 km, 5.703 m of elevation, 27:20 hours total time on our bikes and 40:52 hours in total…Afterwards you ask yourself where 13 hours, apart from sleeping, got lost? Who cares, done is done, time limit doesn’t matter, especially because I am honest by saying, that I didn‘t think that we both would even finish – no matter what time. Lastly a 1,5 hour train trip back to our car (no, we didn’t want to ride the optional 80 km by bike), then another 1,5 hours by car back to our home, where we finally fell into bed after a quick dinner.

 

Summarizing of this ride? Great, greater, super great! Perfect mood, great track by the organization, good weather and tons of unforgettable impressions and memories. I think, we will talk about them for a long time! Patrick earned by biggest possible respect, it was absolutely unbelievable how he was able to ride all those kilometers with such a consistency, that he was cheerful all the time and had such fun doing this trip with me! For my part, I know now, how it feels to be the cargiver during such a ride. To ride in the front all the time, reminding about drinking and eating, motivating and help where possible. I am sure this was not our last Brevet together!

Mal eben auf ein Bier nach München


So oder so ähnlich könnte man das Abenteuer des 600er Brevets der Audax Suisse beschreiben, welches uns am 16.05.2019 um 20 Uhr von Buch bei Schaffhausen (CH) aus startend auf die Reise nach München und wieder zurückschickte. Als mein belgischer Rad-Kollege Pascal und ich uns für diese Fahrt anmeldeten, waren 615 km mit ca. 3.500 Höhenmetern ausgeschrieben, vorbei an Highlights wie dem Donautal, dem Englischen Garten in München, Schloss Neuschwanstein u. v. m. Das dürfte doch eine schöne, gemütliche Fahrt durch den Freistaat Bayern werden, dachten wir uns! Doch dann stand die Teilnahme erst einmal gewaltig auf der Kippe...

 

Am Wochenende vor dem Start kam die Hiobsbotschaft von Pascal: Grippe, krank, quasi ein körperlicher Totalausfall…Na super, und das bei der Vorfreude, die schon seit Tagen immer größer wurde, nachdem auch die Wettervorhersage endlich stabiles und sonniges Wetter für diese Tage versprach. Meine Suche nach einem derart kurzfristigen Ersatz war vorerst nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Klar, wer fährt auch freiwillig mal eben so ohne Planung und Vorbereitung 620 km quer durch Bayern.

 

Geknickt saß ich auf meinem Stuhl im Büro, was nicht unbemerkt blieb. Mein Freund Patrick wusste natürlich, dass ich mich auf die Teilnahme an diesem Brevet gefreut hatte und sagte kurzerhand: „Ich kann doch mitfahren!“ Ohne zu zögern verneinte ich dies, immerhin sitzt er erst seit November auf dem Rad, die längste Tour hatte 130 km und danach ging es ihm, gelinde gesagt, nicht wirklich gut. Das kann nicht funktionieren, das wäre einfach nur dumm, dachte ich mir. Außerdem hatte er keine Tasche, mit denen er sein Gepäck am Rad verstauen konnte. Patrick meinte, er könne doch mit dem Rucksack fahren. Angesichts der zu fahrenden Distanz wurde dies meinerseits aber sofort abgelehnt wurde. Doch er gab nicht auf, er würde es sicher schaffen können! So hatte er mich irgendwann so weit, dass ich online eine Topeak Backloader Tasche und ein paar gut gepolsterte Handschuhe in den Warenkorb legte und insgeheim dachte, dass das sicher keine gute Idee war.

 

Zum Glück gab es nicht mehr viel Zeit, darüber nachzudenken, ob es eine gute Idee war oder nicht. Immerhin war es 2 Tage später schon so weit, auch auf Bike24 war Verlass und die Lieferung mit dem Langstrecken-Einsteiger-Paket für Patrick war angekommen. Da der Start um 20 Uhr sein sollte, nahmen wir uns den halben Tag frei, um noch etwas vorzuschlafen, Checkliste final abzuarbeiten und das Abendessen vor dem Start vorzubereiten. Mit Sack und Pack ging es mit dem Auto schließlich um 15 Uhr von uns Zuhause in das beschauliche Dörfchen Buch im Kanton Schaffhausen, von wo aus die Reise beginnen sollte. Das Zeitlimit für die 620 km lag bei 40 Stunden, aber wir machten uns nun wirklich definitiv keinen Zeitdruck. Jetzt hieß es erst einmal: Kopf aus – Vorfreude an! Gut gelaunt machten wir uns mit ca. 80 weiteren Verrückten auf den Weg in die erste Nacht.

 

Die Fahrt begann direkt mit einem phänomenalen Anblick: Goldenes Licht des Sonnenuntergangs fiel auf die Landschaft um uns herum, der Track führte uns über schönste Radwege abseits der Straßen, in einer kleinen Gruppe von ca. 10 Mann fuhren wir so die ersten Kilometer Richtung Tuttlingen, wo bereits nach 48 km der erste Checkpoint auf uns warten sollte. Nach ein paar ersten Höhenmetern brach langsam die Dunkelheit und mit ihr die nächtliche Kälte über uns herein und wir sehnten uns schon bald nach Überschuhen und langen Handschuhen, die wir am ersten Checkpoint anziehen wollten. Gesagt getan, warm eingepackt ging es Richtung Ulm zum nächsten Checkpoint bei Kilometer 180.

 

Die erste Nacht verlief optimal. Mit guter Laune rollten wir über einsame, wellige Landstraßen mitten durch’s Nirgendwo. Manchmal sahen wir in der Ferne ein paar Rücklichter von anderen Teilnehmern, konzentrierten uns aber auf unser eigenes und vor allem Patricks Wohlfühltempo. Die einzigen Lebewesen, denen wir unterwegs begegneten, waren hier und da mal eine Dorfkatze oder ein Mäuschen, welches vor unseren Rädern über die Straße huschte, ansonsten herrschte einmalige Stille. Der Blick hinunter zu meinem GPS Computer versicherte mir stets, dass wir uns noch auf dem richtigen Kurs befinden…Bis mir irgendwann etwas sehr komisch vorkam. Wir fuhren durch eine der unzähligen kleinen Ortschaften, eigentlich sollten mir hier auf der Karte andere kleine Straßen angezeigt werden, jedoch war hiervon auf dem aktuellen Kartenausschnitt nichts zu sehen. Stopp. Halt. Da stimmt was nicht. Zu diesem Zeitpunkt war es halb 3 in der Nacht, stockduster und kalt. Druck auf alle möglichen Tasten signalisierte mir, dass sich das Gerät komplett aufgehangen hatte. Na prima, und kein Internetempfang, um nachzulesen, wie das Reset funktioniert! Also begann ich, genervt auf allen Tasten gleichzeitig rumzudrücken, bis sich das Display dann irgendwann Gott sei Dank ausschaltete und ich neu starten konnte. Klasse, die ganze Aufzeichnung war weg…Meine Laune war schlagartig am Tiefpunkt und ich begann damit, den Track vom Handy erneut auf das Gerät zu laden. Nach einer gefühlten Ewigkeit leuchtete endlich wieder die Linie auf der Karte auf, es konnte nach nun mittlerweile 30 Minuten Zwangspause endlich weitergehen.

 

Der Rest der Nacht verlief ohne weitere Komplikationen. Wir fieberten dem Checkpoint in Ulm in Form einer 24h-Tankstelle entgegen, Patrick hat geforen und wir beiden waren ziemlich müde. Kaffee und ein kleines Frühstück musste dringend her. Brezel, Schokocroissant und Kaffee waren tatsächlich eine Wohltat, wir konnten uns im Tankstellenshop etwas aufwärmen und trafen hier auch auf einige andere Radler, welche es uns Gleich taten. Um halb 5 machten wir uns mit Ziel Augsburg wieder auf den Weg. Hier wohnte Daniel, ein Freund von mir, welcher uns vorab angeboten hatte, bei ihm einen kurzen Stopp einzulegen, um zu Duschen, Essen und um ein Nickerchen einzulegen. Da seine Wohnung quasi direkt am Track bei Kilometer 259 lag, zögerten wir natürlich nicht lange und nahmen das Angebot mehr als dankend an. 80 km hatten wir also noch bis Augsburg vor uns, welche sich als mitunter die Schönsten der ganzen Strecke herausstellen sollten. Wir erlebten einen grandiosen Bilderbuch-Sonnenaufgang, als die in Nebel gehüllten Felder und Hügel in violettes Licht getaucht wurden und die Sonne wie im Film riesengroß direkt vor uns in den Himmel stieg. Warum man sich so etwas wie eine 600 km-Fahrt mit dem Fahrrad antut? GENAU DESWEGEN!

 

Um 9 Uhr empfing uns Daniel, der an der Strecke auf uns wartete und uns zu seiner Wohnung führte. Wir waren überwältigt von so viel Hilfsbereitschaft – Handtücher, Brötchen, Eiweißshake, Bettdecken, Nudeln…Man Daniel, ich kann dir immer noch nicht sagen, wie dankbar wir dir noch immer sind! Dieser Stopp war eine große Hilfe, vor allem für Patrick, der neue Energie schöpfen könnte und schnell war der kurze Gedanke an einen Abbruch vergessen (nicht zuletzt, da sich herausstellte, dass ein Bahnticket von Augsburg zurück zum Start ca. 190 € kostete). Nach 2 Stunden Nickerchen sah die Welt schon ganz anders aus, gestärkt und motiviert verabschiedeten wir uns und rollten in frischen Klamotten Richtung München. Ab jetzt versprach das Höhenprofil einige Anstiege, mehr als 2/3 der zu fahrenden Höhenmeter sollten uns in der 2. Hälfte erwarten. Mit der Sonne im Nacken fuhren wir über wellige Straßen vorbei an endlos erscheinenden Rapsfeldern und schon bald sahen wir in weiter Ferne den Olympiaturm.

Schlechter hätten wir unsere Ankunft in München nicht timen können. Pünktlich zum Freitags-Feierabendverkehr mussten wir uns durch endlose Staus vorbei an genervten Autofahrern, über zum Teil äußerst seltsam geplante Radwege quälen. Es dauerte nicht lange und ich sehnte mich bald danach, diese Stadt hinter uns zu lassen. Der Track führte uns über einen überfüllten Rad-/Wanderwege über Schotter, bis wir endlich im Englischen Garten mit dem nächsten Checkpoint ankamen. Als lägen die Nerven nicht schon blank genug, dachte sich das GPS jetzt auch noch, es müsste mal wieder den Geist aufgeben und so mussten wir noch eine Zwangspause einlegen, bis der Track wieder auf dem Display erschien. Die Aufzeichnung bis dahin natürlich wieder weg – Laune erneut am Tiefpunkt. Es war dieser Punkt, wo wir einvernehmlich entschieden, die 2. Nacht nicht auch noch durchzufahren. Noch bis Kilometer 500, das klingt doch machbar, das müsste ungefähr bei Füssen sein. Bei einem Eis am Stiel buchte ich also kurzerhand noch ein Hostel in Füssen, damit wir hier duschen und ein paar Stündchen schlafen konnten. Noch ca. 110 km bis dahin, um 23 Uhr sollten wir da sein, dachten wir uns. Naja, lest einfach weiter…

 

Ab da ging es durch gefühlt ganz München weiter über diesen Schotterweg, Patrick hatte einen kleinen Hänger und wir waren heilfroh, als der Track uns auf eine Rampe Richtung Straße schickte, auf der wir unsere Räder mit sicherlich 30 % Steigung schnaufend hochschoben. Es war geschafft, der Wendepunkt lag definitiv hinter uns, es wurde schnell wieder grün und ruhiger auf den Straßen und wir bereiteten uns mental auf den bergigen Teil der Strecke vor – Mit Ziel Füssen, wo nun eine Dusche und ein Bettchen auf uns wartete. Bald waren wir am Starnberger See angekommen, hier machten wir einen Stopp an einer Tankstelle, um uns für die sich ankündigende Nacht vorzubereiten. Also rein in die warmen Sachen, Lichter an, noch ein paar Gummibärchen und RedBull für unterwegs und weiter geht es. Ist ja sicherlich nicht mehr so weit. So dachten wir zumindest, in Wirklichkeit begannen sich uns nun nach und nach immer steiler werdende Anstiege in den Weg zu stellen.

 

Durch die Dunkelheit ging es nun entweder hoch oder runter, das GPS zeigte größtenteils zweistellige Steigungswerte an. Zwischendurch ein paar Schotterpassagen, damit es nicht langweilig wird. Und die Uhr tickte und tickte, oh je, das wird knapp mit einer Ankunft um 23 Uhr…Immer wieder blickte ich mit Respekt zu Patrick, der trotz der nun mehr als 400 km, wie eine Maschine die Kurbel in den steilen Anstiegen umdrehte… Mittlerweile war es bereits halb 12, wir fuhren eine Abfahrt hinunter, standen vor einem Straßenschild, auf dem endlich Füssen stand. NOCH 50 KM! Das verpasste uns beiden einen mächtigen Dämpfer, wir hofften eigentlich, bereits viel näher am Ziel zu sein…Stillschweigend fügten wir uns unserem Schicksal, hilft ja alles nichts. Ab hier war es einfach nur ein starres Kilometerabspulen, Berg hoch, Berg runter, mir war viel zu warm, Patrick war viel zu kalt. Dann, endlich, nach den letzten 20 welligen, aber insgesamt leicht abfallenden Kilometern, sahen wir das Ortsschild Füssen. Im Hostel schmissen wir alles in die Ecke, ab unter die Dusche und ab ins Bett. Es war mittlerweile 2 Uhr nachts, ich stellte den Wecker auf 5:15 Uhr.

 

Der sonst als so sanft empfundene Klingelton des Weckers traf mich wie ein Schlag. Ich hatte beinahe ein schlechtes Gewissen, Patrick zu wecken und ihn zurück auf sein Rad zu schicken. Nachdem wir alles eingepackt haben, hieß es um 6 Uhr morgen: Aufsitzen! Die letzten 100 km, das muss doch jetzt auch noch machbar sein. Immerhin haben wir noch 6 Stunden bis zum Zeitlimit von 40 Stunden. Wieder einmal wurden wir an diesem Morgen mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Leuchtende und schneebedeckte Berggipfel, eine wunderschöne Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Patrick konnte es leider nicht so wirklich genießen, der Hunger und Müdigkeit plagten ihn. Immerhin sind wir ohne Frühstück gestartet und am Vorabend ohne richtiges Abendessen ins Bett gegangen, darum war mein Auftrag nun: Nahrung auftreiben! Google Maps spuckte als Ergebnis eine Bäckerei in 5 km Entfernung an, nichts wie los. Wir fanden eine sehr süße, kleine Dorfbäckerei vor und bekamen dort das (in dem Moment) beste Frühstück der Welt, mit Salami- und Käsebrot, Kaffee und Orangensaft. Gestärkt ging‘s weiter, auf geht’s, nur noch 100!

 

Wie erwartet ging es dann in dem Stil weiter, wie es am Abend zuvor geendet hatte. Hoch – oder Runter. An der Landschaft gab es jedoch nicht das Geringste zu meckern, auch Patrick konnte die Aussichten jetzt wieder genießen und so ließen wir in Wohlfühltempo einen Berg nach dem anderen hinter uns. Der Alpsee nach Immenstadt war ein weiteres landschaftliches Highlight und ich wusste aus dem Höhenprofil, dass es ab hier nur noch 3 nennenswerte Anstiege sind. Nach Scheidegg und Böserscheidegg (ja, der Anstieg hierher machte diesem Namen alle Ehre) hatten wir also noch die allerletzten Kilometer vor uns. In 40 km ist es geschafft! Hätte mir jemand gesagt, dass sich dieser Berg, dessen Abfahrt letztendlich im herbeigesehnten Lindau enden sollte, zieht wie wochenlang gekautes Kaugummi, wäre ich vielleicht nicht so voreilig mit meiner Euphorie gewesen. Patricks Körner waren langsam aber sicher komplett aufgebraucht, er schleppte sich den Berg hinauf und langsam aber sicher mussten wir uns eingestehen, dass es für eine Ankunft im Zeitlimit nicht mehr reichte – Was ja auch von Anfang an nicht unser Ziel war, jedoch war vor allem Patrick etwas geknickt deswegen.

 

Mein Motto bei solchen Touren lautet: Irgendwann ist es immer vorbei. So auch dieser Anstieg, irgendwann ging es tatsächlich bergab und ab Lindau am Fuße dieses Anstiegs ging es immerhin nur noch 15 flache Kilometer bis zum finalen Checkpoint in Kressbronn am Bodensee. Also genossen wir noch einmal die tolle Aussicht auf die Berge und den Bodensee und stürzten uns in die Abfahrt. Kaum zu glauben, wir hatten es geschafft! Die letzten Kilometer waren tatsächlich ein Klacks und bald sahen wir die Aral Tankstelle, den letzten Checkpoint, das Ende! 607 km, 5.703 Höhenmeter, 27:20 Stunden reine Fahrtzeit, 40:52 Stunden verstrichene Zeit…Im Nachhinein fragt man sich tatsächlich, wo man die insgesamt 13 Stunden, abgesehen von den Schlafpausen, verbummelt hat? EGAL, geschafft ist geschafft, Zeitlimit oder nicht. Mit dem Zug ging es nun noch anderthalb Stunden zurück zum Start (nein, die optionalen 80 Kilometer wollten wir nun wirklich nicht mehr mit dem Rad fahren), vom Start aus anderthalb Stunden mit dem Auto nach Hause, wo wir nach einem Abendessen todmüde ins Bett fielen.

 

Zusammenfassung der ganzen Fahrt? Geil, geiler, supergeil! Perfekte Stimmung, tolle Streckenführung, super Wetter und haufenweise unvergessliche Eindrücke, über die wir uns sicherlich noch lange unterhalten werden. Patrick zolle ich meinen größtmöglichen Respekt, es war unfassbar, mit welcher Konstanz er die Kilometer abspulte, wie er immer gut gelaunt war und Spaß bei der Sache hatte. Ich für meinen Teil weiß jetzt auch, wie es sich in der Betreuerrolle anfühlt, vorne im Wind zu fahren, ans Essen zu erinnern, zu motivieren und zu helfen, wo es nur geht. Ich glaube, das war nicht unser letztes gemeinsames Brevet!

2 Kommentare

Lap after lap at the 24 hours of Zolder


Classic situation – You get off your bike and say to yourself: I think, I’ll never do this again. And this is what happened last year after I’ve rode my last lap of the 24 hours on the race track of Zolder/Belgium. Yes, a lot can happen in one year and then happened what should happen: Also in 2018 I was standing at the starting line of the 4 km lap and even felt some anticipation with a view to the forthcoming 24 hours.

 

But let’s start from the beginning. Unlike last year, Christian, who wants to ride the 24 hours Solo by himself, my mother as the world’s best supporter and I arrived on Saturday morning/race day. The starting signal sounds only at 3 pm so we prefered to sleep in our domestic beds and started the trip to Zolder after a strengthening breakfast at home.

 

Fortunately we were allowed to join the camp of our friends of the Milc Cycling Team. I was looking forward to meet Pascal again, who wanted to support me also in this year on the track! After the Briefing, we started our preparations fort he coming hours on the track: Sorting clothes, arrange bottles, powders and food. At least we tried to make it as easy as possible for my mum, because she had to support me AND Christian – I was a bit sorry for her when we told her all of our special wishes and extra orders when, how much, how often, little bit from this with a little bit of that. But I was sure she would manage it :-)

 

Everything was prepared 3 hours before the start and it was time to put up my feet and relax, to enjoy a portion of milk rice and to mentally prepare ourselves for the 4 km lap. Our plan for this year was to ride non-stop through the night from the beginning – Normally we decided to take a short break before the start of the night at maybe 10 pm, but because of training reasons I want to go through it with a high average pace. I remembered my ride last year when I had to fight against fatigue and performance issues. It seems that the track is nearly flat but it’s still peppered with 3 slight ascents and these ones will get harder and harder after riding them every 6 minutes. In contrast to last year and my 12 hour race here in 2016, we would ride the track in clockwise direction, which meant, that I didn’t even knew how hard these ascents would be in the other direction. But I was sure, time would show us fast than we would like.

 

So we started on time at 2:50 pm for the warm-up lap behind the pace car, to check out the track, the curves and the ascents. Especially at the beginning it’s really rough in the big and really fast group and it’s nice to know, where I would have to ride for the best position. After the participants, who qualified themselves for the pole position (also Christian was riding there) we were allowed to follow 3 minutes after them. The race is on! Because the food zones were directly in a descent and the speed would be very high while crossing, we decided to manage the handover of drinks and food via feeding bags, which are also used in the pro races, because I didn’t dare to grab bottles at a speed of 50 km/h or more!

 

As planned, Pascal and I stayed in the fast group as long as possible although the speed was really high. I was able to place myself well, tried to stay in the first rows of the group to reduce any potential risk of crashes and my legs felt really good! The only thing I worried about was my stomach. It was protesting, rumbling and bloated and I wasn‘t almost able to drink, much less to eat. After 150 km we had an average speed above 40 km/h and I worried that I would be punished for the sparse food and drink intake. Again and again I forced myself to take a swig out of my bottles but there was definitely no thought of eating.

After 150 km we decided to leave the fast group. The speed was much too high to keep it up for the coming 21 hours that we had to face. Also to avoid more stress for my stomach because of the effort, Pascal and I joined a more easy group and started into the night. Fortunately my stomach calmed down from 9 pm and I could start eating my white bread sandwiches to supply my body with some energy. I prefered them with meat and cheese, my stomach felt more comfortable with it instead of the sweet things like Nutella, honey etc. Surprisingly my legs had their best time during the night. I felt great, no signs of fatigue or something else, and also the temperature was really pleasant. After getting some thin arm warmers at the beginning of the night, I only needed a light wind jacket (more to keep back and neck warm) and some knee warmers (also more to avoid pains in them). Pascal had a  great idea and mounted a small music box under his saddle and so our disco express was rolling deeper into the night.

 

But slowly but surely I suffered because of the very short lap and the monotony. The battery oft he music box was empty, the sky got only slightly brighter and after every lap I saw this clock above the finish line which said, we had still over 10 hours to go. At that time before 5 am we rode nearly 500 km with an average speed of nearly 36 km/h and I urgently needed something to keep myself motivated. Fortunately the sun started to rise, the first sun rays fell through the trees on the road in front of us and finally it was time for our short break in the camp at 6 am. My mum, who was sitting hard as iron, shaking and freezing on her chair next to the track during the damn whole night and waited for some orders (yes, sometimes I wondered if I would need something else so it’s not that boring for her :-) ), already prepared some hot semolina with protein powder. It was blessing to get out of the cycling shoes and to move the toes but in general I felt no physical problems – No aching legs, no aching back, knee was good, only my butt said thank you for the monotonous sitting position.   

 

I wrapped myself into a warming blanket, sat down at the table in the camp and actually dozed off several times. That’s when the body comes to rest and the night takes its toll. That was my sign to get up (whereby I could even finish the race, the second woman was already more than 100 laps behind me) and also my mum and Christian, who had to cancel his race by the beginning of the night because of knee pain, pushed me back on the bike. I just ordered a hot vegetable bouillon for the next lap and started alone direction track. Pascal started already a few minutes before me, because he was on the 3rd place of his category and for sure wanted to defend it! For my part I had still problems to keep myself motivated, so I needed a new aim. I wanted to crack the 700 km, what meant to ride 200 km during the next 9 hours.

 

Easier said than done. Time seemed to stand still lap after lap, the backward-counting clock above the finish line didn’t make it better and so I was just strolling over the course. From time to time I found a group to ride with, sometimes was also possible to go with the big and still really fast group of the team riders but after almost beeing involved in a crash I decided, that riding on my own or smaller groups would be the safer choice. At around 10 am I sat down next to my mum at the track (needed someone to talk to :-) ), watched the crossing riders and tried to motivate myself for the last 100 km. After I started feeling cold in the strong breeze, I got back on the bike for the kilometers. Also during this race: Sometimes it’s always over and at some point I saw the magic 700 on my cycling computer. Now nothing kept me on the track for another lap – Into the camp, take a warming shower, jump into fresh clothes and relax. Shortly before 3 pm, I returned on the track for a very last lap to enjoy the feeling of crossing the finish line!  

 

And finally the clock was at 00:00, together with Christian I was rolling over the finish line and yes, I was quite happy that it was done. Nevertheless I could look back on strong kilometers, 706,5 km and 3.163 m+ in total. The average speed suffered a bit because of my demotivated time during the last hours, but at least it was at 33,4 km/h after 24 hours. All in all it was a great mental training for the upcoming events like the 24 hours of Zolder or the 1000 km race of the Tortour. And again I must say, that a great support during races like this is absolutely invaluable – Thousand Kisses to my mum, I am deeply impressed by her perserverance. Riding 24 hours is different to sitting 24 hours at the track, preparing sandwiches, filling bottles and prepering breaks – Such a support is priceless! Also special thanks to Pascal, who gave me best possible protection from the wind during and was my partner in crime for nearly 15 hours in a row and also kisses to Christian, who helped my mum and encouraged me after he had to cancel his own race. You guys are great and I am looking forward to the coming events with all of you! :-)

Eine Runde nach der anderen beim 24-Stunden-Rennen in Zolder


Der Klassiker – Man steigt vom Rad ab und sagt sich: Ich glaube, das mache ich nicht nochmal. Genau so war es, als ich im letzten Jahr nach 24 Stunden auf dem 4 km Rundkurs der Rennstrecke von Zolder meine letzte Runde absolviert hatte. Nunja, in einem Jahr kann viel passieren und es kam, wie es kommen musste: Auch in diesem Jahr stand ich um 14:50 Uhr wieder an der Startlinie und verspürte sogar Vorfreude auf die nun kommenden 24 Stunden.

 

Doch fangen wir von vorne an. Im Gegensatz zum Vorjahr reisten Christian, der in diesem Jahr selbst als Solo-Fahrer angreifen wollte, meine Mutter, die als weltbeste Supporterin und Verpflegerin in diesem Jahr auch dabei war, und ich erst am Samstagvormittag an. Da der Startschuss in Zolder erst um 15 Uhr fällt, genossen wir lieber eine Nacht in den heimischen Betten und machten uns dann nach einem ausgiebigen Frühstück mit Sack und Pack auf den Weg nach Belgien.

 

Dort angekommen, gesellten wir uns in das Camp unserer Freunde des Milc Cycling Teams. Mit von der Partie war natürlich wieder unser guter Freund Pascal, der mich auch in diesem Jahr wieder tatkräftig unterstützen wollte. Nach dem Briefing für die Teilnehmer, begannen auch bald die obligatorischen Vorbereitungen für die Stunden auf der Strecke: Klamotten sortieren und bereitlegen, Flaschen, Getränkepulver und Nahrung ordnen. Immerhin versuchten wir es meiner Mutter so einfach wie möglich zu machen, da sie ja in diesem Jahr mich und zusätzlich Christian verpflegen musste – Ein bisschen tat sie mir schon leid, als wir mit all unseren Extrawünschen und Spezialbestellungen daherkamen und die To-Do-Liste immer länger wurde.

 

3 Stunden vor dem Start hieß es nun noch einmal die Beine hochlegen und entspannen, eine Portion Milchreis zu mampfen und sich mental schon einmal auf die 4 km lange Runde vorzubereiten. Der Plan in diesem Jahr war, ab Start nonstop bis in den nächsten Morgen zu fahren – Bisher legten wir zum Einbruch der Nacht um 22 Uhr immer ein Päuschen ein, ich wollte jedoch aus Trainingszwecken einmal die komplette Zeit in flottem Tempo durchfahren. Ich erinnerte mich an das Vorjahr, in dem ich nachts mit Müdigkeit und Leistungseinbrüchen zu kämpfen hatte. Da die Strecke scheinbar flach ist, jedoch trotzdem mit dem ein oder anderen Anstieg gespickt ist, kann das im 6-Minuten-Takt der Rundendurchfahrten mit der Zeit schon zäh werden. Im Gegensatz zu letztem Jahr fuhren wir die Runde diesmal im Uhrzeigersinn, sodass ich noch gar nicht wusste, wie diese Anstiege aus dieser Richtung zu fahren sind. Sie Zeit wird es aber sicherlich dann zeigen.

 

So starteten wir um 14:50 Uhr pünktlich auf die Einführungsrunde hinter dem Pacecar, um die Strecke, die Kurven und Anstiege kennen zu lernen. Vor allem zu Beginn geht es in der großen Gruppe doch recht ruppig zu Sache, da ist es nicht verkehrt zu wissen, wo man sich wann am besten platzieren sollte. Nachdem die Teilnehmer, die sich im Vorhinein für die Pole-Position qualifiziert hatten (Christian war auch dabei), ins Rennen gestartet sind, konnten wir 3 Minuten später auch auf die Runde geschickt werden. Da die Verpflegungszone direkt in der einer Abfahrt lag und das Tempo dort recht hoch sein würde, regelten wir die Übergabe der Verpflegung in diesem Jahr mit typischen Verpflegungsbeuteln, wie sie bei den Profis auch verwendet werden, da ich mir die Annahme einer einzelnen Flasche bei über 50 km/h nicht zutraute.

 

Wie es der Plan war, blieben Pascal und ich so lang wie möglich in der großen Gruppe, obwohl das Tempo sehr hoch gehalten wurde. Jedoch konnte ich mich immer gut platzieren, hielt mich eher vorne im Feld auf, um eventuellen Stürzen aus dem Weg zu gehen, und hatte sehr gute Beine. Das einzige, was mir zu dem Zeitpunkt Sorgen bereitete, war mein Magen. Der rebellierte ordentlich, ich musste immer wieder sauer aufstoßen und konnte so kaum Trinken, geschweige denn Essen. Nach 150 km hatten wir eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 40 km/h und ich machte mir etwas Sorgen, dass eventuell irgendwann der Mann mit dem Hammer kam und mich für die niedrige Energie- und Flüssigkeitszufuhr bestrafte. Immer wieder zwang ich mich zum Trinken, aber essen wollte ich definitiv nichts.

Nach 150 km ließen wir die Gruppe dann ziehen. Auf Dauer war das Tempo einfach zu hoch und immerhin waren es noch 21 Stunden, die wir abzustrampeln hatten. Auch wollte ich den Magen bei der Anstrengung nicht noch mehr provozieren, so suchten Pascal und ich uns eine etwas ruhigere Gruppe und fuhren so in die Nacht hinein. Ab ca. 21 Uhr beruhigte sich mein Magen endlich etwas, ich konnte endlich wieder meine Weißbrotsandwiches essen und Belag mit Käse und Wurst bekamen mir besser als das süße Zeug wie Nutella und Co. Erstaunlicherweise liefen meine Beine erst in der Nacht zur Höchstform auf. Ich fühlte mich wunderbar, keine Spur von Müdigkeit oder ähnlichem, auch war es sehr angenehm von den Temperaturen her. Nachdem ich zum Einbruch der Nacht nur ein paar ungefütterte Armlinge angezogen habe, brauchte ich nur eine Windjacke (eigentlich eher um den Rücken und den Nacken etwas warm zu halten) und Knielinge (und die auch nur, um Knieschmerzen vorzubeugen und diese schön warm zu halten). Pascal hatte sogar eine kleine Musikbox unter den Sattel geklemmt und so fuhren wir mit unserem Disco-Express immer weiter in die Nacht hinein.

 

Langsam aber sicher machte mir jedoch die kurze Runde und die sich einstellende Eintönigkeit zu schaffen. Der Akku der Musikbox war derweil leer, der Himmel erhellte sich nur langsam und jedes Mal der Blick nach oben zur herunterzählenden Anzeige, auf der stand, dass noch immer über 10 Stunden zu fahren sind. Zu dem Zeitpunkt um kurz vor 5 hatten wir nun knapp unter 500 km auf der Uhr, der Schnitt lag immer noch bei knapp 36/h und ich brauchte dringend etwas, um mich bei Laune zu halten. Zum Glück ging langsam aber sicher die Sonne auf, die ersten Strahlen fielen durch die Bäume auf die Strecke und endlich war Zeit für eine kleine Pause im Camp. Meine Mama, die eisenhart die ganze verdammte Nacht zitternd und frierend auf Ihrem Stuhl an der Strecke saß und darauf wartete, dass ihr „Bestellungen“ entgegen geworfen werden (ja, teil weise überlegte ich tatsächlich, ob ich nicht noch etwas brauchen könnte, damit sie sich nicht so langweilt :-) ), hatte schon heißen Griesbrei mit Eiweißpulver vorbereitet. Es war eine Wohltat, kurz aus den Schuhen zu dürfen und die Zehen zu bewegen, aber grundsätzlich ging es mir körperlich wunderbar – Keine schmerzenden Beine, kein schmerzender Rücken, Knie hielt, nur mein Hintern bedankte sich langsam aber sicher für die monotone Sitzposition.

 

Ich wickelte mich kurz in eine Decke ein, setzte mich an den Tisch im Camp und nickte tatsächlich immer wieder ein. Da merkt man, was passiert, wenn der Körper kurz zur Ruhe kommt und die Nacht ihren Tribut fordert. Das war mein Zeichen, die Pause nicht zu lang werden zu lassen (obwohl ich zu dem Zeitpunkt schon hätte aufhören können, da ich bereits über 100 Runden Vorsprung auf die Zweitplatzierte hatte) und auch Christian, der sein Rennen leider bei Anbruch der Nacht wegen Knieschmerzen aufgeben musste, und meine Mutter drängten mich zurück aufs Rad. Ich bestellte noch eine heiße Gemüsebrühe für die nächste Runde und machte mich dann alleine wieder auf den Weg zur Strecke. Pascal war bereits vor mir aufgebrochen, da er in seiner Kategorie auf dem 3. Rang lag und dieser natürlich auch verteidigt werden musste! Ich hatte eher meine liebe Mühe, mich weiterhin zu motivieren und brauchte also ein neues Ziel. Dies lautete letztendlich, die 700 km Marke noch zu knacken, was bedeutete, dass ich in den verbleibenden 9 Stunden noch 200 km zu fahren hätte.

 

Einfacher gesagt, als getan. Runde um Runde zog sich die Zeit dahin, die Anzeige an der Start-/Zielgeraden mit der herunterzählenden Uhr machte es nicht besser und ich bummelte mehr oder weniger alleine meine Kilometer ab. Ab und zu hängte ich mich noch in verbeiziehende Gruppen, konnte sogar noch ein paar Runden in der großen Gruppe mit immer noch sehr hoher Geschwindigkeit mitfahren, nachdem ich dort jedoch beinahe noch in einen Sturz verwickelt worden bin, hielt ich mich lieber aus dem Getümmel raus. Um 10 Uhr setzte ich mich nochmal zu meiner Mutter an den Streckenrand (brauchte jemanden zum Unterhalten :-) ), schaute den Vorbeifahrenden zu und versuchte mich irgendwie für die noch ausstehenden 100 Kilometer in Schwung zu bekommen. Hilft ja nichts…Rauf aufs Rad, weiter geht’s, nur so richtig fröhlich kann ich nicht mehr ausgesehen haben J Aber es ist wie all die Male vorher: Irgendwann ist es immer vorbei und tatsächlich prangte irgendwann die 700 auf meinem Computer. Jetzt hielt mich nichts mehr auf der Strecke, ab ins Camp, ab unter die Dusche, rein in neue Klamotten und die Beine baumeln lassen. Für eine allerletzte Runde ging es um kurz vor 3 nochmals auf die Strecke, die Zieleinfahrt wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen!

 

Und endlich war die Uhr bei 00:00 angekommen, zusammen mit Christian rollte ich über die Ziellinie und war schon ein bisschen froh, dass es überstanden war. Trotzdem kann ich auf starke Kilometer zurückblicken, insgesamt waren es 706,5 und 3.163 Höhenmeter. Die Durchschnittsgeschwindigkeit hatte durch meine Demotivation am Ende etwas gelitten, aber immerhin lag sie nach 24 Stunden noch immer bei 33,4 km/h. Alles in allem war es also ein sehr gutes mentales Training für die noch kommenden und herausfordernden Events wie das 24 Stunden Rennen in Kelheim und die 1000 km lange Tortour. Und wieder einmal kann man abschließend sagen, dass toller Support vom Boden aus goldwert ist – Tausend Dank an meine Mama, deren Durchhaltevermögen ich schon sehr bewundere: 24 Stunden im Kreis fahren ist was Anderes als 24 Stunden an der Strecke zu sitzen, Brote zu schmieren, Flaschen zu füllen und Pausen vorbereiten – So eine Hilfe ist unbezahlbar!! Auch danke an Pascal, der mich während 15 Stunden begleitete, Windschatten spendete wo es ging und auch an Christian, der, nachdem er sein Rennen leider aufgeben musste, auch fleißig Flaschen reichte und mir im Vorbeifahren motivierende Worte zurief. Ihr seid super und ich freue mich auf die kommenden Events mit euch! :-)

1 Kommentare

A cycling season full of challenges

One grows, of course, through experiences and challenges. So my plan for the cycling season 2018 was to turn away from the classical races and to focus on ultraendurance and long distance cycling events. Together with new bikes for 2018 I am well equipped for my personal hightlights that I will talk about in this blog entry.

In addition to my Felt AR from last season my fleet was extended by a Felt FR with disc brakes. After I've read so many different experiences about the pros and cons of disc brakes I decided to try it on my own now! Medienkraftwerk has done a great job again with the customizing and after my new lady arrived in the middle of this month, I was absolutely enchanted from the first moment I saw it! It's always a special moment, when you see the final result in front of you after month of designing, planning, waiting and anticipation, which started with a first small idea in photoshop.

The bike was equipped by Sport Import, only with the finest parts by Sram and Zipp and I am finally allowed again to ride an eTap :-) The first kilometers of training and longer sessions are already done and I can say nothing but: This bike incl. the disc brakes is simply fun! For sure I have to get used to the new brake performance, but the first session in the mountains are already planned and I am curious about my feelings.

 

In addition another new bike will join the party - Be prepared for the result! :-)

Now let's take a look at my cycling highlights for 2018:

 

19.-20. May 2018

We got a small foretaste of what is to come already during the weekend from the 19. to the 20. May at the Rhön Radmarathon. Here we were able to let the legs burn for the first time while riding the 156 km distance with 2.100 m+ on Saturday and the marathon of 260 km with 4.700 m+ on Sunday through the beautiful Rhön in the heart of Germany. Here you can check out the detailed report of my experiences during this weekened! All fans of a lovingly planned and professionally organised cycling weekend, which offers the right distance for everyone, should keep an eye on the weekend of the 08. to 09. June 2019. Then it's time for the anniversary edition of the Rhön Radmarathon!

 

16.-17. June 2018

During this weekend, Christian and I will take part again at the 24 hour race in Zolder/Belgium. Last year we already  rode this 4 km course on the famous circuit of Zolder, Christian was so kind to offer his service as a "supporting express" :-) The biggest challenge on this course isn't a hard elevation profile or bodily exertions, the biggest challenge is to keep your mind motivated after you've rode this 4 km course for 100 and more times. So you have to find something that keeps you going, in my case talking with other people! Fortunately there are a lot cyclists on this course and a good friend from Belgium I've met during a 12 hour race in 2016 will join the party, so there will be enough time to talk about god and the world.

 

After my win of category the solo women last year and the 5th place overall, there is no doubt about the goal for 2018. Because also Christian will try to win his category - Maybe there will be a double victory? I am really curious about our this year's start into the ultraendurance season! Here you can ready the detailed report of my experiences last year.

 

14.-15. July 2018

Yesss, it's finally time again for Kelheim! A real challenge for body and mind, at least that course of 16,5 km is peppered with nearly 200 m+ you'll make on your 4,6 km way up the famous "Col de Stausacker". But the unique mood and  atmosphere you'll experience during this race, especially when you're riding on cobble stones through the giganitc beer tent with thousands of cheering spectators, when you're crossing the big party on top of Col de Stausacker until 4am in the morning, all this will make you forget the pain. This race is a must-do for every cyclists, who wants to step into the world of ultraendurance cycling - Wether solo or in a relay.

 

Last year I was able to ride 603 km with 7.700 m+ and was rewarded with the 3rd place of the category colo women. So my goal for 2018 would be to finish on the podium again, but above all I am looking forward to the typical "Kelheim-Mood" and another unforgettable experience in beautiful Bavaria! Here you can ready the detailed report of my experiences last year.

 

16.-19. August 2018

Now it's time for the hard nuts: When 24 hours of cycling are not enough, you need an increase! For the first tim I'll take part at the Tortour Switzerland! What is it about? To ride 1.000 km around Switzerland. Peppered with 14.500 m+. Non-stop with a  time limitation of 48 hours! Don't know why, but a masochistic dream came true :-) I am fascinated by this race since I started cycling and the start and finish of this race is in my old home town Schaffhausen. I asked myself then what all the cyclists are doing here in Schaffhausen and especially WHAT they'll do? After reading about it my only thought was: "What on earth happened that these guys decided to do this to themselves??" Since then I was just full of respect when it was time again and the cyclists started their challenge at dead of night, sometimes during storms, rain, baking heat. What keeps them going, I asked myself.

 

Oh well, now I am able to say: I can do this too and will tackle this challenge! We will see after a few hundreds of kilometers wether it was a good idea, but I am ready to push my physical and mental limits again. The key to success will be, in addition to my own stamina, a supporting team, that'll stand behind me, that'll motivate, support and comfort me and will be part of the whole race. I am so grateful that there are people in my life, who help me with all my crazy plans and will be part of these experiences - Thank you for this!

 

Until then, every training kilometer counts! I am honest to say: I have no idea how to train for something like this :-) But I think I'll just get on my bike at the starting line in the middle of the night  and start riding. Let's see what the day (and the night(and the next day(and the next night))) will bring :-)

 

26. August - 01. September 2018

After the Tortour, it's time for 2 weeks of hardcore regeneration. After this we will be already on our way to the French alps or better to the Haute Route Alps! I think many cyclists know these events, 3 to 7 days and stages long all over the world and Christian and I will have the honour to be part of this 7 day long cycling event across the French alps. What does this race have planned for us? The tough facts: 787 km and 20.650 m+! We will be guided over nearly every highlight in this region. Just a small selection: Colombière, Madeleine, Télégraphe und Galibier, Izoard, Bonette and many more!

 

Despite the exertions awaiting us during these 7 days, we're looking forward to a top organised and professional cycling event, to many beautiful alp passes and views and last but not least the view of the mediterrean sea, when we'll arrive in Nizza at the end of the days! I think the most important thing during this event will be the best possible regeneration and nutrition after every stage to prevent a strike of the body - At least it's hard work for the muscels to work for 100 km and nearly 3.000 m+ each day! I am excited to see how I can handle this kind of racing but I think, all these impressive landscapes on our way will let us forget some of the pains in our legs :-)

 

08.-09. September 2018

Again, a week of highest regeneration, because the weekend after I will start a completely different challenge together with my mum - We will take part at the Mammutmarsch NRW - For a change by foot! Mammutmarsch, which means something like Walk of the mammoths, sounds hard. I think it will be! We have to walk 100 km, with a time limit of 24 hours. In contrast to my mum, I am not the best runner or walker, because of this I had already some test walks for around 25 km. Not that long but at last I had no problems with me feet or muscels...But 75 km more?? We will see :-)

 

Because I am already used to the physical and mental strain during 24 hours I think, my head will be the least of the problems. What my feet and legs will going to say after some hours? Don't know, but at least I'll have the perfect company by my side and when else you'll get the chance for an extensive 24 hour mother-daughter-talk? :-)

 

15.-16. September 2018

A very new racing conept will await us at this weekend: For the first time La Cordee Cyclo wil take place at the foot of the Mont Blanc, a race only to ride in duos. The time of the slowest rider (in my case my time :-) ) will count, this should encourage the teamwork and creates a event characerized by fellowship. 2 stages, 198 km and 5.000 m+ will await us here, again across the most beautiful climbs of the region!

 

The organiser especially wants to motivate and reach out to women on bikes. Therefore all women will pay a reduced starting fee, ladies (and also gentlemen): If you're interested in a young event with highly motivated and passionated organisers, sign up here: https://www.la-cordee-cyclo.com/

 

21.-23. September 2018

Last but not last (since our move even as a home race!) the Riderman! I am part of this event since 2014 and next to all these women with great climbing skills I don't have any chances to get one of the leasing positions, but it's simply a great organised cycling weekend with a unique race atmosphere, good mood and wonderful guidance through the Black Forest! The weekend is divided into a short but hard ITT on Friday and 2 hilly stages of racing with +/- 100 km on Saturday and Sunday. Regarding the speed during these stages and the many ascents of the Black Forest these two stages could be really hard from time to time :-)

 

But due to the pleasant time together with other cycling during the dinners after the stages, the familiar atmosphere and the great social programme incl. live band on Saturday evening it would be worth to visit the beautiful Black Forest for this great end-of-the-season event!




Eine Radsportsaison voller Herausforderungen

Man wächst bekanntlich an Erfahrungen und Herausforderungen. Also war mein Plan für die Radsportsaison 2018, den klassischen Radrennen mehr und mehr den Rücken zu kehren und mich auf Ultraausdauer- und Landstreckenevents zu konzentieren. Zusammen mit meinem neuen Rädern für 2018 bin ich bestens vorbereitet und ausgerüstet für meine persönlichen Saisonhighlights, über die in diesem Eintrag ein wenig berichten möchte.

Unterwegs bin ich in diesem Jahr, zusätzlich zu meinem Felt AR aus der letzten Saison, auf dem Felt FR mit Scheibenbremsen. Nachdem ich schon viele verschiedene Erfahrungsberichte über das Pro und Contra gelesen habe, musste ich es einfach mal selbst ausprobieren! So kam dann endlich Mitte des Monats das neue von Medienkraftwerk individualisierte Bike bei mir an und ich war von Anfang an verzaubert. Es ist jedes Mal ein besonderer Moment, wenn man nach Monaten der Planung, des Wartens und der Vorfreude endlich das fertige Projekt vor sich stehen hat, welches mit einer kleinen Idee im Photoshop begonnen hat. Ausgestattet wurde es von Sport Import mit den besten Parts von Sram und Zipp und ich darf endlich wieder eTap fahren :-) Die ersten Trainingskilometer und langen Einheiten hat die Lady nun schon hinter sich und ich muss sagen: Das Bike inkl. der Scheibenbremsen macht richtig Bock! Natürlich muss man sich erst einmal an die Bremsperformance herantasten, aber die ersten Trainingsfahrten in den Alpen sind bereits geplant und dort werden die Discs auf Herz und Nieren getestet.

 

Zudem wir der Fuhrpark um noch ein weiteres Schmuckstück erweitert - Nähere Infos folgen in den nächsten Tagen! ;-)

Nun zu den Saisonhighlights, welche ich für 2018 geplant habe:

 

19.-20. Mai 2018

Einen kleinen Vorgeschmackt bekamen wir bereits am Wochenende vom 19. auf den 20. Mai beim Rhön Radmarathon. Hier konnten wir die Beine das erste mal richtig brennen lassen, als es am Samstag über 156 km mit 2.100 Höhenmetern und am Sonntag über 260 km mit 4.700 Höhenmetern durch die wunderschöne Rhön im Herzen Deutschlands ging. Einen ausführlichen Erfahrungbericht über dieses Wochenende könnt ihr hier nachlesen. Alle Fans eines liebevoll und professionell organisierten Radsportwochenendes, für den mit Sicherheit für jeden die richtige Distanz dabei ist, sollten sich auf jeden Fall den Termin vom 08. zum 09.06.2019 blockieren, denn dort findet im nächsten Jahr die Jubiläumsausgabe des Rhön Radmarathons statt!

 

16.-17. Juni 2018

An diesem Wochenende werden Christian und ich erneut am Start des 24-Stunden-Rennens in Zolder/Belgien stehen. Bereits im letzten Jahr nahm ich den 4 km langen Rundkurs der bekannten Rennstrecke 24 Stunden lang unter die Räder, Christian stellte sich hierbei netterweise als "Verpflegungsexpress" zur Verfügung :-) In Zolder liegt die größte Herausforderung nicht an einem anspruchsvollen Streckenprofil oder körperlicher Strapazen, hier entscheidet einzig und allein der Kopf über die gefahrenen Kilometer. Der kurze Rundkurs kann, nachdem man ihn schon 100 mal umfahren hat, sehr zermürbend sein und das Wichtigste ist hier, sich bei Laune zu halten. Zum Glück gibt es ja genug andere Leute auf der Strecke, mit denen man sich während der vielen Stunden gut über Gott und die Welt unterhalten kann, immerhin habe ich hier schon durch Zufall im Jahr 2016 einen mittlerweile guten Freund aus Belgien kennengelernt!

 

Nach einem haushohen Sieg bei den Damen im letzten Jahr und sogar Platz 5 in der Gesamtwertung aller Solofahrer, steht das Ziel für 2018 natürlich außer Frage. Und da Christian in diesem Jahr selbst angreifen möchte - Vielleicht wird es ja sogar ein Doppelsieg? Ich bin gespannt und freue mich auf den diesjährigen Einstieg in die Ultraendurance-Saison! Hier findet ihr übrigens den Erfahrungsbericht aus dem letzten Jahr.

 

14.-15. Juli 2018

Es geht endlich wieder nach Kelheim! Eine Herausforderung für Körper und Kopf, immerhin ist der 16,5 Kilometer lange Rundkurs mit jeweils mit knapp 200 Höhenmetern gespickt, welche hauptsächlich auf dem 4,6 km langen Anstieg hoch zum berühmt berücktigen "Col de Stausacker" zu bewältigen sind. Aber die einzigartige Stimmung und Atmosphäre während dieses Rennens, nicht zuletzt wegen der tausenden jubelnden und partymachenden Zuschauer entlang der Strecke und im gigantischen Bierzelt, welches es Runde für Runde auf Kopfsteinpflaster zu durchfahren gilt, lassen die Qualen schnell wieder vergessen. Dieses Rennen ist einfach ein Must-Do für jeden Sportler, der einmal in ein 24-Stunden-Rennen hineinschnuppern möchte - Ob als Solostarter oder in der Staffel.

 

Im letzten Jahr kämpfte ich mich hier über insgesamt 603 km und 7.700 Höhenmeter und belegte am Ende den 3. Platz unter den Einzelstarterinnen. Auch hier wird das Ziel sein, es wieder aufs Podest zu schaffen, aber in erster Linie freue ich mich auf die typische Kelheimstimmung und auf ein erneutes und unvergessliches Erlebnis im schönen Bayern! Hier könnt ihr meinen Erfahrungsbericht aus dem letzten Jahr nachlesen!

 

16.-19. August 2018

Und jetzt geht es richtig zur Sache: Wenn 24 Stunden radeln nicht ausreicht, muss eine Steigerung her! Zum ersten mal werde ich in diesem Jahr an der Tortour Switzerland teilnehmen! Worum es geht? 1.000 km rund um die Schweiz zu fahren. Gespickt mit 14.500 Höhenmetern. Und das ganze Nonstop innerhalb von 48 Stunden! Ich weiß nicht wieso, aber ein masochistischer Traum von mir geht hiermit in Erfüllung. Dieses Rennen faszinierte mich schon, seit ich damals mit dem Radfahren begonnen habe und Start und Ziel in meinem alten Zuhause Schaffhausen stattfand. Damals fragte ich mich nur, was all die Radfahrer hier machen und vor allem WAS sie machen! Als ich ich dann drüber belesen habe, dachte ich nur: "Wie bescheuert muss man eigentlich sein, sich so etwas anzutun!!!" und zog seitdem meinen imaginären Hut, wenn es wieder einmal so weit war und sich die Starter mitten in der Nacht, teilweise bei Regen, Sturm und Gewitter, auf den 1.000 km langen Weg machten. Wie hält man so etwas durch, dachte ich mir.

 

Tja, jetzt bin ich so weit zu sagen: Ich traue mir das auch zu und ich werde die Challenge in Angriff nehmen! Ob es eine gute Idee war, wird sich wohl nach einigen hundert Kilometern herausstellen, aber ich bin bereit, meine physischen und psychischen Grenzen erneut zu versetzen und alles aus mir herauszukitzeln. Der Schlüssel zum Erfolg liegt hierbei neben dem eigenen Durchhalten zum größten Teil an einem Team, welches hinter einem steht, einen motiviert und unterstützt, verpflegt, tröstet und während der gesamten Zeit begleitet. Ich bin so dankbar, dass es tatsächlich Menschen in meinem Leben gibt, die so einen Scheiß mit mir mitmachen und Teil dieses Erlebnisses sein werden - Vielen Dank an dieser Stelle!!

 

Bis dahin heißt es also noch ordentlich trainieren. Wie genau man für so etwas trainiert, weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber ich radel einfach mal los und schaue, was der Tag (und die Nacht(und der nächste Tag) und die nächste Nacht))) so bringen mag :-)

 

26. August - 01. September 2018

Nach der Tortour sind 2 Wochen Hardcore-Regeneration angesagt. Dann geht es nämlich schon wieder weiter und zwar in die Französischen Alpen zur Haute Route Alps! Ich denke beinahe jedem Radsportfan sagt der Begriff "Haute Route" etwas, diese 3 bis 7 Tage langen Radsportevents finden überall auf der Welt statt und Christian und ich haben in diesem Jahr die Ehre, die 7-tägige Etappentour durch die Alpen mitfahren zu dürfen. Was gilt es hier zu bewältigen? Nunja, die knallharten Fakten lauten: 787 Kilometer und 20.650 Höhenmeter! Wir werden über beinahe jedes Highlight geschickt, dass man in dieser Region fahren kann. Ein paar Schmankerl: Colombière, Madeleine, Télégraphe und Galibier, Izoard, Bonette und viele mehr!

 

Trotz der uns erwartenden Strapazen, freuen wir uns auf ein top-organisiertes und professionelles Radsportevent, auf die vielen wunderschönen Alpenpässe und Aussichten und natürlich nicht zuletzt auf die Aussicht auf das Mittelmeer, wenn wir am Ende der 7 Tage in Nizza angekommen sind. Das Wichtigste an diesem Event wird wohl die richtige Regeneration und Verpflegung nach jeder Etappe sein, um den Körper nicht zur Kapitulation zu bringen - Immerhin sind täglich 100 km und fast 3.000 Höhenmeter und das über 7 Tage kein Zuckerschlecken für die Muskeln! Ich bin mal gespannt, wie gut ich diese Art von Rennen wegstecken werde, denke aber, dass die beeindruckenden Landschaften den ein oder anderen Schmerz vergessen lassen werden :-)

 

08.-09. September 2018

Wieder eine Woche Regeneration der höchsten Stufe, denn am Wochenende nach der Haute Route werde ich mit meiner Mutter zusammen den Mammutmarsch NRW in Angriff nehmen - Zur Abwechslung mal zu Fuß! Mammutmarsch...Hört sich hart an...Wird es wohl auch sein! 100 km gilt es zu marschieren, in einem Zeitlimit von 24 Stunden. Ich war im Gegensatz zu meiner Mutter noch nie der große Läufer, weswegen ich zwischnenzeitlich auch schon ein paar Probewanderungen gemacht habe. Die waren jedoch bisher immer maximal 25 Kilometer lang, aber immerhin habe ich sie gut weggesteckt und hatte bis auf etwas Muskelkater am Folgetag keine großen Probleme.

 

Da ich die Belastung über 24 Stunden ja schon gewohnt bin, wird mir der Kopf wohl am wenigsten Probleme machen. Wie gut Beine und Füße das Marschieren wegstecken, wird sich dann zeigen. Immerhin habe ich mit meiner Mutter ja einen perfekten Begleiter und wann hat man schon mal 24 Stunden am Stück Zeit für ein ausgiebiges Mutter-Tochter-Gespräch? :-)

 

15.-16. September 2018

Ein ganz neues Rennkonzept erwartet uns an diesem Wochenende: Zum ersten mal findet am Fuße des Mont Blancs La Cordee Cyclo statt, ein Rennen, dass nur im Duo gefahren werden kann. Die Zeit des zuletzt im Ziel eingetroffenen Fahrers zählt schlussendlich, was das Zusammenspiel im Team fördern soll und ein von Gemeinschaft geprägtes Event herausbringt. Über 2 Etappen, 198 km und 5.000 Höhenmeter geht es auch hier wieder hoch hinaus über die schönsten Anstiege der Region! 

 

Vor allem Frauen will der Veranstalter mit diesem Event ansprechen und animieren, diese zahlen nämlichen ein reduziertes Startgeld. Ladies (und natürlich auch Gentlemen), anmelden für dieses junge Event mit hochmotivierten und passionierten Veranstaltern, könnt ihr euch hier: https://www.la-cordee-cyclo.com/

 

21.-23. September 2018

Zu guter Letzt, steht (neuerdings seit unserem Umzug sogar als Heimrennen!) der Riderman in der Agenda. Seit 2014 stehe ich bei diesem Event am Start, habe bei den ganzen guten Bergfahrerinnen zwar keine Chancen, vorne mitzufahren, aber jedes Jahr ist es einfach ein klasse organisiertes Event mit einer einzigartigen Rennatmosphäre, guter Laune und toller Streckenführung. Das Wochenende ist gegliedert in ein kurzes aber knackiges Einzelzeitfahren am Freitag sowie 2 sehr welligen Etappen über jeweils +/- 100 km am Samstag und Sonntag. Bei dem Tempo, das dort gefahren wird und den gemeinen Anstiegen des Schwarzwaldes, kann einem das ganz schön die Zähne ziehen :-)

 

Aber schon alleine wegen des gemütlichen Zusammensitzens der Sportler beim Abendessen nach den Etappen, der familiären Stimmung und des tollen Rahmenprogramms inkl. Party mit Liveband am Samstagabend lohnt sich der Besuch im schönen Schwarzwald allemal!

1 Kommentare

Faszination Rhön Radmarathon - "Pfingsten fährt man in Bimbach!"


Pfingsten fährt man im Bimbach. Diesen Spruch kennt man in der Radlerszene einfach, ich hörte schon unglaublich viel (und vor allem nur Positives) über dieses 2-tägige Radsportevent in der Rhön im Herzen Deutschlands. In diesem Jahr sollte es Christian und mir endlich auch möglich sein, selbst Teil des Mythos Bimbach sein zu können.

 Das Wochenende sollte also aus der RTF am Samstag und dem eigentlichen Radmarathon am Sonntag bestehen. An beiden Tagen werden verschiedene Distanzen angeboten, damit auch sicher für jeden das Richtige dabei ist! Da die eigentliche Faszination an diesem Wochenende aber vom „Bimbach 400“ ausgeht, also der vollen Distanz am Samstag über 156 km und dem Marathon am Sonntag über 260 km, stand die Entscheidung über die Wahl der Strecken natürlich außer Frage!

 

So reisten wir bereits Freitagabend an, um am Samstagmorgen ausgeschlafen auf die 156 km Strecke zu gehen, welche mit 2.100 Höhenmeter gespickt sein sollte. Vor Ort fiel uns auf dem Startgelände sofort die wunderbare Atmosphäre auf: Überall gut gelaunte und ausgelassene Radler, die sich entweder bereits für die Fahrt startklar machten, über das kleine aber feine Messegelände schlenderten oder noch bei einem Kaffee zusammensaßen, im hinteren Bereich eine riesengroße Fläche vollgestellt mit Campern und Zelten – Beinahe richtige Festivalstimmung! Die Startnummern waren schnell geholt und montiert und so konnte es auch schon losgehen!

 

Die 156 km an diesem Tag vergingen wie im Fluge. Die Beine waren gut, die Stimmung unter den unzähligen Radlern auf der Strecke war ausgelassen und fröhlich, die Verpflegung reichhaltig und abwechslungsreich und die Streckenführung über die wellige Landschaft der Rhön wunderschön! Das Wetter war auf unserer Seite und die Sonne schien uns auf den zahlreichen Anstiegen auf den Rücken. Viel zu schnell flogen die Kilometer dahin, aber immerhin erwartete uns ja morgen noch die eigentliche Herausforderung – Also besser gut haushalten mit den Kräften und am Abend ausreichend stärken für die kommenden 260 km.

Sonntagmorgen. Der Wecker klingelt. Um 4 Uhr. AN EINEM SONNTAG :-) Manchmal frage ich mich schon, wieso man sich das eigentlich antut, aber dennoch war ich fix hellwach und voller Vorfreude! Der Startschuss sollte pünktlich um 6 Uhr fallen und nach einem stärkenden Frühstück wurden wir auch schon gemeinsam mit tausenden anderen Radlern auf die Strecke geschickt. Die Beine waren noch etwas schwer von der Fahrt des Vortages, so ging es in angenehmen Tempo der aufgehenden Sonne entgegen.

 

Es war ein unbezahlbares Bild, welches sich uns bot, als wir in großen Gruppen den ersten Sonnenstrahlen entgegenfuhren, die sich ihren Weg durch die Bäume bahnten. Mit der Sonne im Gesicht fuhren wir so in Richtung des ersten knackigen Anstiegs des Tages. 6,6 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von 10 % ließen die Beine das erste mal ordentlich brennen und brachten den Kreislauf so richtig in Schwung! Zudem merkte ich schnell, dass die Angst vor kühlen Temperaturen am frühen Morgen doch unbegründet war und ich schwitzte schon ordentlich in meinen Arm-, Knielingen und Weste. Zum Glück trafen wir an der Kuppe unsere Freunde vom RSC Bimbach und ich konnte dort die überflüssigen Schichten ablegen. Um 8 Uhr in der Früh ging es also schon in Kurz-Kurz weiter auf die nächsten 200 Kilometer.

 

Langsam aber sicher zog sich das bisher große Feld ab diesem Anstieg in die Länge. Das kam mir vor allem in den Abfahrten entgegen, in denen ich ja doch immer etwas ängstlich bin, wenn um mich herum bei hoher Geschwindigkeit noch andere Leute fahren. Zudem waren die Straßen immerhin nicht gesperrt und ich fand doch, dass viele recht kamikazemäßig auf den Gegenfahrbahnen die Abfahrten hinunterbretterten…Ich blieb schön artig auf der rechten Fahrbahn und hielt mich aus dem Getümmel heraus, immerhin ging es direkt nach der Abfahrt in den nächsten Anstieg hoch zur Wasserkuppe, wo sich die Knubbel wieder auseinanderziehen sollten.

 

Der Wasserkuppe, welcher zugleich der höchste Punkt des Tages sein sollte, folgte noch ein weiterer Anstieg, bevor es endlich bei Kilometer 90 in die erste richtige Pause für uns ging. Es gab, wie schon am Vortag, alles was das Radlerherz begehrt: Ein reichhaltiges Kuchenbuffet, Kekse, Waffeln, Cracker, Getränke in Hülle und Fülle – Hier haben wir unsere Speicher wieder ausreichend gefüllt und eine kurze Pinkelpause eingelegt, um dann zeitnah wieder weiterzufahren. Immerhin hatten wir ja nicht einmal die Hälfte rum und es wartete noch der ein oder andere Anstieg auf uns!

Bis zur „Mittagspause“ an der Verpflegungsstation in Fladungen bei Kilometer 130 (Juhuu Halbzeit!) mussten wir noch über die knapp 8 Kilometer lange Hochrhönstraße, mit 5 % Durchschnittssteigung zum Glück eher in die Kategorie „Rollerberg“ einzuordnen. Nichts desto trotz meldeten sich langsam die ersten Muskeln in den Beinen und forderten Gnade – Ruhe da unten! An der Verpflegung schlug das Herz dann höher, als ich die riesengroßen Behälter sah mit…NUDELN! Hier wurde an wirklich alles gedacht, was den Radfahrern die lange Distanz so angenehm wie möglich macht, gemütlich plaudernd saßen hier hunderte Radler an aufgestellten Bierbänken und genossen die wohlverdiente warme Mahlzeit. Wir machten es uns im Gras bequem und nachdem Pasta und Kuchen zum Nachtisch erfolgreich vernichtet worden sind, ging es auch schon wieder weiter.

 

Die meisten Höhenmeter haben wir nun schon hinter uns gebracht, es folgten der 4 Kilometer lange Anstieg nach Geba, welcher uns einen wunderschönen Ausblick über die sattgrünen Wiesen der Rhön offerierte, sowie der Anstieg zum Streufelsberg über 4,7 Kilometer. Obwohl beide nicht sehr steil waren, hatte ich doch langsam etwas Mühe und sehnte mich bald schon wieder nach der nächsten Pause bei Kilometer 200. Ich glaube, es lag an den köstlichen Kuchen, an die ich die ganze Zeit denken musste und hoffte, dass es bald wieder welchen gibt :-P Zudem hatte ich mit meinem Hintern zu kämpfen, der mir sonst eigentlich am wenigsten Probleme beschert, und rutschte auf dem Sattel hin und her, um eine bequeme Position finden zu können. Irgendwann wurden wir auf die Strecke geleitet, die wir vom Vortag bereits kannten und ich wusste, dass es zum Glück nicht mehr weit bis zur nächsten herbeigesehnten Pause war.

 

Kurz vor dem Zeitlimit, an dem wir die Streckenteilung erreichen durften, bogen wir auf den Extrabogen der 260 km Distanz ab (obwohl ich insgeheim dachte, dass ich gegen 50 Kilometer weniger gerade auch nichts einzuwenden hätte :-) ) Bald hatten wir die letzte Verpflegungsstation erreicht und es gab – Man glaubt es kaum – Bockwurst im Brötchen für die Marathonfahrer!! Ich staunte nicht schlecht, aber schön lecker mit Ketchup und Senf baute dies nochmal richtig auf für die letzten noch kommenden 60 Kilometer. Aber der Mann mit dem Hammer schlug nun endgültig zu, die Körner waren irgendwie gezogen, die Beine schwer wie Blei und ohne die Hilfe von Christian, der zwischendurch etwas Schubunterstützung gab, wäre ich die letzten Hügel glaube ich nur noch mit Ach und Krach hochgekommen. Tatsächlich stellten sich uns noch ein paar gemeine, steile Stiche in den Weg und ich dachte an meine Worte vom Vorabend: Ach wie schön, die letzten 50 sind ja fast flach. So können sich die Dinge ändern…:-)

 

Immerhin kannten wir diese Kilometer ja bereits vom Vortag und die letzten 35 Kilometer ging es tatsächlich stetig leicht bergab Richtung Bimbach zurück. So wurden nochmal die letzten Kräfte mobilisiert und es ging mit einem 33er Schnitt über die letzten Wellen zum Ziel. Dort wurden wir nach 12 Stunden und 30 Minuten und einer Nettofahrzeit von knapp 11 Stunden sogar noch von fröhlich lachenden Cheerleaderinnen empfangen. WAS für ein Tag, was für ein Wochenende!! Die Bierbänke im Zielgelände waren gefüllt mit Radlern, die den Tag gemeinsam ausklingen ließen und es herrschte eine ausgelassene Stimmung trotz der vorangegangen Strapazen. Eine wunderbare Atmosphäre zum Abschluss eines wunderbaren Events.

 

Gratulation an den RSC Bimbach, welcher als Radsportverein mit viel Herzblut und Leidenschaft ein derart perfekt organisiertes und herrliches Wochenende für Radsportfans auf die Beine gestellt hat! Während wir im Gras saßen und den Tag ausklingen ließen, stand für uns bereits fest: Auch nächstes Jahr werden wir in Bimbach fahren und freuen uns jetzt schon darauf. Vielleicht sieht man sich ja dann dort?



Hope you'll enjoy this video with the best scenes of the weekend! Thanks to the RSC Bimbach / Christoph Blum for this great footage :-)

Fascination Rhön cycling marathon - "On Pentecost, you have to ride in Bimbach!"


On Pentecost, you have to ride in Bimbach. Most of the cyclists here in Germany know this saying and I heard so much (and only positive things) about this two-day cycling event in the Rhön in the heart of Germany. This year Christian and I were also allowed to be part of the myth Bimbach - In company with over 6.000 other cycling enthusiasts.

 

So the weekend comprised a touristic ride on Satuday and the actual cycling marathon on Sunday. On both days, the organisers offer different distances so everybody can choose the course which fits the best to the individual performance level. But the real fascination of this weekend is to ride the "Bimbach 400", which mans to ride the full distance on Saturday over 156 km and the marathon on Sunday ober 260 km, so we already made our decision!

 

We arrived on Friday evening to be well recovered before the start of the 156 km on Saturday morning, peppered with 2.100 m of climbing. After the arrival at the starting area, we already felt the great atmosphere: Cheerful people everywhere, who prepared themselves for the start, strolled along the small but nice exhibition area or enjoyed one last coffee together. Further behind we saw the big area for all the campers and tents - It felt like being on a big festival for cyclists! We picked up the starting numbers and then it was time to start the 156 km.

 

The kilometers flew by this day. The legs felt great, the mood among the hundreds of cyclists was exuberant, the food supply stations were really really rich and varied and we enjoyed the routing across the beautiful, wavy landscape of the Rhön. The weather was on our side and the sun was shining on our backs during the countless ascents. Much too fast we were already at the of this beautiful ride, but the actual challenge still awaited us tomorrow - So we tried to save our strenths and enjoyed a fortifying dinner in the lovely old town of Fulda for the coming 260 km.

Sunday morning. The alarm rings. At 4 am. ON SUNDAY! :-) Sometimes I really ask myself why I am doing this, but fortunately I was wide awake and full of anticipation! The starting signal should be punctually at 6 am and after a good breakfast we started the 260 km with thousands of other cyclists. My legs still felt a bit heavy after yesterdays ride, so we've chosen a comfortable pace and rode into the rising sun.

 

Early rising was worthwhile itself, because we were rewarded with a breathtaking view. Big groups of cyclist, riding through the forests while the sun threw her sunrays through the treetops. Fascinated by this view we rode to the first real climb of the day. 6,6 km and an average gradient of 10 % made the legs burn and got the circulation going! Moreover I felt, that the fear of cold temperatures in the early morning was unfounded. I started to sweat with my arm and knee warmers and wind vest, fortunately we met two friends of the RSC Bimbach on top of the climb so I was able to continue in short-short...At 8 am for the next 200 km.

 

Slowly but surely the big groups of riders go smaller and smaller until this climb. I was happy about it, because I am always a bit afraid in the downhills when there are many riders around me - You never know what could happen at that speed. Moreover the roads were not closed for the traffic and some riders were hammering down on the wrong side of the road during the overtakes. I decided to ride a bit slower, stayed on the right side of the road and avoided the hectic, at least there would come another climb directly after the downhill where the groups will be dispersed again.

 

After the Wasserkuppe, at once the highest point of the day, another climb awaited us before we had our first break at km 90. Like the day before we were spoiled with everything a cyclists heart desires: A rich variety of cakes, biscuits, waffles, cracker, different drinks - We replenished our energy storages, made a short pee break and then we decided to continue as soon as possible. At last we hadn't done event the half of the way and there were many more climbs to come!

Until the lunch break in Fladungen at km 130 (YEAH finally half-time!) we had to handle the 8 km climb of the Hochrhönstraße with an average gradient of 5 %. Not steep with a steady gradient, but nonetheless my legs started shouting and asked for mercy - Shut up down there! What I saw at the food station made my heart leap. I saw large tanks with...Pasta! The organisers thought of everything to make this long distance as pleasant as possible! Hundreds of chatting people sat on big benches and enjoyed their well deserved warm meal. We made ourselves comfortable in the gras and after a great portion of pasta and a piece of cake for dessert, the ride continued.

 

Most of the climbing parts were done now and we started the 4 km climb up to Geba, which offered us a fantastic view over the bright green meadows of the Rhön, and the 4,7 km climb of the Streufelsberg. Though the climbs were neither steep nor long, I started having some problems with my legs and strenghts  and yes - I already longed for the next break at km 200. I think it was because of the delicious cakes I thought about all the time :-P Moreover I had some trouble with my butt although this is part of my body with the fewest problems during long rides like this one. After a few kilometers we were guided on the track we knew already from the day before and fortunately I knew now, that the next eagerly awaited food station was not far away.

 

Shortly before the time limit to arrive at the last course division, we turned towards the last 50 extra kilometers for the riders of the 260 km distance (I secretly thought about the fact, that 50 km less were also not bad now :-) ) Soon we arrived at the last food station and they served - hard to believe - Sausages in buns!! OMG, this one with ketchup and mustard was epic at this time!! 60 km to go, let's do this. But then I hit the wall - Really hard...My strengths were exhausted, my legs heavy as lead and I was happy, Christian was able to push me a few times in the coming climbs. At least there were still some short but really steep climbs to handle and I thought of my words the evening before: Oh hey, the last 50 km will be nearly flat! See how things are changing... :-)

 

Fortunately I remembered the last kilometers from the day before and yes, it was the truth that the last 35 km were slightly downhill direction Bimbach. So let's mobilize the last possible ressources and with an average speed of 33 km/h we also handeld the last few waves. After 12 hours and 30 minutes and a pure riding time of nearly 11 hours we were welcomed by smiling cheerleaders - WHAT a day, what a WEEKEND!! The benches in the finish area were filled with cyclists, who brought this great day together to an end, the atmosphere was excellent despite the exertions during the past hours. A great conclusion of a great event.

 

Congrats to the RSC Bimbach as the responsible cycling club, which created such a perfect organised and epic event with so much passion and lifeblood! While we were sitting in the gras and watched the cheerful hustle, we already knew: This was not our last time we were here in Bimbach and we're already looking forward to next year. Maybe we'll see us then?

2 Kommentare

Ride like a pro - 3 stages of racing at RiderMan


Es gibt bestimmte Events, auf die man sich Jahr für Jahr freut. Entweder weil sie besonders herausfordernd sind, weil sie klasse organisiert sind, weil die Streckenführung Spaß macht oder weil eine ganz besondere Atmosphäre während des Events herrscht. Und dann gibt es da den RiderMan, der all diese Aspekte in einem großartigen 3-Tage-Event und einem international besetzen Starterfeld vereint! 

 

Aufgeteilt ist das Wochenende in 3 anspruchsvolle Etappen, beginnend mit einem 16 km langen Einzelzeitfahren am Freitag, welches mit 200 Höhenmetern gespickt ist, dem 110 km langen  Rennen am Samstag, bei dem 1.580 Höhenmeter bewältigt werden wollen und zum Abschluss geben 87 km und 1.050 km den Beinen nochmals den Rest. Start aller Etappen ist der ruhige Kurort Bad Dürrheim im wunderschönen Schwarzwald, jeder Tag ist perfekt durchorganisiert und den Fahrern mangelt es an nichts - Nur für gute Beine müssen sie jedoch selber sorgen :-) 

 

Für mich selbst war es dieses Jahr bereits das 3. mal, dass ich an der Startlinie stand und versuchte, in den 3 Tagen im anspruchsvollen Terrain des Schwarzwalds mein Bestes zu geben. Da die Starts der Einzelzeitfahrer perfekt durchgeplant waren und jeder seine feste Startzeit in 15-Sekunden-Abständen zugeteilt bekommen hat, reisten wir auch dieses Jahr bereits am Donnerstag Abend an, um genügend Zeit für die Vorbereitungen zu haben. Das sonst so beschauliche Bad Dürrheim ist bereits von hunderten Radfahrern in Beschlag genommen und die Atmosphäre ist bereits vor Rennbeginn einmalig. Mit vielen guten Freunden und bekannten Gesichtern wird am Abend noch gequatscht, gegessen und über die kommenden Tage philosophiert. 

 

Grundsätzlich kann man sagen, dass Bergziegen während des Wochenendes ganz auf ihre Kosten kommen - Flache Abschnitte sind doch eher eine Seltenheit und da ich mich nicht gerade zu der Rubrik "Bergziege" zählen würde, muss ich doch ganz schön quälen, um einigermaßen nicht-sterbend über die vielen mehr oder weniger langen Wellen zu kommen. Besonders das Einzelzeitfahren am Freitag stellt mich jedes Jahr aufs Neue auf die Probe, jedoch kann ich doch mit Freude sagen, dass ich mich Jahr für Jahr - zwar nicht viel - aber immer etwas verbessern konnte. Wenn man jedoch alles gibt und die Cracks mit ihren Highend-Zeitfahrrädern trotzdem an einem vorbeifliegen, gibt einem das schon ab und zu zu denken :-) 

 

Der Samstag ist mit seinen 110 km und den 1.580 Höhenmetern grundsätzlich der Tag mit der anspruchvollsten Streckenführung. Die schweren Beine vom gestrigen Zeitfahren machen sich an den unzähligen giftigen und steilen Anstiegen mehr als bemerkbar und ich bin froh, wenn ich eine gut laufende Gruppe erwische, die mich nicht an jedem Anstieg wie einen Betonklotz stehen lässt. Es heißt beißen, beißen, beißen, immerhin entschädigt die wunderschöne Landschaft des Schwarzwalds und die Small-Talks mit bekannten und bis dato unbekannten Gesichter die Qualen mehr als genug. Auch für die optimale Verpflegung ist während des Rennens gesorgt, immerhin war es in diesem Jahr sehr heiß und die Flaschen waren schnell leer - Anstatt nutzlosen Plastikbechern, wie es bei anderen Rennen leider öfter der Fall ist, werden hier getreu dem Motto "Ride like a Pro" in regelmäßigen Abständen Trinkflaschen, wahlweise mit Wasser oder Iso, gereicht. 

 

Wer nach diesem Tag Abends nicht einfach tot ins Bett fallen will und noch energiegeladen durch das Hotelzimmer springt, der sollte unbedingt noch einmal das Messegelände besuchen. Dort ist nämlich nicht etwa tote Hose und die Bürgersteige werden hochgeklappt, sondern dort fand in diesem Jahr erstmals das Derny-Rennen der Radprofis bei bombastischer Stimmung statt, gefolgt von der alljährlichen Party mit Live-DJ auf der großen Expobühne - Also lasst während des Rennens auf jeden Fall noch ein paar Körner übrig, um Abends noch etwas mit tollen Leuten feiern zu können!

 

Schneller als einem lieb ist, ist auch schon der Sonntag gekommen - Die Beine, welche nach 2 anstrengenden Tagen ganz schön schwer sind, freut es als Einzige ein bisschen ;-) Zwar kürzer, aber nicht weniger anspruchsvoll, ist der Kurs an diesem Tag mit 87 km und 1.050 Höhenmetern. Die Anstiege sind jedoch im Gegensatz zu Jenen am Samstag zwar länger, aber dementsprechend auch weniger steil. Das ermöglicht vor allem mir, meinen Rythmus besser finden zu können und nochmal alles Mögliche aus mir herauszuholen. 

 

 

Wenn ihr also noch auf der Suche nach einem Saison-Highlight für 2018 seid, merkt euch das Wochenende vom 21. bis zum 23. September 2018 im schönen Bad Dürrheim auf jeden Fall vor - Ride like a pro, feel like a pro! Die Anmeldung ist übrigens bereits geöffnet ;-) http://riderman.de/anmeldung/online-anmeldung/ Wir sehen uns dort!


Ride like a pro - 3 stages of racing at RiderMan

There a some events you're looking forward to from year to year. Either because they're particularly challenging, because they're well organized, because the route guidance is amazing or because there is a very special atmosphere during this event. And then there is the RiderMan, where all these aspects are combined in an amazing 3-days-event with an international starting field.

 

The weekend is divided into 3 challenging stages, starting with a 16 km individual time trial on Friday peppered with 200 m of elevation, the race on saturday over 110 km with 1.580 m of elevation and finally, to complete the destruction of your legs, the 87 km on Sunday with 1.050 m of elevation. The start of every stage is the lovely und contemplative village Bad Dürrheim, located in the midst of the beautiful Black Forest. Every single day is perfectly organised and the riders want for nothing - They just have to ensure good legs for 3 days of racing :-) 

 

For me it was already the 3rd time I've found myself standing at the starting line and tried to do my very best in this challenging terrain of the Black Forest. Because every rider has it's personal time to start at the time trial on Friday at intervals of 15 seconds, it was a better decision to arrive already on Thursday evening. So had enough time for the preparations, to enjoy the unique atmosphere and to meet many good friends and well-known faces, to have some nice chats and to enjoy a strengthening dinner.

 

In gerenal it's true to say, that the climbers will have a very great time during this weekend - Flat parts are rare and because I can say, that I am not the best climber, I often need to torture myself to handle the many more or less steep and long hills. Especially the ITT on Friday is very tough for me, but I can say that my performance got better and better from year to year - Not much but better than nothing :-) But nevertheless it always worries me, when the specialists are flying by with their high-end TT bikes - Just head down and keep on pushing!

The race on Saturday with its 110 km and 1.580 m of elevation is the thoughest and hardest day. The heavy legs after yesterdays time trial are shouting in the countless waspishly and steep climbs and I am always grateful when I could find a well going and easy group of riders, where I don't feel like a concrete block in every climb. For me this means suffer, suffer and suffer, at least the wonderful landscape of the Black Forest and some small-talks with already known and until then unknown faces are compensating all the pain. For sure also sufficient energy supply is provided, especially because it was very hot during this years weekend and both bottles were empty within a short time. In contrary to other races, where drinks are served in useless little plastic cups, we got filled bottles with water or iso drink - True to the motto: "Ride like a pro"!

 

For those who have still enough energy after this hard day and the relaxing bed is not an option at all, I really recommend to visit the exhibition area, because there is still a lot of action, even if the race is over! This year was the premiere of the derny race  with many professional cyclists in a bombastic atmosphere, followed by the annual big party with a Live-DJ at the exhibition stage - So remember to save some more energy during the race and enjoy a great party with great people in the evening!

 

Faster than favored, Sunday has come and slowly but surely the legs are heavy as lead - Time for the last stage! The race today is a bit shorter, but not less challenging, you have to handle 87 km with 1.050 m of elevation. The climbs are longer but accordingly less steep. That gives me the possibility to find a better rythm during the climbs and to give my very best one last time.

 

 

When you're still looking for a highlight during racing season 2018, save the weekend from 21st to 23rd of September in beautiful Bad Dürrheim and join the RiderMan - Ride like a pro, feel like a pro! The online registration has already been opened! http://riderman.de/anmeldung/online-anmeldung/ See you there!

 

0 Kommentare